Direkt zum Inhalt

Finanzwissenschaft

Definition

In der Finanzwissenschaft, einer Teildisziplin der Volkswirtschaftslehre, wird das wirtschaftliche Handeln des Staates untersucht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Entwicklung: Teildisziplin der Volkswirtschaftslehre; Analyse des wirtschaftlichen Handelns des Staates.

    Ursprünglich war die Finanzwissenschaft eine Lehre der ordentlichen Führung öffentlicher Haushalte. V.a. in Deutschland war diese kameralistische Ausprägung stark vertreten (Kameralistik). Obwohl Ricardo, Wicksell, Edgeworth und Pigou theoretische Arbeiten über die Besteuerung und die öffentlichen Ausgaben leisteten, beschränkte sich die Finanzwissenschaft bis ca. 1930 auf historische und institutionelle Fragen und praktische Probleme der Finanzgesetzgebung und -verwaltung. Die Rückwirkungen der Budgetpolitik (Finanzpolitik) auf die Funktionsweise der Gesamtwirtschaft blieben weitgehend unberücksichtigt. Erst die im Anschluss an Keynes entwickelten Konzeptionen der Fiscal Policy und der makroökonomischen Theorie veranlassten Forschungen auf diesem Gebiet.

    2. Methoden: Die moderne Finanzwissenschaft bedient sich aller Methoden, über die die Wirtschaftstheorie heute verfügt, um die Wirkungen der staatlichen Einnahmen- und Ausgabenpolitik zu analysieren, v.a. der Instrumente der Wohlfahrtsökonomik, der Preistheorie, der Konjunkturtheorie, der Beschäftigungstheorie und der Wachstumstheorie.

    3. Hauptbereiche (auch andere Einteilungen sind möglich): a) Ökonomische Theorie der öffentlichen Haushalte (positive Theorie der Finanzwissenschaft): Sie liefert systematische Aussagen über die Funktionsweise des öffentlichen Sektors, Zielsetzungen der Budgetpolitik, institutionelle und funktionelle Regelungen (Finanzausgleich, Haushaltsaufstellung, Einnahmen- und Ausgabenpolitik). Der historische Untersuchungsgegenstand der Finanzwissenschaft findet hier noch am ehesten Beachtung.
    b) Probleme der Budgetbestimmung (normative Theorie der Finanzwissenschaft): Die Finanzwissenschaft geht von einem durch die gesellschaftliche Struktur und die politischen Entscheidungsinstanzen gesetzten Zielsystem aus und untersucht, wie das optimale Budget gestaltet sein soll. Das Zentralproblem ist, wie eine optimale Aufteilung der Produktivkräfte und eine gerechte Einkommensverteilung erreicht werden kann, d.h. welche spezifischen öffentlichen Bedürfnisse befriedigt werden sollen und wer dafür zu zahlen hat. Die Theorie der öffentlichen Verschuldung (öffentliche Kreditaufnahme) ist damit ebenfalls in diesem Komplex enthalten.
    c) Wirkungen der Budgetpolitik: Die Inzidenz der budgetpolitischen Maßnahmen auf mikroökonomischer Basis (Reaktion der Unternehmer und Haushalte auf Veränderungen von Steuern und Staatsausgaben) und deren Einkommensverteilungswirkungen (mikro- und makroökonomische Steuerüberwälzung) steht hier im Mittelpunkt der Untersuchungen (Budgetinzidenz). Darunter fallen auch konjunktur- oder wachstumspolitisch motivierte Analysen der Staatstätigkeit.

    Vgl. auch Finanzpolitik, Finanztheorie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzwissenschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzwissenschaft-33968 node33968 Finanzwissenschaft node39724 Kameralistik node33968->node39724 node45660 Preistheorie node45660->node33968 node26973 Bemessungsgrundlage node46526 Reagibilität node46526->node33968 node46526->node26973 node28078 Built-in Flexibility node46526->node28078 node49472 Versicherungsteuer node47932 Verkehrsteuern node49472->node47932 node41444 mehrgliedrige Steuer node49603 Umsatzsteuer node27206 Börsenumsatzsteuer node47932->node33968 node47932->node41444 node47932->node49603 node47932->node27206 node32328 Geldtheorie node31928 empirische Wirtschaftsforschung node41244 Kameralismus node39724->node41244 node39271 Merkantilismus node39724->node39271 node45442 Speyerer Verfahren node39724->node45442 node36114 Gut node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node33968 node48113->node45660 node48113->node32328 node48113->node31928 node48113->node36114 node44699 Steuerpsychologie node32991 Finanzpolitik node32991->node33968 node34096 Finanzpsychologie node34096->node33968 node34096->node44699 node34096->node32991 node28078->node33968
      Mindmap Finanzwissenschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzwissenschaft-33968 node33968 Finanzwissenschaft node39724 Kameralistik node33968->node39724 node34096 Finanzpsychologie node34096->node33968 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node33968 node47932 Verkehrsteuern node47932->node33968 node46526 Reagibilität node46526->node33968

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die FinanzwissenschaftFinanzwissenschaft ist der Teil der Volkswirtschaftslehre, welcher die öffentlichen Haushalte zum Untersuchungsgegenstand hat.
      In marktwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften sind es in erster Linie die privaten Haushalte und Unternehmungen, die mit ihren Entscheidungen den Wirtschaftsablauf bestimmen (sollen). Jedoch verbleiben auch in Marktwirtschaften – selbst …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete