Direkt zum Inhalt

historischer Materialismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Von Marx und Engels auf der Basis des dialektischen Materialismus konzipierte Lehre über die allg. Entwicklungsgesetze der Gesellschaft. Als Ursache des zwangsläufigen Geschichtsprozesses wird im Marxismus die dialektische Spannung zwischen den Produktionsverhältnissen und den Produktivkräften angesehen: Letztere entwickeln sich durch den technischen Fortschritt immer weiter und geraten dabei in zunehmenden Widerspruch zu den augenblicklich vorherrschenden Produktions-, d.h. Eigentumsverhältnissen. Folgen dieses „Grundwiderspruchs” sind eine Hemmung des technischen Fortschritts, immer heftigere ökonomische Krisen und gesellschaftliche Spannungen. Die sozialen Konflikte weiten sich aufgrund des zunehmenden Klassenkampfes zwischen den Produktionsmitteleigentümern und -nichteigentümern (Klassentheorie) so lange aus, bis in einem dialektischen Sprung die Produktionsverhältnisse revolutionär so umgestaltet werden, dass sie dem erreichten Stand der Produktivkräfte entsprechen. Irgendwann geraten die Eigentumsverhältnisse wieder in Widerspruch zu den sich fortentwickelnden Produktivkräften; die Folge ist eine neuerliche revolutionäre Umwälzung.

    2. Die dialektische Einheit von Produktivkräften und Produktionsverhältnissen wird als Produktionsweise bezeichnet. Marx leitet fünf verschiedene, seiner Meinung nach gesetzmäßig aufeinander folgende Produktionsweisen ab:
    (1) Urgesellschaft: Gemeinschaftseigentum an den Produktionsmitteln;
    (2) Sklavenhaltergesellschaft: Privateigentum an den Produktionsmitteln und an den Sklaven;
    (3) Feudalismus: Privateigentum an den Produktionsmitteln bei Leibeigenschaft und Grundhörigkeit der Bauern;
    (4) Kapitalismus: Privateigentum an den Produktionsmitteln;
    (5) Kommunismus (bzw. Sozialismus): Gesellschaftseigentum an den Produktionsmitteln. Der jeweiligen Produktionsweise als „Basis” entspricht eine spezifische Ausprägung des gesellschaftlichen „Überbaus”, d.h. der realisierten Form der Staatsordnung, der Religion, der Kunst, der Ideologie etc.

    Grundwiderspruch der kapitalistischen Produktionsweise ist Marx zufolge der erreichte hohe Stand der gesamtgesellschaftlichen Arbeitsteilung bei gleichzeitiger individueller Aneignung der Wertschöpfung durch die Kapitalisten als Produktionsmitteleigentümer (Mehrwerttheorie, Ausbeutung). Marx leitet hieraus die zunehmende Krisenanfälligkeit des Kapitalismus und seinen notwendigen Untergang ab (tendenzieller Fall der Profitrate, Krisentheorie).

    Die angenommene Entwicklungsgesetzmäßigkeit findet ihren Abschluss im Sozialismus bzw. Kommunismus, da es dort wegen des Gesellschaftseigentums keine unterschiedlichen, sich bekämpfenden Klassen mehr gibt.

    3. Kritisiert wird dieser Ansatz u.a. deswegen, weil er nicht in der Lage ist, die geschichtlichen Entwicklungen in allen Ländern zu erklären. Zudem übersehe das Denken in Entwicklungen v.a. die Gestaltbarkeit der gesellschaftlichen Ordnung durch den Menschen und könne nicht zur Lösung der in jeder Wirtschaftsordnung bestehenden Probleme herangezogen werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap historischer Materialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/historischer-materialismus-32426 node32426 historischer Materialismus node39031 Kommunismus node32426->node39031 node46338 Sozialismus node39031->node46338 node30874 Bolschewismus node39031->node30874 node37627 Marxismus-Leninismus node39031->node37627 node37009 Kapitalismus node39031->node37009 node46338->node32426 node46338->node30874 node46338->node37627 node38124 Marktwirtschaft node46338->node38124 node30874->node32426 node30874->node37627 node30874->node37009 node37627->node32426 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node39031 node37009->node32426 node37009->node46338 node37009->node38124 node44735 Ordnungspolitik node44735->node37627
      Mindmap historischer Materialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/historischer-materialismus-32426 node32426 historischer Materialismus node39031 Kommunismus node32426->node39031 node46338 Sozialismus node32426->node46338 node37009 Kapitalismus node32426->node37009 node30874 Bolschewismus node30874->node32426 node37627 Marxismus-Leninismus node37627->node32426

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete