Direkt zum Inhalt

psychologisches Gesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    fundamentales psychologisches Gesetz; 1. Inhalt: Von J. M. Keynes (1936) formulierte These, nach der bei steigendem Einkommen mehr konsumiert wird (absolute Einkommenshypothese), aber der Konsumanstieg kleiner als der Einkommenszuwachs ausfällt, sodass ein immer größerer Teil des Einkommens gespart wird. Der private Konsum der Haushalte steigt demnach unterproportional mit ihrem verfügbaren Einkommen. Für die langfristige Konsumfunktion konnte diese Hypothese allerdings nicht bestätigt werden, da langfristig von einer proportionalen Beziehung zwischen Einkommen und Konsum auszugehen ist. Das psychologische Gesetz gilt also eher für die kurzfristige Version der absoluten Einkommenshypothese.

    2. Bedeutung: Wird im Rahmen der absoluten Einkommenshypothese des Konsums (Konsumfunktion) das psychologische Gesetz unterstellt, so finden im Rahmen eines durch eine autonome Nachfragesteigerung hervorgerufenen Multiplikatorprozesses Sickerverluste (in Form der Ersparnisbildung) statt, die dafür sorgen, dass die induzierten Einkommenseffekte von Runde zu Runde immer kleiner werden und der Anpassungsprozess schließlich zu einem neuen Gleichgewicht konvergiert.

    Vgl. auch Einkommen-Ausgaben-Modell.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap psychologisches Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/psychologisches-gesetz-46746 node46746 psychologisches Gesetz node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node46746->node33002 node38104 Keynes node46746->node38104 node40302 Multiplikatorprozess node46746->node40302 node38408 Konsumfunktion node46746->node38408 node49032 Wachstumstheorie node51433 Neokeynesianische Theorie node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node38836->node46746 node38836->node51433 node38836->node38408 node40665 Neue Makroökonomik node38836->node40665 node53627 income expenditure model node53627->node33002 node54308 Stabilisator node54308->node33002 node42209 Sparparadoxon node42209->node33002 node49034 Volkseinkommen node33002->node49034 node29678 autonome Größen node29678->node40302 node29211 aggregierte Nachfragekurve node29211->node40302 node39042 Multiplikator node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node43852 Smith node38104->node43852 node40302->node49032 node40302->node39042 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node38408 node45873 Ratchet Effect node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node38408 node37467 Konsumquote node38408->node37467 node45333 Stone node45333->node38104 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104
      Mindmap psychologisches Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/psychologisches-gesetz-46746 node46746 psychologisches Gesetz node38104 Keynes node46746->node38104 node38408 Konsumfunktion node46746->node38408 node40302 Multiplikatorprozess node46746->node40302 node33002 Einkommen-Ausgaben-Modell node46746->node33002 node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node38836->node46746

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete