Direkt zum Inhalt

Neo-Schumpeter-Hypothesen

Definition

Annahmen über den Zusammenhang zwischen der absoluten bzw. der relativen Unternehmensgröße und dem technischen Fortschritt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    behaupten einen Zusammenhang zwischen der absoluten Unternehmensgröße (sog. Neo-Schumpeter-Hypothese I (NSH I)) bzw. der relativen Unternehmensgröße (sog. Neo-Schumpeter-Hypothese II (NSH II)) und dem technischen Fortschritt:
    (1) Die NSH I geht davon aus, dass die Effektivität von Forschung und Entwicklung (F&E) mit der absoluten Unternehmensgröße steigt, da Großunternehmen über die notwendigen finanziellen Ressourcen für risikoreiche Innovationen verfügten. Zudem könnten Großunternehmen mehrere F&E-Projekte gleichzeitig betreiben, was das Risiko mindere. Außerdem könnten Forschungsanlagen besser genutzt werden, sodass Economies of Scale bzw. Economies of Scope bei der Produktion von Innovationen realisiert werden würden.

    Empirische Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Bürokratie in Großunternehmen auf Forschungsaktivitäten demotivierend wirkt und schneller zu Diseconomies führt als bei der Produktion, d.h. die mindestoptimale Unternehmensgröße wird im F&E-Bereich viel früher erreicht als im Produktionsbereich.
    (2) Die NSH II geht von einem Zusammenhang zwischen Innovationsaktivitäten und der relativen Unternehmensgröße im Vergleich zum Marktvolumen aus. Danach müssen Unternehmen ex ante über Marktmacht und die Aussicht auf ein zeitlich begrenztes Monopol mit Pioniergewinnen verfügen, um die für F&E-Investitionen notwendigen Mittel anzusammeln und sich vor raschen Marktzutritten Dritter schützen zu können.
    (3) Neuere empirische Forschungen in den 1980er-Jahren haben jedoch gezeigt, dass eine allg. kausale Verknüpfung von technischem Fortschritt und absoluter bzw. relativer Unternehmensgröße im Sinne der NSH I und II empirisch nicht haltbar ist. Einen wesentlich höheren Erklärungswert haben dagegen Industriecharakteristika wie unterschiedliche Produktionstechnologien, Patentierfähigkeit der Produkte und Wachstum der Märkte; sie bestimmen den Entwicklungsprozess einer Branche, der sowohl die absolute und die relative Unternehmensgröße als auch den technischen Fortschritt simultan determiniert. Häufig ist darauf verwiesen worden, dass die F&E-Aktivitäten aufgrund der übermäßigen Bürokratie, des mangelnden Wettbewerbsdrucks sowie aufgrund der Tendenz zu Doppel- bzw. Parallelarbeit ineffizient sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Neo-Schumpeter-Hypothesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neo-schumpeter-hypothesen-41888 node41888 Neo-Schumpeter-Hypothesen node38487 Monopol node41888->node38487 node36421 Forschung und Entwicklung ... node41888->node36421 node36320 Economies of Scope node41888->node36320 node36167 Economies of Scale node41888->node36167 node48838 Unternehmenskonzentration node40925 Konvergenztheorie node44500 Schumpeter node40925->node44500 node27929 Böhm-Bawerk node37009 Kapitalismus node37009->node44500 node44500->node41888 node44500->node27929 node41667 Limitpreis node41667->node38487 node41639 Machttheorie node41639->node38487 node46345 polypolistische Preisbildung node46345->node38487 node40842 Marktformen node38487->node40842 node38711 Mehrproduktunternehmung node50999 Technologietransfer node36421->node50999 node39624 Innovation node36421->node39624 node36320->node48838 node36320->node38711 node36320->node36421 node36320->node36167 node51091 X-Ineffizienz node51091->node36167 node39814 Learning by Doing ... node39814->node36167 node42560 Produktionsfunktion node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node36167 node36167->node42560 node40695 Information Center node40695->node36421 node42402 Produktionsprogrammplanung node42402->node36421 node52247 Pionier node52247->node44500
      Mindmap Neo-Schumpeter-Hypothesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neo-schumpeter-hypothesen-41888 node41888 Neo-Schumpeter-Hypothesen node36421 Forschung und Entwicklung ... node41888->node36421 node36167 Economies of Scale node41888->node36167 node36320 Economies of Scope node41888->node36320 node38487 Monopol node41888->node38487 node44500 Schumpeter node44500->node41888

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Arbeit untersucht die Möglichkeiten, sowohl die ökonomische und die wirtschaftssoziologische Fragestellung als auch die jeweilige „methodologische“ Vorgehensweise miteinander ins Gespräch zu bringen. Kernthese ist, dass dies insoweit gelingen …
      Dieses Kapitel legt seinen Fokus auf die Einheit der Differenz von Organisation und äußerer Umwelt: Wie in Abschnitt 2.2 dargelegt, steht die Organisation in einem wechselseitig konstitutiven (Beobachtungs-) Verhältnis mit ihrer Umwelt - die …
      Kapitel 6 entwickelt ein Kooperationsmodell, das einen interaktiven Wissensaustauschprozess zwischen Privatkunden und Kreditinstitut zur Generierung von dynamischen Fähigkeiten seitens der Bank bzw. zur Herausbildung von Finanzkompetenzen durch …

      Sachgebiete