Direkt zum Inhalt

Deficit Spending

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Überschuss der Ausgaben über die Einnahmen der öffentlichen Haushalte (Haushaltsfehlbetrag), um einen expansiven Effekt im Zustand der Unterbeschäftigung zu erzielen. Der Begriff ist eng mit der Fiscal Policy in der Tradition keynesianisch orientierter antizyklischer Finanzpolitik verbunden und bezeichnet einen aus dieser Theorie oft gefolgerten Imperativ für den Finanzpolitiker, mittels Verschuldung (öffentliche Kreditaufnahme) Ausgaben- bzw. Konjunkturprogramme zu finanzieren.

    2. Arten: a) Defizit durch lineare oder selektive Steuersatzsenkung (Deficit Without Spending) bei konstantem Ausgabevolumen; geringer expansiver Effekt, da der Steuermultiplikator relativ klein ist und nicht gewährleistet ist, dass die Erhöhung des verfügbaren Einkommens zu einer entsprechenden Erhöhung der kaufkräftigen Nachfrage führt.
    b) Defizit durch Ausgabenerhöhung bei unveränderten Steuersätzen; starker expansiver Effekt wegen des relativ hohen Staatsausgabenmultiplikators, genauere Wirkungskenntnis, da expansive Wirkung nicht vom Verhalten der Nichtunternehmer abhängt.
    c) Defizit durch gleichzeitige Ausgabenerhöhung und Einnahmensenkung; sehr starker expansiver Effekt durch hohen Multiplikator, verursacht durch eine Erhöhung des verfügbaren Einkommens.

    3. Defizitfinanzierung: Grundsätzlich sind alle Verschuldungsformen der öffentlichen Hand zugänglich; die Gläubiger reichen von ausländischen Staaten über ausländische „Private” bis hin zu inländischen „Privaten” (z.B. Banken, Versicherungen) oder der Notenbank.

    Hypothesen:
    (1) Crowding-out
    (2) Idle Money.

    4. In der Bundesrepublik Deutschland rechtlich nicht vorgesehen (bis auf eine relativ geringe Summe); theoretisch (der Bundesbank würde die Steuerung der Geldmenge wesentlich erschwert, falls der Bund sich beliebig bei der Bundesbank verschulden könnte) und politisch (mittel- oder langfristig könnte die Tendenz entstehen, politische Bedarfe über einen dann doch inflatorischen Notendruck zu finanzieren) problematisch.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deficit Spending Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deficit-spending-31450 node31450 Deficit Spending node32991 Finanzpolitik node31450->node32991 node39320 Inflation node38227 konjunkturneutraler Haushalt node45259 potenzialorientierte Verschuldung node45259->node31450 node45259->node38227 node44205 Steuermultiplikator node44205->node31450 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node31450 node52230 Konjunkturpaket II node46542 Pump-Priming node46542->node31450 node46542->node44205 node46542->node44543 node46542->node52230 node39269 Konjunkturausgleichsrücklage node47099 Überschusspolitik node47099->node31450 node47099->node39320 node47099->node39269 node35741 Fiskalpolitik node47099->node35741 node41488 Kapitalbedarf node32991->node41488 node34043 Geldpolitik node32991->node34043 node48625 Unterkonsumtionstheorien node48625->node35741 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node34978->node31450 node38052 Keynesianismus node35741->node31450 node35741->node32679 node35741->node34978 node35741->node38052 node28497 Budgetpolitik node28497->node32991 node33968 Finanzwissenschaft node33968->node32991 node40935 Normaldefizit node40935->node45259
      Mindmap Deficit Spending Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deficit-spending-31450 node31450 Deficit Spending node32991 Finanzpolitik node31450->node32991 node35741 Fiskalpolitik node35741->node31450 node47099 Überschusspolitik node47099->node31450 node46542 Pump-Priming node46542->node31450 node45259 potenzialorientierte Verschuldung node45259->node31450

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      „Am langen Ende sind wir alle tot“, antwortete John Maynard Keynes auf die berechtigte Kritik an seiner Lehre der bewussten Inkaufnahme von Haushaltsdefiziten (Deficit-Spending). Er wusste – im Gegensatz zu seinen Epigonen – selbst sehr wohl, dass …
      This chapter undertakes 17 tests of different models to determine if the government deficit has a significant, measurable crowd out effect on consumption as well as a stimulus effect. The models included six consumer spending and 11 consumer …
      This chapter undertakes 95 tests of different models to determine if the government deficit has a significant, measurable crowd out effect on private consumption as well as a stimulus effect. The models included 21 OLS and 26 2SLS models, and 48 …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete