Direkt zum Inhalt

internationale Wettbewerbsfähigkeit

Definition

Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen oder eines Landes (verstanden als die Gesamheit seiner exportierenden Unternehmen) auf ausländischen Märkten im Hinblick auf Preise sowie nicht preisliche Aktionsparameter. Die Determinanten der internationalen Wettbewerbsfähigkeit sind dabei nur z.T.  unternehmensgrößenabhängig.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Internationale Wettbewerbsfähigkeit ist dann gegeben, wenn Unternehmen ihre Produkte auf ausländischen Märkten zu Preisen absetzen können, die die entstandenen Kosten decken und zudem noch eine angemessene Rendite erbringen (Preis-Wettbewerbsfähigkeit). Da auch nicht-preisliche Aktionsparameter - wie Produktqualität, Zeitpunkt und Zuverlässigkeit der Lieferung sowie Finanzierungsbedingungen - für den Absatzerfolg maßgeblich sind, muss der Begriff der Preis-Wettbewerbsfähigkeit um den der Nicht-Preis-Wettbewerbsfähigkeit erweitert werden. Der Begriff der internationalen Wettbewerbsfähigkeit ist dabei unternehmensbezogen zu interpretieren. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit eines Landes ergibt sich demnach aus der Aggregation der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen des betreffenden Landes.

    2. Die Einflussgrößen der internationalen Wettbewerbsfähigkeit sind teils unternehmensgrößenabhängig, teils unternehmensgrößenunabhängig.
    a) Als von der Unternehmensgröße abhängige Einflussgrößen sind die Strategievariablen eines Unternehmens im Wettbewerb (Preis- und Nicht-Preis-Aktionsparameter) zu betrachten. Dementsprechend unterscheidet Porter in seiner internationalen Studie (The Competitive Advantage of Nations, London 1990) idealtypisch zwischen zwei Strategien, mit denen ein Unternehmen im dynamischen Wettbewerbsprozess Vorteile erringen kann. Ein Unternehmen kann entweder versuchen, bekannte Produkte durch Ausnutzen von Massenproduktionsvorteilen effizienter zu produzieren (Economies of Scale) oder durch neue Produkte sowie durch die Differenzierung schon am Markt eingeführter Produkte die heterogenen Nachfragerpräferenzen besser zu befriedigen und auf diesem Wege höhere Preise durchzusetzen. Dabei ist es nach Porter v.a. die zweite Strategie, die einem Unternehmen langfristige Wettbewerbsvorteile sichert, da Kostenvorteile in der Produktion von der Konkurrenz schnell aufgeholt werden; zudem ist die Existenz von Economies of Scale im Ausmaß begrenzt.

    b) Zu den von der Unternehmensgröße unabhängigen Einflussgrößen gehören alle Maßnahmen, mit denen die Wirtschaftspolitik auf die Attraktivität eines Industriestandortes Einfluss nimmt, wenn diese Entscheidungen sich auf die Kosten- und Erlösseite eines international tätigen Unternehmens auswirken. Folgende Politikmaßnahmen sind dabei von bes. Relevanz: die Geld- und Währungspolitik sowie ihre Orientierung an dem Ziel der Preisniveaustabilität, die Wettbewerbs- und Handelspolitik, die Sozial-, Tarif-, Umweltschutz-, Energie-, Bildungs-, Industrie- und Steuerpolitik sowie der Ausbau und Zustand der Verkehrs- und Kommunikationswege (Infrastruktur).

    Von diesen wirtschaftspolitischen Maßnahmen sind alle Unternehmen - unternehmensgrößenunabhängig - gleichermaßen betroffen.

    c) M. Porter hat in seiner empirischen Studie im Rahmen eines internationalen Vergleiches vier Determinanten internationaler Wettbewerbsvorteile herausgearbeitet: die örtlichen Standortbedingungen wie Infrastruktur, Lohnniveau, Ausbildungs- und Technologiestandard sowie Charaktereigenschaften der Mitarbeiter (Fleiß, Präzision, Intuition); die Nachfragebedingungen auf dem Heimatmarkt, d.h. die Preis- und Qualitätsansprüche der heimischen Kunden als Antriebsmotor, um im Ausland notwendige Wettbewerbsvorsprünge zu erzielen; die Intensität des heimischen Wettbewerbs, der die Innovationskraft der Unternehmen ständig anregt und Anstrengungen im internationalen Wettbewerb fördert; die Existenz von international wettbewerbsfähigen Zulieferindustrien und artverwandten Industriezweigen, aus denen wichtige Kuppelressourcen wie Mitarbeiter, Patente und Materialien abgeschöpft werden können.

    d) Folgerung: Die internationalen Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens resultieren aus mehreren der empirisch ermittelten Determinanten. Damit hängt die internationale Wettbewerbsfähigkeit neben der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens - gemessen an der Produktivität - von Einflussfaktoren ab, die primär mit seiner relativen oder absoluten Größe nichts zu tun haben. Die Frage eines evtl. Zielkonfliktes zwischen der Sicherung wirksamen Wettbewerbs in der Bundesrepublik Deutschland und einer Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen hat sich daher bei der Fusionskontrolle im Rahmen sog. Ministerfusionen (Ministererlaubnis) im Sinne von § 42 GWB nur selten gestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap internationale Wettbewerbsfähigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internationale-wettbewerbsfaehigkeit-39671 node39671 internationale Wettbewerbsfähigkeit node51689 Ministererlaubnis node39671->node51689 node27940 Aktionsparameter node39671->node27940 node46271 Steuerpolitik node39671->node46271 node36167 Economies of Scale node39671->node36167 node33843 EU node51668 AEUV node33062 EIB node33062->node39671 node33062->node33843 node33062->node51668 node40618 Ministererlaubnis bei Fusionen node40618->node51689 node39675 Monopolkommission node27458 Bundeskartellamt (BKartA) node51689->node39675 node51689->node27458 node45127 Steuerzweck node45127->node46271 node45357 Rechtswahlmöglichkeiten node45357->node46271 node32991 Finanzpolitik node34258 Erwartungsparameter node27940->node34258 node46271->node32991 node51091 X-Ineffizienz node51091->node36167 node39814 Learning by Doing ... node39814->node36167 node42560 Produktionsfunktion node36167->node42560 node48719 Wettbewerb node48719->node27940 node43636 oligopolistische Interdependenz node43636->node27940 node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node27940 node46459->node36167 node27759 Cotonou-Abkommen node27759->node33062
      Mindmap internationale Wettbewerbsfähigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/internationale-wettbewerbsfaehigkeit-39671 node39671 internationale Wettbewerbsfähigkeit node27940 Aktionsparameter node39671->node27940 node36167 Economies of Scale node39671->node36167 node46271 Steuerpolitik node39671->node46271 node51689 Ministererlaubnis node39671->node51689 node33062 EIB node33062->node39671

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einige wichtige Indikatoren deuten darauf hin, dass der Innovationsstandort Deutschland im Bereich der forschungs- und wissensintensiven Branchen seine derzeitige technologische Wettbewerbsposition im Vergleich zu wichtigen Konkurren

      Sachgebiete