Direkt zum Inhalt

dialektischer Materialismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    allgemein-philosophische Grundlage des Marxismus zur Ableitung von Entwicklungsgesetzmäßigkeiten in Natur und Gesellschaft. Dialektik als Methode bedeutet Denken in Widersprüchen.

    1. Hegel, auf den sich Marx methodologisch beruft, geht davon aus, dass sich die menschliche Vernunft (das Bewusstsein) dialektisch fortschreitend weiterentwickelt: Jeder Begriff (These) impliziert seinen Widerspruch (Gegenthese), und beide verschmelzen zu einer höheren Wissensstufe (Synthese), die als neue These wiederum ihre Gegenthese hervorruft. Dieser fortschreitende Erkenntnisprozess bestimmt Hegel zufolge das Denken und damit die Realität, die er aus der Natur des Geistes zu erklären versucht (Idealismus).

    2. Für Marx dagegen basieren alle geistigen und sozialen Erscheinungen auf der objektiven Realität, die für ihn allein die Materie sein kann (Materialismus), d.h. die Ideen und das Bewusstsein sind nur Reflexe der materiellen Wirklichkeit. Unter dem Materiellen versteht er die Gesamtheit aller objektiv-realen Dinge und Prozesse einschließlich der Beziehungen, Zusammenhänge und Verhältnisse in Natur und Gesellschaft. Wesentliches Merkmal dieses Materiebegriffs ist für Marx und Engels die Bewegung im Sinn fortschreitender dialektischer Veränderung, hervorgerufen durch die inneren Widersprüche und Spannungen. Aus der Spannung der Gegensätze und ihrer gegenseitigen Durchdringung wird die Entwicklung zu Neuem und Höherem abgeleitet („Einheit und Kampf der Gegensätze”). Sie wachsen so lange sukzessive an, bis sich die materielle Realität an einem bestimmten Punkt abrupt und radikal verändert („Übergang der Quantität in Qualität”). Die neue Qualität ruft jedoch entsprechend der dialektischen Grundthese ihren eigenen Widerspruch hervor („Negation der Negation”).

    Da der Mensch durch seine Arbeit in ständigem Austausch mit der Natur steht und dabei gesellschaftliche („materielle”) Beziehungen eingeht, gilt dieses materielle Bewegungsgesetz der marxistischen Theorie zufolge auch für die Entwicklung des Gesellschaftssystems (historischer Materialismus).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap dialektischer Materialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dialektischer-materialismus-29032 node29032 dialektischer Materialismus node32426 historischer Materialismus node29032->node32426 node38333 Marxismus node29032->node38333 node39031 Kommunismus node32426->node39031 node46338 Sozialismus node32426->node46338 node30874 Bolschewismus node30874->node32426 node37627 Marxismus-Leninismus node37627->node32426 node38333->node39031 node38333->node46338 node38333->node30874 node54080 Wirtschaft node54080->node38333 node38253 Klassentheorie node38253->node29032 node38253->node32426 node37009 Kapitalismus node38253->node37009 node50911 Wirtschaftsordnung node38253->node50911 node37832 Mehrwerttheorie node38253->node37832 node41772 Materialismus node41772->node29032 node41772->node32426
      Mindmap dialektischer Materialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dialektischer-materialismus-29032 node29032 dialektischer Materialismus node32426 historischer Materialismus node29032->node32426 node38333 Marxismus node29032->node38333 node38253 Klassentheorie node38253->node29032 node41772 Materialismus node41772->node29032

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete