Direkt zum Inhalt

Neukeynesianische Makroökonomik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Dazugehörige Stichwörter

    Charakterisierung

    Die Neukeynesianische Makroökonomik oder Neue Keynesianische Makroökonomik ist eine vollständig mikrofundierte makroökonomische Theorie. Sie steht in der Tradition der Theorie des dynamischen allgemeinen Gleichgewichts und ist aus der realen Konjunkturtheorie (Real Business Cycle Theory) durch Berücksichtigung nominaler Rigiditäten oder keynesianischer Elemente wie Preisträgheit in der kurzen Frist sowie der Marktform monopolistischer anstelle vollständiger Konkurrenz auf realen Märkten entstanden. Die Verhaltensgleichungen der Marktteilnehmer (wie Konsumverhalten der Haushalte oder Preissetzungsverhalten der Unternehmen) werden dabei aus intertemporalen Optimierungsansätzen abgeleitet. Modelle der Neukeynesianischen Makroökonomik gibt es sowohl für geschlossene (Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell) als auch für offene (Redux-Modell) Volkswirtschaften. Da sie in der Tradition der neoklassischen Gleichgewichtstheorie stehen, sind sie makroökonomische Gleichgewichtsmodelle, die sich grundlegend von den Ungleichgewichtsmodellen (Mengenrationierungsansätzen) der Neokeynesianischen Theorie unterscheiden. Die Neukeynesianische Makroökonomik wird wegen ihres Bezugs zur neoklassischen Theorie auch als Neue Neoklassische Synthese bezeichnet. Sie betont im Unterschied zur herkömmlichen Neoklassischen Synthese (traditionellen Keynesianischen Theorie) die weitgehende Mikrofundierung ihrer Verhaltensgleichungen.

    Dazugehörige Stichwörter

    Weitere Stichwörter zu diesem Schwerpunktbeitrag: 

    Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell; Neukeynesianische Makroökonomik geschlossener Volkswirtschaften, statisches Grundmodell; Neukeynesianische Makroökonomik offener Volkswirtschaften, statisches Grundmodell; Neukeynesianische Makroökonomik, optimale geldpolitische Reaktion; Neukeynesianische Makroökonomik, statisches Modell einer Währungsunion; Neukeynesianische Makroökonomik, statisches Zwei-Länder-Modell; Neukeynesianische Makroökonomik, Weiterentwicklungen; Neukeynesianisches Grundmodell mit begrenzter Rationalität; Neukeynesianisches Zwei-Länder-Modell, Wirkungen von Schocks; Agent-Based Computational Economics; Agent-Based-Modelle; Euler-Gleichung des Konsums; Phillips-Kurve; flexible inflation targeting; Dynamische makroökonomische Systeme; Dynamisches System; Dynamics; Extrinsische Dynamik; Intrinsische Dynamik; Sentiment Dynamics; Switching Dynamics; Zustandsgleichungen; Sattelpunktstabilität; Eigenwert; Impuls-Antwort-Folgen; Finanzmarkttheoretische Ansätze; Discrete-Choice-Theory.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Neukeynesianische Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neukeynesianische-makrooekonomik-51432 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node54338 Finanzmarkttheoretische Ansätze node51432->node54338 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node51432->node54342 node54311 Eigenwert node51432->node54311 node29040 allgemeines Gleichgewicht node51432->node29040 node27801 Arbeitslosigkeit node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node27801->node38393 node54351 Agent-Based-Modelle node54351->node51432 node45066 Random Walk node41093 Neoklassik node54338->node54351 node54338->node45066 node54338->node41093 node54327 Discrete-Choice-Theory node54338->node54327 node54349 Dynamische makroökonomische Systeme node54349->node51432 node31612 AR(p)-Prozess node35254 dynamische Makroökonomik node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54317->node51432 node54342->node54349 node54342->node31612 node54342->node35254 node54342->node54317 node37267 Neue Makroökonomik offener ... node37267->node38393 node27769 Beschäftigungstheorie node27769->node51432 node27769->node38393 node54320 extrinsische Dynamik node54311->node54320 node51449 Sattelpunktstabilität node54311->node51449 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54311->node51437 node54318 Zustandsgleichungen node54311->node54318 node38393->node51432 node44876 simultanes Gleichgewicht node44876->node29040 node38052 Keynesianismus node38052->node29040 node54356 Überschussangebot node54356->node29040 node43852 Smith node29040->node43852 node54320->node51432 node51449->node51432 node51437->node51432 node54318->node51432 node54327->node51432
      Mindmap Neukeynesianische Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neukeynesianische-makrooekonomik-51432 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node54311 Eigenwert node51432->node54311 node29040 allgemeines Gleichgewicht node51432->node29040 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node51432->node54342 node54338 Finanzmarkttheoretische Ansätze node51432->node54338 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node38393->node51432

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der sogenannten Mainstream-Ökonomie wird vorgeworfen, ihren Methoden liege ein zu einfaches Menschenbild zugrunde, sie sei geschichtsvergessen, und sie habe nicht rechtzeitig vor der Finanzkrise gewarnt. Wirtschaftswissenschaftler verschiedener …
      Im Mittelpunkt der Neukeynesianischen Theorien stehen wie in der Neokeynesianischen Theorie Lohn-, Zins-, und Güterpreisstarrheiten. Während diese in der Neokeynesianischen Theorie durch das Fehlen eines Walrasianischen Auktionators bedingt sind …
      Konjunkturschwankungen sind vor allem als Nachfrageschwankungen ein großes volks- und betriebswirtschaftliches Problem und nur sehr eingeschränkt durch die Wirtschaftspolitik beeinflussbar. Im folgenden Vorlesungsabschnitt wollen wir das …

      Sachgebiete

      Interne Verweise