Direkt zum Inhalt

Merkantilismus

Definition

Sammelbegriff für die vom 16. bis 18. Jh. durch Interventionismus und Dirigismus gekennzeichneten wirtschaftspolitischen Eingriffe des Staates in den Wirtschaftsprozess. Diese praktisch-politischen Ansätze mit dem Ziel der Steigerung der nationalen Wirtschafts- und Handelskraft basieren auf keiner (da zu dieser Zeit noch nicht ausformulierten) in sich geschlossenen wirtschaftstheoretischen und -politischen Konzeption.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Sammelbegriff für die vom 16. bis 18. Jh. durch Interventionismus und Dirigismus gekennzeichneten wirtschaftspolitischen Eingriffe des Staates in den Wirtschaftsprozess. Diese praktisch-politischen Ansätze mit dem Ziel der Steigerung der nationalen Wirtschafts- und Handelskraft basieren auf keiner (da zu dieser Zeit noch nicht ausformulierten) in sich geschlossenen wirtschaftstheoretischen und -politischen Konzeption. Die merkantilistische Literatur erscheint daher als Sammlung punktueller, jeweils problembezogener Ideen und Rezepte.

    2. Ziele/Mittel: Merkantilistische Wirtschaftspolitik unterscheidet sich von Land zu Land.
    a) Französischer Merkantilismus (u.a. Sully, v.a. Colbert; Colbertismus): Gekennzeichnet durch intensive Förderung der gewerblichen Wirtschaft unter Vernachlässigung der Landwirtschaft; Mittel sind u.a. Schaffung eines einheitlichen Zoll- und Marktgebiets, straffe Zentralisierung der politischen und wirtschaftlichen Entscheidungskompetenzen, Steuerreform zur Sanierung der Staatsfinanzen unter Ludwig XIV., Schaffung einer gewerbefördernden Infrastruktur und staatlicher Manufakturen, Anwendung von Preistaxen und Produktionsvorschriften und Ausfuhrverbot für Nahrungsgüter (das inländische Angebot soll hierdurch steigen mit der Folge fallender Preise und dadurch sinkender Löhne, um die Lohnkosten der Güterproduktion zu verringern).
    b) Englischer Merkantilismus („Bullionismus”, Bullion = Goldbarren; Vertreter: U.a. Malynes, Misselden, Hales): Schwerpunktmäßige Förderung des Außenhandels mit dem Ziel einer permanent aktiven Handelsbilanz. Zugrunde liegt die Annahme, dass die durch Außenhandelsüberschüsse anwachsenden Edelmetallreserven gleichbedeutend mit nationalem Wohlstand sind. Das wirtschaftspolitische Mittel ist ein ausgeprägter Handelsprotektionismus u.a. durch die Beschränkung des Imports auf Rohprodukte, Förderung des Exports von Fertigwaren, Exportverbote für Edelmetalle, Devisenbewirtschaftung und Importzölle. Zur Erreichung einer aktiven Dienstleistungsbilanz und aus Kontrollzwecken wird vorgeschrieben, dass der Transport aller im- bzw. exportierten Waren durch engl. Schiffe zu erfolgen hat (Navigationsakte von 1651).
    c) Deutscher Merkantilismus („Kameralismus”; Vertreter: U.a. Klock, Becher, Seckendorf, Sonnenfels, Justi): Ziel ist die Mehrung des fürstlichen Schatzes („camera principi”) und das Wiederanwachsen der Bevölkerung nach dem 30-jährigen Krieg („Peuplierung”), da angenommen wird, dass der Reichtum eines Landes von der Bevölkerungszahl und der Größe des Staatsschatzes abhängt. Während die praktische Wirtschaftspolitik des Kameralismus der des französischen Merkantilismus gleicht, werden daneben verwaltungstechnische Verfahrensgrundsätze (kameralistische Rechnungsführung) aufgestellt und systematisiert, die einen bleibenden Einfluss auf die dt. Finanzwirtschaft erlangt haben.

    Vgl. auch Neomerkantilismus;

    Gegenteil: Liberalismus; Laissez-Faire-Liberalismus; Klassischer Liberalismus.

    Mindmap Merkantilismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/merkantilismus-39271 node39271 Merkantilismus node37376 klassischer Liberalismus node39271->node37376 node38458 Liberalismus node39271->node38458 node38046 Industrieunternehmung node37952 Manufaktur node38046->node37952 node38487 Monopol node41093 Neoklassik node48518 Wettbewerbstheorie node48518->node39271 node48518->node38487 node48518->node41093 node45206 öffentliches Gut node32648 Freiheit node32648->node37376 node37376->node45206 node37376->node38458 node51024 Zunft node37866 Maschinisierung node37866->node37952 node37952->node39271 node37952->node51024 node38742 kostenrechnende Einrichtungen node39724 Kameralistik node38742->node39724 node33968 Finanzwissenschaft node41027 Neues Kommunales Rechnungswesen node41027->node39724 node39724->node39271 node39724->node33968 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node38458 node38124 Marktwirtschaft node38124->node38458 node39031 Kommunismus node39031->node38458 node39342 Mikroökonomik node39342->node48518
    Mindmap Merkantilismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/merkantilismus-39271 node39271 Merkantilismus node38458 Liberalismus node39271->node38458 node37376 klassischer Liberalismus node39271->node37376 node39724 Kameralistik node39724->node39271 node37952 Manufaktur node37952->node39271 node48518 Wettbewerbstheorie node48518->node39271

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete