Direkt zum Inhalt

Institutionalismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Anfang des 20. Jh. an Bedeutung gewinnende Richtung amerikanischer Nationalökonomen, u.a. Veblen, Commons und Mitchell. Anknüpfend an die historische Schule betont der Institutionalismus die historische Interpretation ökonomischer Wirklichkeit. Kennzeichnend für den Institutionalismus sind:
    (1) Betonung der Dynamik des Wirtschaftsablaufs gegenüber der Statik des Gleichgewichts;
    (2) Darstellung soziologischer, psychologischer und rechtlicher Phänomene und deren Einfluss auf Wirtschaftsordnung, wirtschaftliches Verhalten;
    (3) Bestimmung des Wirtschaftsablaufs nicht durch das Marktgeschehen, sondern durch die das Marktgeschehen bestimmenden Institutionen.
    (4) Vorläufer der Neuen Institutionenökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Institutionalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/institutionalismus-39555 node39555 Institutionalismus node33328 historische Schule node39555->node33328 node38077 Neue Institutionenökonomik node39555->node38077 node37252 List node33328->node37252 node37009 Kapitalismus node37009->node33328 node39666 Methodenstreit node39666->node33328 node51086 Verein für Socialpolitik node51086->node33328 node41093 Neoklassik node38077->node41093 node29369 Agrarpolitik node29369->node38077 node46914 politische Durchsetzbarkeit node46914->node38077 node46302 politische Effizienz node46302->node38077 node49002 Veblen node49002->node39555 node41083 Mitchell node49002->node41083 node31770 Diehl node31770->node49002
      Mindmap Institutionalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/institutionalismus-39555 node39555 Institutionalismus node33328 historische Schule node39555->node33328 node38077 Neue Institutionenökonomik node39555->node38077 node49002 Veblen node49002->node39555

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Europäische Integration stellt ein ambitioniertes politisches Vorhaben dar. Aus der Geschichte solcher Vorhaben wissen wir, dass diese auf Grund des hohen Aufwandes, den sie erfordern, sowie der oft unsicheren und widersprüchlichen oder …
      Der Band versammelt Arbeiten zur Rekonstruktion wirtschaftssoziologischer und institutionenökonomischer Forschungsprogramme. Ziel der Darstellungen ist der Vergleich, deren Themenstellungen und Erklärungsreichweite und der Nachweis, dass eine …
      Als gemeinsamer Kern aller wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Definitionen des Institutionenbegriffs werden Institutionen als formelle und informelle Regeln verstanden, die ökonomisches und politisches Handeln strukturieren, das heißt …

      Sachgebiete