Direkt zum Inhalt

Neukeynesianische Makroökonomik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Dazugehörige Stichwörter

    Charakterisierung

    Die Neukeynesianische Makroökonomik oder Neue Keynesianische Makroökonomik ist eine vollständig mikrofundierte makroökonomische Theorie. Sie steht in der Tradition der Theorie des dynamischen allgemeinen Gleichgewichts und ist aus der realen Konjunkturtheorie (Real Business Cycle Theory) durch Berücksichtigung nominaler Rigiditäten oder keynesianischer Elemente wie Preisträgheit in der kurzen Frist sowie der Marktform monopolistischer anstelle vollständiger Konkurrenz auf realen Märkten entstanden. Die Verhaltensgleichungen der Marktteilnehmer (wie Konsumverhalten der Haushalte oder Preissetzungsverhalten der Unternehmen) werden dabei aus intertemporalen Optimierungsansätzen abgeleitet. Modelle der Neukeynesianischen Makroökonomik gibt es sowohl für geschlossene (Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell) als auch für offene (Redux-Modell) Volkswirtschaften. Da sie in der Tradition der neoklassischen Gleichgewichtstheorie stehen, sind sie makroökonomische Gleichgewichtsmodelle, die sich grundlegend von den Ungleichgewichtsmodellen (Mengenrationierungsansätzen) der Neokeynesianischen Theorie unterscheiden. Die Neukeynesianische Makroökonomik wird wegen ihres Bezugs zur neoklassischen Theorie auch als Neue Neoklassische Synthese bezeichnet. Sie betont im Unterschied zur herkömmlichen Neoklassischen Synthese (traditionellen Keynesianischen Theorie) die weitgehende Mikrofundierung ihrer Verhaltensgleichungen.

    Dazugehörige Stichwörter

    Weitere Stichwörter zu diesem Schwerpunktbeitrag: 

    Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell; Neukeynesianische Makroökonomik geschlossener Volkswirtschaften, statisches Grundmodell; Neukeynesianische Makroökonomik offener Volkswirtschaften, statisches Grundmodell; Neukeynesianische Makroökonomik, optimale geldpolitische Reaktion; Neukeynesianische Makroökonomik, statisches Modell einer Währungsunion; Neukeynesianische Makroökonomik, statisches Zwei-Länder-Modell; Neukeynesianische Makroökonomik, Weiterentwicklungen; Neukeynesianisches Grundmodell mit begrenzter Rationalität; Neukeynesianisches Zwei-Länder-Modell, Wirkungen von Schocks; Agent-Based Computational Economics; Agent-Based-Modelle; Euler-Gleichung des Konsums; Phillips-Kurve; flexible inflation targeting; Dynamische makroökonomische Systeme; Dynamisches System; Dynamics; Extrinsische Dynamik; Intrinsische Dynamik; Sentiment Dynamics; Switching Dynamics; Zustandsgleichungen; Sattelpunktstabilität; Eigenwert; Impuls-Antwort-Folgen; Finanzmarkttheoretische Ansätze; Discrete-Choice-Theory.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Neukeynesianische Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neukeynesianische-makrooekonomik-51432 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node54338 Finanzmarkttheoretische Ansätze node51432->node54338 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node51432->node54342 node54311 Eigenwert node51432->node54311 node29040 allgemeines Gleichgewicht node51432->node29040 node27801 Arbeitslosigkeit node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node27801->node38393 node54351 Agent-Based-Modelle node54351->node51432 node45066 Random Walk node41093 Neoklassik node54338->node54351 node54338->node45066 node54338->node41093 node54327 Discrete-Choice-Theory node54338->node54327 node54349 Dynamische makroökonomische Systeme node54349->node51432 node31612 AR(p)-Prozess node35254 dynamische Makroökonomik node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54317->node51432 node54342->node54349 node54342->node31612 node54342->node35254 node54342->node54317 node37267 Neue Makroökonomik offener ... node37267->node38393 node27769 Beschäftigungstheorie node27769->node51432 node27769->node38393 node54320 extrinsische Dynamik node54311->node54320 node51449 Sattelpunktstabilität node54311->node51449 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54311->node51437 node54318 Zustandsgleichungen node54311->node54318 node38393->node51432 node44876 simultanes Gleichgewicht node44876->node29040 node38052 Keynesianismus node38052->node29040 node54356 Überschussangebot node54356->node29040 node43852 Smith node29040->node43852 node54320->node51432 node51449->node51432 node51437->node51432 node54318->node51432 node54327->node51432
      Mindmap Neukeynesianische Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neukeynesianische-makrooekonomik-51432 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node54311 Eigenwert node51432->node54311 node29040 allgemeines Gleichgewicht node51432->node29040 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node51432->node54342 node54338 Finanzmarkttheoretische Ansätze node51432->node54338 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node38393->node51432

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Konjunkturschwankungen sind vor allem als Nachfrageschwankungen ein großes volks- und betriebswirtschaftliches Problem und nur sehr eingeschränkt durch die Wirtschaftspolitik beeinflussbar. Im folgenden Vorlesungsabschnitt wollen wir das …
      Der sogenannten Mainstream-Ökonomie wird vorgeworfen, ihren Methoden liege ein zu einfaches Menschenbild zugrunde, sie sei geschichtsvergessen, und sie habe nicht rechtzeitig vor der Finanzkrise gewarnt. Wirtschaftswissenschaftler verschiedener …
      In der Einleitung wurde anlässlich der Darstellung der These eines Changing Face of Mainstream-Economics (Colander et al. 2004) bereits vermutet, dass der für die letzten Jahrzehnte konstatierte relative Bedeutungsverlust der Allgemeinen …

      Sachgebiete

      Interne Verweise