Direkt zum Inhalt

Kapitalismus

Definition

Historisierende und, v.a. durch die Vertreter des Marxismus, wertende Bezeichnung für die neuzeitlichen kapitalistischen Marktwirtschaften mit dominierendem Privateigentum an den Produktionsmitteln und dezentraler Planung des Wirtschaftsprozesses. Der Kapitalismus wird unterschiedlich charakterisiert; er sei bestimmt:
(1) Durch das Privateigentum an den Produktionsmitteln, verstanden als gesellschaftliches Verhältnis, das den Kapitalisten die unentgeltliche Aneignung der durch die arbeitenden Nichteigentümer hervorgebrachten Wertschöpfung ermögliche (Marxismus);
(2) durch das Vorherrschen der „kapitalistischen” Gesinnung, d.h. Erwerbsprinzip, Rationalität und Individualismus (Sombart), bzw. durch die rationale Arbeitsorganisation zur Gewinnerzielung auf Basis eines formalisierten Rechnungskalküls (Weber);
(3) durch das Vorherrschen von Großbetrieben (Knapp);
(4) durch die Dominanz des freien und dynamischen Unternehmertums (Schumpeter).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Historisierende und, v.a. durch die Vertreter des Marxismus, wertende Bezeichnung für die neuzeitlichen kapitalistischen Marktwirtschaften mit dominierendem Privateigentum an den Produktionsmitteln und dezentraler Planung des Wirtschaftsprozesses. Entstanden im deutschsprachigen Raum zu der Zeit, als angenommen wurde, dass die einzelnen Volkswirtschaften je nach Entwicklungsstufe eine nicht wiederholbare Spezifik aufwiesen und die einzelnen Stufen mit einer gewissen oder mit zwingender Gesetzmäßigkeit aufeinander folgten (historischer Materialismus, historische Schule). Der Kapitalismus wird unterschiedlich charakterisiert; er sei bestimmt:
    (1) Durch das Privateigentum an den Produktionsmitteln, verstanden als gesellschaftliches Verhältnis, das den Kapitalisten die unentgeltliche Aneignung der durch die arbeitenden Nichteigentümer hervorgebrachten Wertschöpfung ermögliche (Marxismus);
    (2) durch das Vorherrschen der „kapitalistischen” Gesinnung, d.h. Erwerbsprinzip, Rationalität und Individualismus (Sombart), bzw. durch die rationale Arbeitsorganisation zur Gewinnerzielung auf Basis eines formalisierten Rechnungskalküls (Weber);
    (3) durch das Vorherrschen von Großbetrieben (Knapp);
    (4) durch die Dominanz des freien und dynamischen Unternehmertums (Schumpeter).

    2. Auch die Ableitung unterschiedlicher Phasen des Kapitalismus selbst geschieht nicht einheitlich:
    (1) Sombart unterscheidet z.B. Früh-, Hoch- und Spät-Kapitalismus;
    (2) die marxistische Theorie unterscheidet Früh-, Konkurrenzkapitalismus, Monopolkapitalismus, Imperialismus und Staatsmonopolkapitalismus bzw. Spätkapitalismus.

    3. Wirkungen: Der Kapitalismus sei, so die prinzipiell übereinstimmende Auffassung in den einzelnen Theorien, eine Übergangserscheinung und zerstöre sich mit systemimmanenter Zwangsläufigkeit selbst: a) Die marxistische Theorie leitet aus dem Entwicklungsschema des historischen Materialismus den Übergangscharakter des Kapitalismus ab.
    b) Für Schumpeter führen die zunehmende Bürokratisierung des Wirtschaftsprozesses und die „Automatisierung” des technischen Fortschritts in immer größer werdenden Unternehmen sowie die zunehmende Zurückdrängung der Vertragsfreiheit durch kollektive Absprachen zu einem Funktionsverlust des unternehmerischen Privateigentums und zu seiner zunehmenden Sozialisierung.
    c) Sombart sieht in der anwachsenden Marktvermachtung, in der Ersetzung des Individual- durch das Kollektivprinzip sowie in den zunehmenden Staatseingriffen in den Wirtschaftsprozess Indizien für die zukünftige zwangsläufige Vorherrschaft des Sozialismus.

