Direkt zum Inhalt

Kooperation

Definition

Zusammenarbeit unterschiedlicher Intensität, zeitlicher Dauer und Zielrichtung zwischen rechtlich selbstständigen Unternehmen. Kooperationspartner können dabei sowohl Wettbewerber, d.h. Unternehmen der gleichen Wirtschaftsstufe als auch Unternehmen einer anderen Wirtschaftsstufe sein. Kooperationen können je nach individueller Ausgestaltung gegen das Kartellverbot des § 1 GWB und des Art. 101 I AEUV verstoßen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Formen
    3. Kartellrechtliche Beurteilung
    4. Kooperation im Auslandsgeschäft

    zwischenbetriebliche Kooperation.

    Begriff

    Zusammenarbeit zwischen meist wenigen, rechtlich und wirtschaftlich selbstständigen Unternehmungen zur Steigerung der gemeinsamen Wettbewerbsfähigkeit.

    Intensitätsstufen der Zusammenarbeit:
    (1) Informationsaustausch;
    (2) Erfahrungsaustausch;
    (3) Absprachen;
    (4) Gemeinschaftsarbeiten ohne Ausgliederung einer (mehrerer) Unternehmensfunktion(en);
    (5) Gemeinschaftsarbeiten mit Ausgliederung einer (mehrerer) Unternehmensfunktion(en);
    (6) Gütergemeinschaft;
    (7) Bildung eines Kooperationsmanagements;
    (8) Gemeinschaftsgründung;
    (9) rechtliche Ausgliederung des Kooperationsmanagements.

    Die Intensitätsstufen (7) und (9) beziehen sich auf die gesamte Kooperationsinstitution und deren Organisationsgrad, die restlichen Intensitätsstufen auf die Art und Weise der Kooperationsbeziehungen.

    Formen

    1. Nach den beteiligten Wirtschaftsstufen: a) Horizontale Kooperation: Zusammenarbeit zwischen Wettbewerbern der gleichen Wirtschaftsstufe, die gleichartige oder eng substituierbare Güter anbieten, z.B. zwischen Herstellern von Haushaltsgeräten oder zwischen Lebensmittel-Einzelhändlern. Die Horizontal-Kooperation kann die gesamte Branche (Branchen-Kooperation) oder nur wenige Unternehmen eines Wirtschaftszweiges umfassen (Gruppen-Kooperation).
    b) Vertikale Kooperation: Zusammenarbeit zwischen Betrieben, die unterschiedlichen Wirtschaftsstufen angehören, z.B. Kooperation zwischen Industrie und Handel bei Vertriebsbindungen, bei der vertikalen Preisbindung oder innerhalb des Handels, etwa zwischen Großhandel und gewissen Einzelhändlern bei den freiwilligen Ketten.

    2. Nach den gemeinschaftlich durchgeführten Funktionen: a) Die Kooperation kann sich auf nahezu alle betrieblichen Funktionen erstrecken, z.B. auf Beschaffung, Produktion, Absatz und Finanzierung: gesamtfunktionelle Kooperation.
    b) Meist bleibt die Zusammenarbeit auf einzelne Funktionen beschränkt: Teilfunktionelle bzw. sektorale Kooperation, z.B. Beschaffungs-, Produktions-, Absatz-, Verwaltungs- oder Finanz-Kooperation.

    3. Nach den Marktgebieten, auf die sich die kooperative Tätigkeit erstreckt: a) Zusammenarbeit auf regionalen oder überregionalen Inlandsmärkten.
    b) Zusammenarbeit auf Auslandsmärkten, und zwar im Hinblick auf die Beschaffung (Import-Kooperation) und bez. des Absatzes (Export-Kooperation).

    4. Nach der beabsichtigten Dauer kooperativer Aufgabenerfüllung: a) Zusammenarbeit beim Erhalt bzw. der Erfüllung eines Einzelauftrags (Auftrags-Kooperation).
    b) Zusammenarbeit in bestimmten Bereichen auf längere Sicht (kurz-, mittel- oder langfristige Kooperation).

    Kartellrechtliche Beurteilung

    Mit der Kooperation von Unternehmungen sind vielfältige volks- und betriebswirtschaftliche sowie steuer-, gesellschafts- und kartellrechtliche Probleme verbunden. Während manche Kooperationen, etwa von kleinen und mittleren Unternehmen, zu einer spürbaren Wettbewerbsbelebung führen, können von anderen Kooperationen Wettbewerbsbeschränkungen ausgehen, die das Marktergebnis negativ beeinflussen. Aufgrund der oben aufgezeigten großen Vielfalt an Formen und Intensitätsstufen von Kooperationen ist daher von den Kooperationsteilnehmern in jedem Einzelfall selbst zu prüfen, ob die Kooperation gegen das Verbot des § 1 GWB und des Art. 101 I AEUV verstößt oder ob eine Legalisierung gemäß der §§ 2f. GWB und Art. 101 III AEUV in Betracht kommt. Sie können dabei auf Merkblätter und Leitlinien des Bundeskartellamts und der Europäischen Kommission zurückgreifen, die Hilfestellung bei der Selbsteinschätzung sowie bei der Auslegung der einschlägigen kartellrechtlichen Bestimmungen geben. Ferner besteht die Möglichkeit, die Kartellbehörde um eine Entscheidung zu bitten, nach der bez. der Kooperation die Voraussetzungen des § 1 GWB und des Art. 101 I AEUV nicht vorliegen, sodass die Kartellbehörde keinen Anlass zum Tätigwerden sieht (§ 32c GWB).

    Kooperation im Auslandsgeschäft

    Internationale Kooperation, regionale Integration.

    Mindmap Kooperation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kooperation-39490 node39490 Kooperation node42040 Produktion node39490->node42040 node33079 Finanzierung node39490->node33079 node30913 Beschaffung node39490->node30913 node29637 Absatz node39490->node29637 node37023 Materialwirtschaft node37023->node30913 node54032 Industrie 4.0 node54032->node42040 node45598 Produktionsfaktoren node28662 Dienstleistungen node42040->node45598 node42040->node28662 node34982 Eigenkapital node34982->node33079 node39454 Investition node39454->node33079 node43179 Rückstellung node31208 Abschreibung node33079->node43179 node33079->node31208 node32285 Einkauf node32285->node30913 node52673 Soziale Medien node52673->node39490 node48087 Unternehmen node52673->node48087 node37167 Kommunikation node52673->node37167 node39435 Marketing node52673->node39435 node44396 Qualitätssicherung node44396->node30913 node28886 Distribution node28886->node29637 node49436 Vertrieb node49436->node29637 node29637->node48087 node30809 Customer Relationship Management ... node30809->node52673 node54080 Wirtschaft node54080->node42040
    Mindmap Kooperation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kooperation-39490 node39490 Kooperation node29637 Absatz node39490->node29637 node30913 Beschaffung node39490->node30913 node33079 Finanzierung node39490->node33079 node42040 Produktion node39490->node42040 node52673 Soziale Medien node52673->node39490

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete