Direkt zum Inhalt

Unternehmenskonzentration

Definition

Externes Wachstum von Unternehmen durch Zusammenschlüsse mit anderen Unternehmen, die auf derselben, einer vor- oder nachgelagerten oder einer unverbundenen Produktions- bzw. Marktstufe tätig sind. Möglichen einzel- und gesamtwirtschaftlichen Effizienzgewinnen steht die Gefahr der Entstehung unkontrollierbarer wettbewerblicher Verhaltensspielräume der zusammengeschlossenen Unternehmen gegenüber.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Formen der Unternehmenskonzentration
    2. Ursachen/Motive der Unternehmenskonzentration
    3. Unternehmenskonzentration und Wettbewerb

    Formen der Unternehmenskonzentration

    1. Nach der Art des Wachstums von Betrieben oder Unternehmen ist zwischen internem und externem Wachstum zu unterscheiden. Das interne Wachstum ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Betrieb oder Unternehmen überproportional, d.h. schneller wächst als seine Mitbewerber. Das externe Wachstum erfolgt z.B. durch Beteiligungen (Konzernbildung) oder Fusionen (vgl. die Zusammenschlusstatbestände in § 37 GWB, entsprechend auch die Fusionskontrollverordnung der Europäischen Kommission). Während Betriebe nur intern wachsen können, kann das Wachstum von Unternehmen sowohl intern als auch extern vor sich gehen.

    2. Nach der Richtung bzw. der Produktionsstufe können drei Formen der Unternehmenskonzentration unterschieden werden: a) horizontale Unternehmenskonzentration als Vereinigung von Betrieben oder Unternehmen, die auf der gleichen Produktionsstufe und demselben sachlich relevanten Markt tätig sind (z.B. zu marktbeherrschenden Unternehmen (Marktbeherrschung) oder Horizontalkonzernen).
    b) vertikale Unternehmenskonzentration als Vereinigung von Betrieben oder Unternehmen, die auf aufeinander folgenden Produktionsstufen tätig sind und in einem Käufer-/Verkäuferverhältnis stehen (z.B. die Vereinigung der Rohstoffgewinnung mit der Erzeugung von Halbfabrikaten oder der Produktion mit dem Handel in einem Unternehmen oder Vertikalkonzern). Vertikale Unternehmenskonzentration wird auch als Integration bezeichnet.
    c) diagonale Unternehmenskonzentration als Vereinigung von Betrieben oder Unternehmen, deren Erzeugnisse sowohl produktions- als auch absatzmäßig nichts oder fast nichts miteinander zu tun haben (Bildung eines Konglomerats).

    3. Nach dem Wirtschaftsraum wird zwischen drei Formen der Unternehmenskonzentration unterschieden: a) regionale Unternehmenskonzentration, wenn die Unternehmenskonzentration in einem bestimmten Teil eines Staates gemeint ist (z.B. Kohle, Stahl oder Werften);
    b) nationale Unternehmenskonzentration, wenn die Unternehmenskonzentration innerhalb eines Landes gemeint ist;
    c) internationale Unternehmenskonzentration, wenn auf die Ausdehnung von Unternehmensverflechtungen über mehrere Volkswirtschaften Bezug genommen wird (z.B. multinationale Unternehmen, strategische Allianzen, Globalisierung).

    Ursachen/Motive der Unternehmenskonzentration

    Die Ursachen und Motive für Zusammenschlüsse sind vielfältig und z.T. abhängig von der Konzentrationsrichtung (horizontal, vertikal oder diagonal). Zum einen sind staatliche Rahmenbedingungen zu nennen, wie die Gestaltung des Gesellschafts-, Steuer-, Kartell- oder Patentrechts, die Incentives oder Disincentives für Fusionen enthalten können. Über die staatlichen Rahmenbedingungen hinaus können folgende wichtige Ursachen systematisch unterschieden werden: 1. Bei der horizontalen Unternehmenskonzentration können Kostenersparnisse durch Größenvorteile (Economies of Scale) eine Rolle spielen. Die Bedeutung derartiger Größenkostenersparnisse wird jedoch gemindert durch das Auftreten von X-Ineffizienzen im Sinn von Leibenstein, die durch fehlenden Wettbewerbsdruck und mangelnde Motivation des Managements entstehen und zu überhöhten Kosten führen.

    Im Fall vertikaler Fusionen können Transaktionskostenersparnisse (Transaction Cost Economies) eine Rolle spielen. Wenn die Koordination wirtschaftlicher Aktivitäten innerhalb eines Unternehmens (transaktions-)kostengünstiger ist als über den Markt, so wird der Markt als Koordinationsmechanismus zurückgedrängt. Der zunehmenden vertikalen Integration werden jedoch durch steigende Organisationskosten innerhalb eines Unternehmens Grenzen gesetzt.

    Bei konglomeraten Fusionen (Konglomerate) können Verbundvorteile (Economies of Scope) auftreten. Verbundvorteile liegen vor, wenn es kostengünstiger ist, zwei Güter a und b in einem statt in mehreren Unternehmen herzustellen:

    Ab einer bestimmten Unternehmensgröße können jedoch infolge der Bürokratie von Großunternehmen und der damit verbundenen mangelnden Motivation Diseconomies of Scope auftreten.

    2. Risikostreuung: Das Risiko unternehmerischer Entscheidungen kann durch Unternehmenskonzentration gemindert werden. Im Fall des vertikalen Wachstums können z.B. Unsicherheiten beim Bezug vorgelagerter Produkte und beim Absatz eigener Produkte vermindert werden. Diversifizierende Unternehmenszusammenschlüsse (Diversifizierung) bezwecken, Schwankungen im Unternehmensergebnis - sei es aus saisonalen, strukturellen oder konjunkturellen Gründe - auszugleichen.

    3. Marktstrategische Zielsetzungen: Horizontale Fusionen können über steigende Marktanteile die Erringung einer marktbeherrschenden Stellung (Marktbeherrschung) und damit die Realisierung höherer Preise und Gewinne ermöglichen. Das vertikale Wachstum kann über die Beherrschung wichtiger Bezugsquellen und/oder Absatzmöglichkeiten potenziellen Konkurrenten den Marktzutritt erschweren und damit die Wettbewerbschancen der Konkurrenten beeinträchtigen, wodurch die eigene Marktposition zusätzlich abgesichert wird. Im Fall konglomerater Fusionen sind Möglichkeiten der Mischkalkulation gegeben, die es einem Unternehmen ermöglichen, sich den Marktzwängen aufgrund des Wettbewerbsdruckes weitgehend zu entziehen (z.B. die ständige „Subventionierung” einer verlustreichen Nutzfahrzeugproduktion durch die Überschüsse aus dem Pkw-Geschäft).

    4. Empire Building: Die mangelnde Kontrolle der Entscheidungsträger eines Unternehmens (Vorstand) durch die Aktionäre bzw. den Aufsichtsrat (Prinzipal-Agent-Problem) kann dazu führen, dass sich die Unternehmensleitung nicht mehr an denselben Zielen wie die Aktionäre orientiert, sondern eigene Ziele verfolgt (Manager-Theorie der Unternehmung). So kann das horizontale, vertikale oder diagonale Wachstum eines Unternehmens für das Management aus mehreren Gründen nutzenmaximierend sein:
    (1) weil die Bezüge des Managements i.d.R. unmittelbar an Größenkennziffern gekoppelt sind;
    (2) weil ein größeres Unternehmen die Übernahmewahrscheinlichkeit senkt und damit die Arbeitsplatzsicherheit erhöht;
    (3) weil Akquisitionen regelmäßig zu einer weiteren Streuung der Aktien beitragen und damit der Einfluss von Großaktionären gemindert wird;
    (4) weil es neue Aufstiegsmöglichkeiten oder das Streben nach Prestige eröffnet.

    Das Motiv des Empire Building stellt die Interessen des Managements an dem externen Wachstum eines Unternehmens in den Vordergrund der Erklärung.

    Die Abbildung „Synopsis der Zusammenschlussformen und Motive der Unternehmenskonzentration sowie der Auswirkungen auf Wettbewerb und Kosten” gibt einen Überblick.

