Direkt zum Inhalt

Economies of Scope

Definition

Verbundvorteile diversifizierter Mehrproduktunternehmen in den Bereichen Finanzierung, F&E und Unternehmensleitung, die Ursache für Unternehmenskonzentrationen sein können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verbundvorteile; wirtschaftliche Vorteile, die bei diversifizierten Unternehmen auftreten können, die auf verschiedenen Märkten tätig sind (Mehrprodukt-Unternehmung). Sie können in bestimmten Funktionsbereichen synergetische Effekte im Sinn von Kostenersparnissen erzielen, die sich daraus ergeben, dass z.B. die Kosten (K) für Forschung und Entwicklung (F&E) von zwei verschiedenen und getrennt herstellbaren Produkten a und b durch ein diversifiziertes Unternehmen günstiger sind als durch zwei Einprodukt-Unternehmen:

    K(a, b) << K1 (a) + K2 (b).

    Synergetische Effekte sind im Fall reiner Konglomerate bes. beim Einsatz von finanziellen, technologischen oder unternehmerischen Ressourcen möglich:
    (1) Finanzierungsvorteile infolge des geringeren Insolvenzrisikos von Konglomeraten und damit niedrigere Fremdkapitalzinsen sowie erweiterter Kreditrahmen. Dabei unterscheidet man zwischen realen und pekuniären Kostenersparnissen; Letztere sind Ausdruck von Nachfragemacht und einer Einkommensumverteilung zugunsten des Konglomerats;
    (2) Kostenersparnisse bei F&E im Fall verwandter Produktionen sowie sog. Abfallerfindungen; Ersparnisse von Such- und Informationskosten bei den Verwendungsmöglichkeiten von Erfindungen;
    (3) Kostenersparnisse beim Einsatz des dispositiven Faktors durch gemeinsame Stabsabteilungen sowie bessere Ausnutzung der Führungsqualitäten des Managements für verschiedene Produkte.

    Diesen Möglichkeiten der Erzielung von Kostenersparnissen steht allerdings die Gefahr von Diseconomies of Scope infolge der Bürokratie von Großunternehmen und der damit verbundenen mangelnden Motivation gegenüber. Die Chancen der Realisierung von Verbundvorteilen werden daher häufig überschätzt.

    Economies of Scope sind Ursache für Unternehmenskonzentrationen.

    Anders: Economies of Scale.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Economies of Scope Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/economies-scope-36320 node36320 Economies of Scope node48838 Unternehmenskonzentration node36320->node48838 node38711 Mehrproduktunternehmung node36320->node38711 node36421 Forschung und Entwicklung ... node36320->node36421 node33520 EU-Fusionskontrollverordnung node48838->node33520 node51091 X-Ineffizienz node36167 Economies of Scale node51091->node36167 node39814 Learning by Doing ... node39814->node36167 node42560 Produktionsfunktion node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node36167 node49873 vertikale Unternehmenskonzentration node49873->node48838 node50540 Verbundvorteile node50540->node36320 node50540->node48838 node37476 Konzentration node37476->node48838 node40695 Information Center node40695->node36421 node38711->node36167 node48877 Transformationskurve node38711->node48877 node42091 Opportunitätskosten node38711->node42091 node42402 Produktionsprogrammplanung node42402->node36421 node50999 Technologietransfer node39624 Innovation node36421->node50999 node36421->node39624 node36167->node36320 node36167->node42560 node29469 Diseconomies of Scope node29469->node36320
      Mindmap Economies of Scope Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/economies-scope-36320 node36320 Economies of Scope node38711 Mehrproduktunternehmung node36320->node38711 node36421 Forschung und Entwicklung ... node36320->node36421 node48838 Unternehmenskonzentration node36320->node48838 node36167 Economies of Scale node36320->node36167 node29469 Diseconomies of Scope node29469->node36320

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper documents the presence on average of cost economies of scope in the European banking industry, that is, banks minimize total costs, given a certain level of outputs, producing a differentiated mix of outputs. Our results are …
      Standard measures of economies of scale and scope show that size does matter for German investment management companies. The average investment management company faces an increase in costs of 0.71% for a 1% increase in assets under management.
      Standard measures of economies of scale and scope show that size does matter for German investment management companies. The average investment management company faces an increase in costs of 0.71% for a 1% increase in assets under management.

      Sachgebiete