Direkt zum Inhalt

Fiskalpolitik

Definition

Darunter versteht man alle finanzpolitischen Maßnahmen des Staatssektors im Dienst der Konjunkturpolitik mittels öffentlicher Einnahmen und Ausgaben

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Fiscal Policy. 1. Begriff: Alle finanzpolitischen Maßnahmen des Staatssektors im Dienst der Konjunkturpolitik mittels öffentlicher Einnahmen und Ausgaben (finanzpolitische Stabilisierungsfunktion, Konjunkturpolitik, Stabilisierungspolitik). Die Fiskalpolitik ist die finanzpolitische Umsetzung der keynesianischen Wirtschaftstheorie (Keynesianismus). Es geht v.a. um eine antizyklische Fiskalpolitik (antizyklische Wirtschaftspolitik, wenn auch Maßnahmen der Geld- und Kreditpolitik sowie Außenwirtschaftspolitik angewendet werden) zur Beeinflussung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage gemäß den makroökonomischen Ansätzen der keynesianischen Theorie, häufig verbunden mit einer Verschuldungspolitik (negativer Budgetsaldo; Deficit Spending) zur Erreichung der für die Nachfragebeeinflussung notwendigen Einnahmen, wenn z.B. Ausgaben- bzw. Konjunkturprogramme zur Nachfragestimulierung eingesetzt werden.

    Ihre rechtliche Kodifizierung in der Bundesrepublik Deutschland fand die Fiskalpolitik im Stabilitäts- und Wachstumsgesetz (StWG) (1967).

    2. Kritik: Die Fiskalpolitik als vorwiegend diskretionäre (antizyklische) Finanzpolitik (d.h. am Einzelfall orientiert) zur Erreichung stabilisierungs- bzw. konjunkturpolitischer Ziele ist vielfacher Kritik ausgesetzt. So wird bestritten, dass die Fiskalpolitik überhaupt in der Lage ist, die von ihr zielgerichtet zu beeinflussenden volkswirtschaftlichen Aggregate zu erreichen. Der Transmissionsmechanismus zwischen fiskalpolitischem Impuls und der Wirkung auf die Zielgrößen ist abhängig von der spezifischen Konstruktion des Transmissionsmechanismus, einer ganzen Reihe von diesbezüglichen Prämissen (z.B. Verhaltensannahmen über die Wirtschaftssubjekte) und Ceteris-Paribus-Klauseln. Bes. die Vertreter eher neoklassischer Denkrichtungen (Monetarismus, Angebotsökonomik) bezweifeln die theoretische Gültigkeit des keynesianischen Transmissionsprozesses; sie betonen die Stabilität des privaten Sektors in einer störungsfreien Marktwirtschaft, erst die Eingriffe des Staatssektors führen zu einer negativen konjunkturellen Wirkung aufgrund nicht adäquater Steuerungsimpulse oder Verunsicherung der Wirtschaftssubjekte. Ebenso werden mögliche Verdrängungseffekte der privaten Aktivitäten durch die staatliche Nachfragebeeinflussung (Crowding-out) gegen die Fiskalpolitik angeführt. In letzter Zeit hat die Fiskalpolitik insbesondere durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise wieder mehr Anhänger gefunden.

    Ein empirisch eindeutiger Befund steht aber - nicht zuletzt, weil in beiden Lagern auch normative Elemente eine Rolle spielen - noch aus. Daneben werden Kritikpunkte laut, die verbunden sind mit der politischen Asymmetrie einer Veränderung der Steuersätze, mit der vermeintlichen Vollbeschäftigungsgarantie (Vollbeschäftigung) des Staates sowie mit der Annahme des idealen Konjunkturzyklus.

    3. Die Kritik an der Fiskalpolitik führte innerhalb der Theorie zu Weiterentwicklungen. Die Probleme der zeitpunktgerechten Auslösung von konjunkturpolitischen Impulsen sind in der Debatte um die Lags analysiert und in der Diskussion um die Built-in Flexibility, die Formelflexibilität bzw. in weiteren regelgebundenen Verfahren (Regelbindung) weitergeführt worden. Die Kritik an einer allzu einseitigen Ausrichtung der Finanzpolitik an der Fiskalpolitik unter Vernachlässigung der stets mit berührten finanzpolitischen Allokationsfunktion und finanzpolitischen Distributionsfunktion ist z.B. in Konzepten der Social Fiscal Policy aufgefangen worden.

    Vgl. auch Überschusspolitik (stabilisierungspolitische Konzeptionen).

    Gegenteil: Angebotspolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fiskalpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fiskalpolitik-35741 node35741 Fiskalpolitik node38052 Keynesianismus node35741->node38052 node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node35741->node34978 node40095 methodologischer Individualismus node45215 Pigou node51049 Vermögenseffekt des Geldes node42839 Pigou-Effekt node42839->node35741 node42839->node45215 node42839->node51049 node34043 Geldpolitik node42839->node34043 node43717 Portfolio Selection node42839->node43717 node34718 Einkommen node41843 Konjunkturtheorie node41397 Konjunkturzyklus node41397->node35741 node48625 Unterkonsumtionstheorien node48625->node35741 node48625->node34718 node48625->node41843 node48625->node41397 node48625->node34043 node37289 Marktversagen node31450 Deficit Spending node31450->node35741 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node42996 Stabilisierungspolitik node42996->node35741 node36325 finanzpolitische Distributionsfunktion node36325->node35741 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node32679->node35741 node32679->node40095 node32679->node37289 node32679->node36325 node34978->node31450 node34978->node42996 node34978->node36325 node34978->node32679 node37240 Mindestlohn node37240->node38052
      Mindmap Fiskalpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fiskalpolitik-35741 node35741 Fiskalpolitik node38052 Keynesianismus node35741->node38052 node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node35741->node34978 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node35741->node32679 node48625 Unterkonsumtionstheorien node48625->node35741 node42839 Pigou-Effekt node42839->node35741

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Folgende Fragen werden in diesem Abschnitt behandelt: Wie wirken Haushaltsdefizite und -überschüsse im Konjunkturzyklus? (Frage 40) Was versteht man unter einem konjunkturneutralen Haushalt? (Frage 41) Welche konjunkturelle Bedeutung hat die …
      Grundsätzlich verläuft die Wirtschaftsaktivität einer Volkswirtschaft nicht gleichmäßig, sondern unterliegt zyklischen Schwankungen, den Konjunkturen. Dabei wechseln sich im Rahmen eines Konjunkturzyklus Phasen unterschiedlicher Dauer ab.

      Sachgebiete