Direkt zum Inhalt

Manufaktur

Definition

großbetriebliche Warenproduktion vor der Industrialisierung (Blütezeit zwischen 1780 und 1820). In den Manufakturen wurden überwiegend Massenprodukte (Textilien, Glas, Draht- und Metallwaren) hergestellt. Als Produktionsform wurde die Manufaktur von der Fabrik abgelöst, die sich v.a. durch den erheblich höheren Einsatz von Maschinen auszeichnet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    großbetriebliche Warenproduktionsorganisation vor der Industrialisierung. Häufig bereits seit dem Mittelalter existierende produktionstechnisch bedingte großbetriebliche Organisationsformen, die als „primäre” Manufakturen bezeichnet werden, v.a. Bergbaubetriebe, Salinen, Hütten- und Hammerwerke sowie Münzstätten. Die „sekundären” Manufakturen ergänzten v.a. in der Phase des Merkantilismus die traditionelle Produktionsorganisation von Handwerk und Verlag, wobei sie sich überwiegend deren Produktionsweisen bedienten. Hierbei spielte die Arbeitsteilung im Sinn der Zerlegung des Produktionsprozesses eine signifikant größere Rolle als in Handwerk und Verlag. Von diesen traditionellen Produktionsformen lässt sich die Manufaktur v.a. durch die Zahl der (ständig) Beschäftigten und die Produktionsmengen abgrenzen.

    Zumindest in Deutschland können Manufakturen darüber hinaus aufgrund ihrer juristischen Eigenschaften als staatlich privilegierte Produktionsstätten charakterisiert werden. Diese für die Einrichtung und den Betrieb einer Manufaktur erforderliche Privilegierung (Zulassung) befreite sie zugleich von den vielfältigen zünftlerischen Beschränkungen hinsichtlich Produktionsweise, Produktionsumfang, Beschäftigtenzahl und Absatz (Zunft).

    In den Manufakturen wurden überwiegend Massenprodukte für den Bedarf der Konsumenten oder des Staates hergestellt (Textilien, Glas, Draht- und Metallwaren). Zwar war die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Manufakturen auch in ihrer Blütezeit (zwischen 1780 und 1820) sehr gering, jedoch wurde technischer und organisatorischer Fortschritt fast ausschließlich in dieser neuen Produktionsform realisiert. Als Produktionsform wurde die Manufaktur von der Fabrik abgelöst, die sich außer durch die Beschäftigtenzahl v.a. durch den erheblich umfangreicheren Einsatz von Maschinen unterscheidet. Direkte Übergänge von Manufakturen in Fabriken sind allerdings sehr selten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Manufaktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/manufaktur-37952 node37952 Manufaktur node32333 Fabrik node37952->node32333 node51024 Zunft node37952->node51024 node39271 Merkantilismus node37952->node39271 node48938 Verlag node37952->node48938 node52640 Windowing node52640->node48938 node37866 Maschinisierung node37866->node37952 node39657 Mechanisierung node37866->node39657 node37866->node32333 node40202 Maschine node37866->node40202 node38046 Industrieunternehmung node38046->node37952 node39688 Industrie node54555 Roboterphilosophie node54555->node32333 node32333->node39657 node32333->node38046 node32333->node39688 node52634 Pressedistribution node52634->node48938 node38415 Interventionismus node39271->node38415 node52620 Anzeigenverkäufer node52620->node48938 node45127 Steuerzweck node45127->node39271 node48518 Wettbewerbstheorie node48518->node39271 node29859 Bullionismus node29859->node39271
      Mindmap Manufaktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/manufaktur-37952 node37952 Manufaktur node39271 Merkantilismus node37952->node39271 node48938 Verlag node37952->node48938 node51024 Zunft node37952->node51024 node32333 Fabrik node37952->node32333 node37866 Maschinisierung node37866->node37952

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete