Direkt zum Inhalt

Full-Service-Kooperation

Definition

Kooperationsform des Einzelhandels, bei der eine Einkaufsgenossenschaft zusätzliche Handelsfunktionen übernimmt

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Aus der Einkaufsgenossenschaft entstandene Kooperationsform des Einzelhandels. Die Zentralorganisationen übernehmen nicht nur das Zentralregulierungsgeschäft und Delkrederegeschäft, sondern tätigen neben Empfehlungsgeschäften und Abschlussgeschäften vermehrt auch Eigengeschäfte. Damit übernehmen sie ein eigenständiges Risiko der Absetzbarkeit der Waren. Z.T. erhöhen die Zentralen das Absatzrisiko durch Errichtung eigener Produktionsstätten, deren Produkte prinzipiell nur über die Mitglieder verkauft werden sollen. Sie entwickeln auch Handelsmarken bzw. verpacken lose gekaufte Ware in eigenen Verpackungsbetrieben.

    2. Weitere, teils von organisatorisch ausgegliederten Betrieben wahrgenommene Aufgaben der Zentrale: Anmietung von Grundstücken bzw. Gebäuden; Durchführung von Standortanalysen; Finanzierung von Warengeschäften, Bauvorhaben, Existenzgründungen; Schulung der Mitglieder; Übernahme von statistischen Erfassungen, Kostenrechnung und Kalkulation, Betriebs- und Finanzbuchhaltung sowie Bilanzerstellung und Steuerberatung. Wachsende Kompetenzen im Handelsmarketing: Einsatz von Marketinginstrumenten, um die Einzelhändler zur Abnahme der eingekauften Produkte und zu deren bevorzugter Förderung beim Verkauf zu bewegen, einschließlich Beratung bei Ladengestaltung und Warenplatzierung, strenge Vorauswahl beschaffbarer Produkte (Listung in Ordersätzen), Kalkulationshinweisen und Kontrollen des Verkaufs - zumindest global - über den Service der kurzfristigen Erfolgsrechnungen. Entwurf zentraler Sonderangebots-, Werbe- und Verkaufsförderungsaktionen, Mitwirkung bei der Abfallbeseitigung.

    3. Entwicklung: Die Entwicklung der Full-Service-Kooperation zu Filialunternehmungen ist durch Gründung von Regiebetrieben schon realisiert. Kooperationskaufleute sind durch vertragliche Bindungen in ihrer Freiheit der Sortimentsbildung noch weiter eingeschränkt als die traditionellen Mitglieder von Full-Service-Kooperationen. Die zukünftige Entwicklung ist davon abhängig, inwieweit es gelingt, dezentrale Fachkompetenzen so zur Ausschöpfung der lokalen Marktpotenziale einzusetzen und gleichzeitig so zu koordinieren, dass die Wettbewerbsfähigkeit der Full-Service-Kooperation gestärkt wird. Hierbei wird es nicht unwichtig sein, durch Mitgliederselektion einen rationell zu beliefernden Kreis von Einzelhändlern zu gewinnen, die durch ihre Erfolge auf dem Markt gleichzeitig den übergeordneten Gruppeninteressen dienen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Full-Service-Kooperation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/full-service-kooperation-35197 node35197 Full-Service-Kooperation node34495 Einkaufsgenossenschaft node35197->node34495 node46938 Zentralregulierungsgeschäft node35197->node46938 node29878 Delkrederegeschäft node35197->node29878 node35530 Empfehlungsgeschäft node35197->node35530 node30098 Abschlussgeschäft node35197->node30098 node46814 Rohstoffe node34495->node46814 node32716 Hilfsstoffe node34495->node32716 node28370 Betriebsstoffe node34495->node28370 node33567 Handelswaren node34495->node33567 node32193 Fremdgeschäft node46938->node32193 node36478 Einkaufskontor node46938->node36478 node38423 kooperative Gruppen des ... node46938->node38423 node46938->node29878 node29878->node32193 node29878->node36478 node29878->node38423 node29591 Ausfallbürgschaft node29878->node29591 node35530->node32193 node35530->node36478 node35530->node38423 node39934 Mengenrabatt node35530->node39934 node30098->node32193 node30098->node36478 node30098->node38423 node35927 Großhandel node30098->node35927
      Mindmap Full-Service-Kooperation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/full-service-kooperation-35197 node35197 Full-Service-Kooperation node34495 Einkaufsgenossenschaft node35197->node34495 node46938 Zentralregulierungsgeschäft node35197->node46938 node29878 Delkrederegeschäft node35197->node29878 node35530 Empfehlungsgeschäft node35197->node35530 node30098 Abschlussgeschäft node35197->node30098

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Gegen einen flächendeckenden Zahlungsverkehr durch Kryptowährungen sprechen derzeit hohe Risiken und Kosten. Doch eine digitale Zentralbankwährung könnte dem Geld- und Kreditsystem positive Effekte bringen, meint eine aktuelle Analyse.
      Die Commerzbank bietet ihren Kunden mit Google Pay nun einen mobilen Bezahlservice an. Diese können künftig beim Einkaufen per Smartphone die Rechnung begleichen, wenn der Betrag mehr als 25 Euro beträgt.
      Deutschland hat bei der Digitalisierung von Staat und Verwaltung sowie beim Bürokratieabbau immer noch Nachholbedarf. Dr. Johannes Ludewig erläutert die notwendigen Maßnahmen.

      Sachgebiete