    Unternehmenskonzentration und Wettbewerb

    Unternehmenskonzentration kann positive und/oder negative Auswirkungen in gesamtwirtschaftlicher Sicht haben.

    1. Die positiven Auswirkungen der Unternehmenskonzentration können in folgenden Punkten gesehen werden: Effizienzsteigerung i.w.S. durch die Realisierung von Economies of Scale, Transaction Cost Economies oder Economies of Scope; Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit.

    2. Diesen möglichen positiven Effekten der Unternehmenskonzentration - die auftreten können, aber nicht auftreten müssen - stehen negative Auswirkungen auf die Intensität des Wettbewerbs gegenüber: Zunehmende horizontale Unternehmenskonzentration führt ceteris paribus zu monopolistisch überhöhten Preisen und Gewinnen und damit einer Verschlechterung der Marktversorgung; zudem besteht eine Tendenz zur Kostenüberhöhung, da die Kostenkontrollfunktion des Wettbewerbs eingeschränkt wird (X-Ineffizienzen im Sinn von Leibenstein); zunehmende vertikale Integration führt zu Marktschließungseffekten gegenüber potenziellen Konkurrenten (potenzielle Konkurrenz) und erschwert die Wettbewerbsbedingungen der tatsächlichen Konkurrenten; konglomerate Zusammenschlüsse (Konglomerate) eröffnen Möglichkeiten zur Mischkalkulation, die den Marktausleseprozess beeinträchtigen und Tochtergesellschaften den Marktzwängen entziehen; zunehmende Unternehmenskonzentration von Verfügungsmacht kann zudem zu einem politischen Problem werden.

    Diesen wettbewerbspolitischen Gefahren versucht die Wettbewerbspolitik durch Einführung einer Fusionskontrolle Rechnung zu tragen, die im Hinblick auf eventuelle negative Effizienzeffekte seit der Achten GWB-Novelle vom 1.1.2013 mit dem neuen Untersagungskriterium der "erheblichen Behinderung wirksamen Wettbewerbs" (vgl. § 36 I GWB) bereits unterhalb der Marktbeherrschungsschwelle einsetzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Unternehmenskonzentration Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmenskonzentration-48838 node48838 Unternehmenskonzentration node33520 EU-Fusionskontrollverordnung node48838->node33520 node33606 Europäisches Kartellrecht node33520->node33606 node37476 Konzentration node37476->node48838 node41189 Konzentrationsrate node41189->node37476 node51091 X-Ineffizienz node51091->node48838 node51091->node37476 node51067 wirksamer Wettbewerb node51067->node48838 node51067->node37476 node50540 Verbundvorteile node50540->node48838 node36320 Economies of Scope node50540->node36320 node36320->node48838 node49873 vertikale Unternehmenskonzentration node49873->node48838 node49414 vertikale Integration node49414->node48838
      Mindmap Unternehmenskonzentration Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmenskonzentration-48838 node48838 Unternehmenskonzentration node33520 EU-Fusionskontrollverordnung node48838->node33520 node37476 Konzentration node37476->node48838 node50540 Verbundvorteile node50540->node48838 node49873 vertikale Unternehmenskonzentration node49873->node48838 node49414 vertikale Integration node49414->node48838

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ziel dieses Abschnittes ist es, die Auswirkungen der Unternehmenskonzentration in der Eisen- und Stahlindustrie auf die Standortstruktur und die Beschäftigungsstruktur dieser Branche im Ruhrgebiet zu untersuchen. Die Untersuchung gliedert sich im …
      In der Diskussion um eine Novellierung des Rundfunkkonzentrationsrechtes in Deutschland — die mittlerweile von den Ministerpräsidenten der Länder politisch entschieden wurde — war oft die These zu hören, daß in der künftigen Multimedia-Welt nur …
      Im letzten Jahrzehnt hat die Unternehmenskonzentration sowohl in der Häufigkeit als auch in der Grössenordnung stark zugenommen. Die Hauptgründe sind der steigende Wettbewerbsdruck und die Globalisierung. Die folgenden Ausführungen gehen auf die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete