Direkt zum Inhalt

Schumpeter

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Joseph Alois, 1883–1950, österreichischer Nationalökonom, der in Czernovitz (1909), Graz (1911–1919), Bonn (1925–1932) und in Harvard (seit 1932) gelehrt hat und 1919 österreichischer Finanzminister war. Schumpeter, ein Schüler von Böhm-Bawerk und Wieser, ist einer der überragenden Nationalökonomen des 20. Jh., dessen Einfluss unverändert anhält. In seinem ersten Werk „Das Wesen und der Hauptinhalt der theoretischen Nationalökonomie“ (1908) brachte Schumpeter eine Darstellung der allg. Interdependenz in mathematischer Form und verbreitete diese im angloamerikanischen Bereich sehr gebräuchliche Darstellungsweise im deutschsprachigen Gebiet in seiner „Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“ (1912). Darin legte er entschiedenes Gewicht auf die Leistungen „dynamischer Unternehmer“, die mithilfe von Bankkrediten „neue Kombinationen“ durchsetzen und so den Konjunkturaufschwung herbeiführen. Sein beeindruckendes Werk „Business Cycles“, 2 Bde. (1939), bezieht den dynamischen Unternehmer in die Erklärung von Konjunkturschwankungen ein. Wenige unternehmerische Pioniere zögen andere an, sodass ein Aufschwung zustande komme. In „Capitalism, Socialism and Democracy“ (1942) entwickelte er für den Kapitalismus die Vision einer sozialistischen Gesellschaft, weist aber die Erklärung von Marx zurück. Sein dogmengeschichtliches Interesse belegen sein Buch „Epochen der Dogmen- und Methodengeschichte“ (1914) und unveröffentlichte Manuskripte, die posthum unter dem Titel „History of Economic Analysis“ (1954) veröffentlicht worden sind. Schumpeter war Mitbegründer und Präsident (1937–1941) der „Econometric Society“. Eine vor einigen Jahren gegründete Schumpeter-Gesellschaft (International Joseph A. Schumpeter Society) führt sein Werk fort und erforscht noch offene Fragen seiner Ideen und seines Wirkens.

    Vgl. auch Neo-Schumpeter-Hypothesen.

    Mindmap Schumpeter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schumpeter-44500 node44500 Schumpeter node39140 Interdependenz node44500->node39140 node37290 Koordination node37290->node39140 node54107 LEGO®-SERIOUS-PLAY®-Methode node39822 Innovationsmanagement node54107->node39822 node40485 Kaizen node40485->node39822 node39822->node44500 node37627 Marxismus-Leninismus node37009 Kapitalismus node37627->node37009 node38124 Marktwirtschaft node46338 Sozialismus node39031 Kommunismus node39031->node37009 node37009->node44500 node37009->node38124 node37009->node46338 node43177 Spartenorganisation node43177->node39140 node35511 Entscheidungsprozess node35511->node39140 node41093 Neoklassik node38767 Konjunkturphasen node38767->node44500 node27801 Arbeitslosigkeit node38767->node27801 node45598 Produktionsfaktoren node38767->node45598 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node38767->node27867 node39140->node41093 node49537 Weber node52696 Wirtschaftssoziologie node45671 Soziologie node53796 Sozioökonomie node53796->node44500 node53796->node49537 node53796->node52696 node53796->node45671 node45364 Stagflation node45364->node38767 node54275 Design Sprint node54275->node39822
    Mindmap Schumpeter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schumpeter-44500 node44500 Schumpeter node39140 Interdependenz node44500->node39140 node38767 Konjunkturphasen node38767->node44500 node53796 Sozioökonomie node53796->node44500 node37009 Kapitalismus node37009->node44500 node39822 Innovationsmanagement node39822->node44500

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete