Direkt zum Inhalt

Keynes

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    John Maynard, 1883–1946, engl. Nationalökonom, der - nach einer kurzen Zeit als Beamter - Geschäftsmann und politischer Berater war und seit 1909 zum Lehrkörper des Kings College in Cambridge gehörte. Keynes ist einer der bedeutendsten Nationalökonomen in der Geschichte, von weit reichendem Einfluss auf das Denken innerhalb des Faches und auf die Entscheidungen in der Politik.

    Sein Hauptwerk „The General Theory of Employment, Interest and Money“ (1936) führte zu einer Revolution in den Wirtschaftswissenschaften, die mit der von Smith vergleichbar ist. Während die klassische Lehre ihren Schwerpunkt in der Mikroökonomik hat, liegt der des Keynesschen Systems in der Makroökonomik. Unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise gelangte Keynes zu der Überzeugung, dass andauernde Unterbeschäftigung möglich sei (Keynesianismus). Diese Gefahr lasse sich nicht durch die traditionellen (angebotsorientierten) Steuerungsmechanismen, zu der bes. die Geldpolitik zählt, meistern, sondern erfordere eine nachfrageorientierte Politik des Deficit Spending, eine Redistribution der Einkommen und eine Abwehr der importierten Arbeitslosigkeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg - bes. in den 1960er- und 1970er-Jahren - ist in den wichtigsten Ländern eine an Keynes orientierte Wirtschaftspolitik betrieben worden, deren regelmäßiges Ergebnis Inflation und Arbeitslosigkeit zugleich war (Stagflation), was den Boden für die erfolgreiche Gegenrevolution des Monetarismus bereitete.

    Weitere Werke: „The Collected Writings of John Maynard Keynes“, 30 Bde. (1971–1988), umfassen nur einen Teil seiner schriftlichen Ausarbeitungen. Einzelne Werke haben schon vor dem Erscheinen der „General Theory“ Wissenschaft und Politik beschäftigt. So lehnte Keynes in „The Economic Consequence of Peace“ (1919) Reparationsforderungen an Deutschland ab und forderte eine Revision der Versailler Verträge („A Revision of the Treaty“ (1922)). Als solide wissenschaftliche Leistung wurde „A Treatise on Money“, 2 Bde. (1930), allseitig anerkannt. Im Zweiten Weltkrieg entwickelte er einen Plan zur Kriegsfinanzierung („How to Pay For the War“, (1940)). Keynes - ein politisch engagierter Liberaler - hat auch journalistisch eine rege Tätigkeit entfaltet und sich zu allen Tagesfragen geäußert. Er war von 1911–1945 - bis 1926 zusammen mit Edgeworth - Herausgeber des „Economic Journal“, dem er international ein hohes Ansehen verschaffte, von 1913–1945 Sekretär der Royal Economic Society.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Keynes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/keynes-38104 node38104 Keynes node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node38104->node49683 node39468 klassische Lehre node38104->node39468 node43852 Smith node38104->node43852 node37240 Mindestlohn node38052 Keynesianismus node37240->node38052 node42346 Ökonometrie node41163 Klein node41163->node38104 node41163->node42346 node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node41163->node38241 node38696 Input-Output-Rechnung node38145 Meade node45333 Stone node45333->node38104 node45333->node38696 node45333->node38145 node45333->node38241 node38023 Lohnpolitik node34043 Geldpolitik node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node49683->node43852 node37597 Malthus node37597->node43852 node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852 node43852->node39468 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052->node38104 node38052->node38023 node38052->node34043 node38052->node47916 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916 node37494 Nobelpreisträger node37494->node41163
      Mindmap Keynes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/keynes-38104 node38104 Keynes node43852 Smith node38104->node43852 node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104 node45333 Stone node45333->node38104 node41163 Klein node41163->node38104

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In this chapter, Comyn analyses Virginia Woolf’s Mrs Dalloway (1925) and John Maynard Keynes’ The General Theory of Employment, Interest and Money (1936), revealing how both writers confront the dissolution of the British Empire and its …
      Friedrich Schumacher, a pioneer of so-called “sustainable development”, called for an evolution of economic thinking and a departure from laissez-faire’s materialism (Friedrich Schumacher (1911–1977) was a philosopher and an economist who strongly …

      Sachgebiete