Direkt zum Inhalt

Keynes

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    John Maynard, 1883–1946, engl. Nationalökonom, der - nach einer kurzen Zeit als Beamter - Geschäftsmann und politischer Berater war und seit 1909 zum Lehrkörper des Kings College in Cambridge gehörte. Keynes ist einer der bedeutendsten Nationalökonomen in der Geschichte, von weit reichendem Einfluss auf das Denken innerhalb des Faches und auf die Entscheidungen in der Politik.

    Sein Hauptwerk „The General Theory of Employment, Interest and Money“ (1936) führte zu einer Revolution in den Wirtschaftswissenschaften, die mit der von Smith vergleichbar ist. Während die klassische Lehre ihren Schwerpunkt in der Mikroökonomik hat, liegt der des Keynesschen Systems in der Makroökonomik. Unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise gelangte Keynes zu der Überzeugung, dass andauernde Unterbeschäftigung möglich sei (Keynesianismus). Diese Gefahr lasse sich nicht durch die traditionellen (angebotsorientierten) Steuerungsmechanismen, zu der bes. die Geldpolitik zählt, meistern, sondern erfordere eine nachfrageorientierte Politik des Deficit Spending, eine Redistribution der Einkommen und eine Abwehr der importierten Arbeitslosigkeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg - bes. in den 1960er- und 1970er-Jahren - ist in den wichtigsten Ländern eine an Keynes orientierte Wirtschaftspolitik betrieben worden, deren regelmäßiges Ergebnis Inflation und Arbeitslosigkeit zugleich war (Stagflation), was den Boden für die erfolgreiche Gegenrevolution des Monetarismus bereitete.

    Weitere Werke: „The Collected Writings of John Maynard Keynes“, 30 Bde. (1971–1988), umfassen nur einen Teil seiner schriftlichen Ausarbeitungen. Einzelne Werke haben schon vor dem Erscheinen der „General Theory“ Wissenschaft und Politik beschäftigt. So lehnte Keynes in „The Economic Consequence of Peace“ (1919) Reparationsforderungen an Deutschland ab und forderte eine Revision der Versailler Verträge („A Revision of the Treaty“ (1922)). Als solide wissenschaftliche Leistung wurde „A Treatise on Money“, 2 Bde. (1930), allseitig anerkannt. Im Zweiten Weltkrieg entwickelte er einen Plan zur Kriegsfinanzierung („How to Pay For the War“, (1940)). Keynes - ein politisch engagierter Liberaler - hat auch journalistisch eine rege Tätigkeit entfaltet und sich zu allen Tagesfragen geäußert. Er war von 1911–1945 - bis 1926 zusammen mit Edgeworth - Herausgeber des „Economic Journal“, dem er international ein hohes Ansehen verschaffte, von 1913–1945 Sekretär der Royal Economic Society.

    Mindmap Keynes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/keynes-38104 node38104 Keynes node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node41881 Monetarismus node38104->node41881 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node40778 Makroökonomik node38052->node40778 node41093 Neoklassik node38052->node41093 node54080 Wirtschaft node54080->node38052 node47916->node38104 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node32920 Humankapital node47916->node32920 node40778->node38104 node40778->node47916 node40778->node41093 node41093->node38104 node30607 Allokation node41093->node30607 node45136 Rechnungswesen node45136->node47916 node32920->node41881 node31465 Arbeit node31465->node40778 node38124 Marktwirtschaft node38124->node41093 node41881->node38052 node41881->node40778 node34801 externer Effekt node41881->node34801
    Mindmap Keynes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/keynes-38104 node38104 Keynes node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node40778 Makroökonomik node38104->node40778 node41881 Monetarismus node38104->node41881 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104 node41093 Neoklassik node41093->node38104

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete