Direkt zum Inhalt

Filialunternehmung

Definition

Unternehmung mit räumlich voneinander getrennten Niederlassungen (Filialen) unter einheitlicher Leitung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Filialbetrieb. 1. Begriff: Unternehmung mit mind. fünf räumlich voneinander getrennten Niederlassungen (Filialen), die unter einheitlicher Leitung stehen. Verkaufsfilialen des Einzelhandels unterhalten sowohl Hersteller bei direktem Verkauf (Fabrikverkaufsfilialen), Großhändler als Regiebetriebe als auch Großbetriebsformen des Einzelhandels (z.B. Warenhäuser).

    2. Funktionsweise: wegen des lokal begrenzten Einzugsgebiets einer Betriebsstätte stärkste Verbreitung im Einzelhandel. Von einem zentralen Management wird die Unternehmenspolitik einheitlich festgelegt und teils zentral (Beschaffung, Abrechnung, Kontrolle), von weisungsgebundenen Mitarbeitern der Zentrale, teils dezentral (Absatz, Personaleinsatz) von angestellten Filialleitern durchgeführt.

    Vorteile: erhebliche Rationalisierungsmöglichkeiten; rasches Agieren auf sich wandelnde Märkte.

    Mögliche Nachteile: Unterordnung unter die Entscheidung des zentralen Managements, wenn ein räumlich stark differenzierendes Handelsmarketing zur erfolgreichen Marktausschöpfung angebracht wäre oder wenn Filialleiter mit Eigeninitiative gebremst, langfristig sogar demotiviert werden.

    3. Bedeutung: Die Filialisierung hat sich in den letzten Jahrzehnten stark durchgesetzt, sogar die Entwicklung der kooperativen Gruppen (kooperative Gruppen des Handels) in hohem Maß beeinflusst. Durch die Möglichkeit der zentralen Steuerung von Warenwirtschaftssystemen (WWS) mittels EDV-Anlagen, unterstützt durch neue Medien wie Internet, kann eine weitere Zunahme der Filialisierung bewirkt werden; es sei denn, Ausbildung, Kompetenz, Eigeninitiative sowie dezentrale, technische Ausstattung (z.B. mit Personalcomputern) der selbstständigen Einzelhändler werden entscheidend verbessert bzw. gestärkt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Filialunternehmung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/filialunternehmung-32053 node32053 Filialunternehmung node45840 Regiebetrieb node32053->node45840 node33152 freiwillige Kette node32053->node33152 node39490 Kooperation node35022 Handelsgeschäfte node41172 Laden node36279 Geschäft node36279->node32053 node36279->node35022 node36279->node41172 node44073 Rechtsgeschäfte node36279->node44073 node39543 Kooperationskaufmann node36559 Einkaufskonzentration node39543->node36559 node36478 Einkaufskontor node36478->node36559 node36559->node32053 node38423 kooperative Gruppen des ... node36559->node38423 node47164 Warenhaus node47164->node32053 node38423->node32053 node38325 Kooperationsformen des Handels node38325->node32053 node38325->node39490 node38325->node47164 node38325->node38423 node45840->node33152 node29984 Bruttobetrieb node45840->node29984 node36033 Gebührenhaushalt node45840->node36033 node38742 kostenrechnende Einrichtungen node45840->node38742 node35530 Empfehlungsgeschäft node29878 Delkrederegeschäft node46938 Zentralregulierungsgeschäft node34495 Einkaufsgenossenschaft node35197 Full-Service-Kooperation node35197->node32053 node35197->node35530 node35197->node29878 node35197->node46938 node35197->node34495
      Mindmap Filialunternehmung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/filialunternehmung-32053 node32053 Filialunternehmung node45840 Regiebetrieb node32053->node45840 node35197 Full-Service-Kooperation node35197->node32053 node38325 Kooperationsformen des Handels node38325->node32053 node36559 Einkaufskonzentration node36559->node32053 node36279 Geschäft node36279->node32053

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Auftrag ist die Grundlage des Informationsflusses im Logistiksystem. Abb. 4.1 zeigt, welche Informationen einem vollständig ausgefüllten Auftragsformular auf jeden Fall zu entnehmen sein sollten. Die Vollständigkeit und Richtigkeit der …
      Seit Anfang der siebziger Jahre zeichnen sich viele Märkte durch rückläufige oder zumindest stagnierende Wachstumsraten aus, so daß sich die Wettbewerbsbedingungen erheblich verschärft haben und ausgeprägte Verdrängungsprozesse ausgelöst wurden.

      Sachgebiete