Direkt zum Inhalt

flexible inflation targeting

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    geldpolitische Zielsetzung, die primär die Stabilisierung der Inflationsrate auf einem bestimmten Target Level verfolgt, gleichzeitig aber auch (mit geringerem Gewicht) die Outputstabilisierung auf seinem langfristigen (Flexpreis- oder natürlichen) Niveau anstrebt. Im Rahmen des dynamischen neukeynesianischen Grundmodells (Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell) lässt sich das geldpolitische Konzept des flexible inflation targeting durch die intertemporale Wohlfahrtsverlustfunktion

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+VjwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8bW8+PTwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+RTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1YnN1cD4KPG1vPuKIkTwvbW8+Cjxtcm93Pgo8bWk+azwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjA8L21uPgo8L21yb3c+CjxtaT7iiJ48L21pPgo8L21zdWJzdXA+Cjxtc3VwPgo8bWk+zrI8L21pPgo8bWk+azwvbWk+CjwvbXN1cD4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9In0iIG9wZW49InsiPgo8bXJvdz4KPG1zdXA+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1yb3c+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPnQ8L21pPgo8bW8+KzwvbW8+CjxtaT5rPC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1zdXA+CjxtaT7PgDwvbWk+CjxtaT5UPC9taT4KPC9tc3VwPgo8L21yb3c+CjwvbWZlbmNlZD4KPG1uPjI8L21uPgo8L21zdXA+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1pPs67PC9taT4KPG1zdWJzdXA+CjxtaT54PC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT50PC9taT4KPG1vPis8L21vPgo8bWk+azwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1uPjI8L21uPgo8L21zdWJzdXA+CjwvbXJvdz4KPC9tZmVuY2VkPgo8L21hdGg+Cg==

    mit

    V= Verlustindex in t

    E= rationaler Erwartungsoperator

    β = Diskontfaktor (0<β<1)

    π= Inflationsrate

    π= Zielinflationsrate (Target Level)

    x= Outputlücke

    λ = Gewichtungsfaktor (λ≥0)

    zum Ausdruck bringen, die unter Beachtung der neukeynesianischen Phillips-Kurve zu minimieren ist. Ohne Diskontierung (β=1) ist die Zielfunktion Vt durch die gewichtete Summe der unbedingten Varianzen, d.h. 

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5WPC9taT4KPG1pPmE8L21pPgo8bWk+cjwvbWk+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1zdWI+CjxtaT7PgDwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1pPs67PC9taT4KPG1pPlY8L21pPgo8bWk+YTwvbWk+CjxtaT5yPC9taT4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXN1Yj4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tZmVuY2VkPgo8L21hdGg+Cg==

    zu ersetzen. Im Sonderfall λ=0 wird nur auf die Stabilisierung der Inflationsrate abgestellt (strict inflation targeting). Im Rahmen des neukeynesianischen Grundmodells lässt sich die optimale (verlustminimierende) geldpolitische Reaktion auf Kostenschocks durch Zielregeln (targeting rules) zum Ausdruck bringen, bei denen die Inflationsrate in negativer Weise an die Outputlücke gekoppelt ist. Die genaue Spezifikation der targeting rule hängt dabei vom zugrundegelegten geldpolitischen Regime (Commitment oder Discretion) und von der Struktur der neukeynesianischen Phillips-Kurve (vollständig vorausschauend, hybrid oder vollständig zurückblickend) ab.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Neukeynesianische Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap flexible inflation targeting Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flexible-inflation-targeting-54359 node54359 flexible inflation targeting node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node54359->node51432 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54359->node51437 node42714 Phillips-Kurve node54359->node42714 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node51432->node54342 node29040 allgemeines Gleichgewicht node51432->node29040 node54311 Eigenwert node51432->node54311 node54351 Agent-Based-Modelle node54323 Agent-Based Computational Economics node34043 Geldpolitik node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54317->node54359 node54317->node54351 node54317->node54323 node54317->node34043 node54317->node51437 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node38393->node51432 node44456 Output Gap node44456->node42714 node37115 IS-Gleichung node51437->node37115 node51437->node54311 node53626 DSGE-Modelle node53626->node42714 node43281 Phillips node50979 Zielbeziehungen node42714->node43281 node42714->node50979 node32554 gestaffelte Preissetzung node32554->node51437 node54354 Neukeynesianische Makroökonomik optimale ... node54354->node54359 node54354->node34043 node54354->node51437 node54354->node54311
      Mindmap flexible inflation targeting Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flexible-inflation-targeting-54359 node54359 flexible inflation targeting node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54359->node51437 node42714 Phillips-Kurve node54359->node42714 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node54359->node51432 node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54317->node54359 node54354 Neukeynesianische Makroökonomik optimale ... node54354->node54359

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper empirically examines how wage growth in Turkey has been influenced by workdays lost to strikes, by inflation and by real GDP through the vector autoregression model for the annual period 1963–2015. According to empirical results, wage …
      This paper investigates the nonlinear impacts of fiscal balances on interest rates, exchange rates and inflation in large emerging economies. The paper applies asymmetric cointegration modelling in a nonlinear autoregression distributed lag …
      This paper analyses the international transmission of US monetary policy shocks. We use a time-varying, factor-augmented VAR framework to examine how and to what extent the propagation of US policy shocks affects the South East Asian (SEA) and …

      Sachgebiete