    4. Beurteilung: Die den zahlreichen Abgrenzungs- und Periodisierungsversuchen zugrunde liegenden Klassifikationsmerkmale sind nicht logisch zwingend und beruhen auf der individuellen Wertung des einzelnen Wissenschaftlers. Bei den Versuchen zur Periodisierung der Wirtschaftsgeschichte wird nicht beachtet, dass es Grundsachverhalte und -probleme des Wirtschaftens gibt, die in jeder Wirtschaftsordnung existieren bzw. gelöst werden müssen. Die marxistischen Kapitalismus-Definitionen und -Analysen sind durch die Falsifizierung der geschichtsphilosophischen und wirtschaftstheoretischen Grundannahmen ebenfalls widerlegt. Da schließlich wissenschaftslogisch keine zwingenden Aussagen über die zukünftige geschichtliche Entwicklung abgeleitet werden können, ist die im Kapitalismus-Begriff implizierte Annahme des Übergangscharakters nicht zu beweisen. Eine wissenschaftliche Betrachtung ist leichter möglich, wenn die wertenden Begriffe Kapitalismus und Sozialismus ersetzt werden durch wertfreie Bezeichnung wie Marktwirtschaft und zentralgeleitete Wirtschaft. An die Stelle der Ableitung vermeintlich zwangsläufiger Entwicklungsstufen kann dann eine ordnungstheoretische Analyse der Gestaltbarkeit des Wirtschaftsprozesses treten. Um die Frage, welche dieser beiden Wirtschaftsformen besser in der Lage ist das Wohl der Bevölkerung sicherzustellen, geht es auch in der sog. Kapitalismus-Sozialismus-Debatte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kapitalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalismus-37009 node37009 Kapitalismus node38333 Marxismus node37009->node38333 node42849 Kapitalistische Marktwirtschaft node37009->node42849 node39141 konstantes Kapital node39141->node38333 node29945 Bürokratie node49537 Weber node29945->node49537 node39666 Methodenstreit node49537->node37009 node49537->node39666 node48277 Unternehmerverband node49737 Verband node48277->node49737 node48426 Wirtschaftsverband node48426->node49737 node38922 Integration node49737->node37009 node49737->node38922 node43863 Produktionsverhältnisse node43863->node38333 node39225 Lassalle node39225->node37009 node34588 ehernes Lohngesetz node39225->node34588 node46338 Sozialismus node39225->node46338 node38534 Marx node39225->node38534 node38333->node38534 node45255 Planerfüllungsprinzip node45255->node42849 node40013 Neue Weltwirtschaftsordnung node42849->node40013 node46338->node37009 node39762 Max-Weber-These node39762->node49537
      Mindmap Kapitalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalismus-37009 node37009 Kapitalismus node42849 Kapitalistische Marktwirtschaft node37009->node42849 node38333 Marxismus node37009->node38333 node39225 Lassalle node39225->node37009 node49737 Verband node49737->node37009 node49537 Weber node49537->node37009

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Auch wenn es aufgrund vielfältiger Forschungsrichtungen keine – schon gar nicht international – allgemeingültige Definition gibt, so sind sich die unterschiedlichen soziologischen Schulen weitgehend darin einig, dass Kapitalismus ein ökonomisches …
      Ziel der vorliegenden Studie war es, die gespenstischen Thesen des sozialwissenschaftlichen Globalisierungsdiskurses einer empirischen Prüfung zuzuführen. Anhand von Evidenz, die für die Entstehung einer globalen ökonomischen Elite sprechen …
      Wer sich mit der schweizerischen Ökonomie in vergleichender Absicht beschäftigt, wird rasch auf das Phänomen ihrer historisch relativ frühen Weltmarktintegration stoßen (Katzenstein 2003: 13). Ende des 19. Jahrhunderts – in einer Zeit, die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete