Direkt zum Inhalt

psychologisches Gesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    fundamentales psychologisches Gesetz; 1. Inhalt: Von J. M. Keynes (1936) formulierte These, nach der bei steigendem Einkommen mehr konsumiert wird (absolute Einkommenshypothese), aber der Konsumanstieg kleiner als der Einkommenszuwachs ausfällt, sodass ein immer größerer Teil des Einkommens gespart wird. Der private Konsum der Haushalte steigt demnach unterproportional mit ihrem verfügbaren Einkommen. Für die langfristige Konsumfunktion konnte diese Hypothese allerdings nicht bestätigt werden, da langfristig von einer proportionalen Beziehung zwischen Einkommen und Konsum auszugehen ist. Das psychologische Gesetz gilt also eher für die kurzfristige Version der absoluten Einkommenshypothese.

    2. Bedeutung: Wird im Rahmen der absoluten Einkommenshypothese des Konsums (Konsumfunktion) das psychologische Gesetz unterstellt, so finden im Rahmen eines durch eine autonome Nachfragesteigerung hervorgerufenen Multiplikatorprozesses Sickerverluste (in Form der Ersparnisbildung) statt, die dafür sorgen, dass die induzierten Einkommenseffekte von Runde zu Runde immer kleiner werden und der Anpassungsprozess schließlich zu einem neuen Gleichgewicht konvergiert.

    Vgl. auch Einkommen-Ausgaben-Modell.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap psychologisches Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/psychologisches-gesetz-46746 node46746 psychologisches Gesetz node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node46746->node33002 node38104 Keynes node46746->node38104 node40302 Multiplikatorprozess node46746->node40302 node38408 Konsumfunktion node46746->node38408 node49032 Wachstumstheorie node51433 Neokeynesianische Theorie node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node38836->node46746 node38836->node51433 node38836->node38408 node40665 Neue Makroökonomik node38836->node40665 node53627 income expenditure model node53627->node33002 node54308 Stabilisator node54308->node33002 node42209 Sparparadoxon node42209->node33002 node49034 Volkseinkommen node33002->node49034 node29678 autonome Größen node29678->node40302 node29211 aggregierte Nachfragekurve node29211->node40302 node39042 Multiplikator node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node43852 Smith node38104->node43852 node40302->node49032 node40302->node39042 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node38408 node45873 Ratchet Effect node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node38408 node37467 Konsumquote node38408->node37467 node45333 Stone node45333->node38104 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104
      Mindmap psychologisches Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/psychologisches-gesetz-46746 node46746 psychologisches Gesetz node38104 Keynes node46746->node38104 node38408 Konsumfunktion node46746->node38408 node40302 Multiplikatorprozess node46746->node40302 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node46746->node33002 node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node38836->node46746

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Verkaufsgespräch ist der Höhepunkt der verkäuferischen Aktivitäten. Ihre gesamte Vorarbeit zielte darauf ab, einen persönlichen Termin mit Ihrem Kunden zu erhalten. In den nächsten Minuten entscheidet es sich, ob Ihr Kunde bei Ihnen kauft oder …
      Der deutsche Mathematiker Gottlob Frege (1848–1925), der außerdem in Physik und Philosophie bewandert war und sein gesamtes Arbeitsleben an der Universität Jena verbrachte, entwickelte und vertrat als Erster den heute unter dem Namen Logizismus …
      Die Nachhaltigkeitsberichterstattung wird mehr und mehr zu einem festen Bestandteil der CSR‐Kommunikation – vor allem bei Großunternehmen. Im Jahr 2015 gaben 92 % der größten 250 Unternehmen weltweit einen Nachhaltigkeitsbericht heraus. 

      Sachgebiete