Direkt zum Inhalt

Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell

Definition

Das dynamische Grundmodell der Neukeynesianischen Makroökonomik ist ein rein vorausschauendes System, das auf der Nachfrageseite aus einer dynamischen, realzinsabhängigen IS-Gleichung und einer Zinsregel vom Taylor-Typ und auf der Angebotsseite aus einer neukeynesianischen, von der zukünftig erwarteten Inflationsrate abhängigen Phillips-Kurve besteht. Temporäre Kostenschocks führen zu Stagflation und monotonen Anpassungsprozessen. Durch Erweiterung zu einem hybriden System können auch buckelförmige Verläufe des Outputs und der Inflationsrate erzeugt werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Das dynamische Grundmodell der Neukeynesianischen Makroökonomik ist ein sog. vorausschauendes makroökonomisches System, das sowohl nachfrage- als auch angebotsseitig durch rationale Zukunftserwartungen gekennzeichnet ist. Die Nachfrageseite wird durch eine dynamische, realzinsabhängige IS-Gleichung beschrieben, die aus der Euler-Gleichung des Konsums resultiert, während die Angebotsseite durch eine neukeynesianische Phillips-Kurve charakterisiert wird. In der IS-Gleichung wird üblicherweise die Outputvariable MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT55PC9taT4KPC9tYXRoPgo= durch die Outputlücke MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT54PC9taT4KPG1vPj08L21vPgo8bWk+eTwvbWk+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1zdXA+CjxtaT55PC9taT4KPG1pPmY8L21pPgo8L21zdXA+CjwvbWF0aD4K mit dem Flexpreis-Outputniveau MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3VwPgo8bWk+eTwvbWk+CjxtaT5mPC9taT4KPC9tc3VwPgo8L21hdGg+Cg== ersetzt. Bei konstanter Technologie kann dabei das Outputniveau bei völliger Preisflexibilität (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3VwPgo8bWk+eTwvbWk+CjxtaT5mPC9taT4KPC9tc3VwPgo8L21hdGg+Cg==) wie eine exogene Variable aufgefasst werden. Die beiden Modellgleichungen lauten dann

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz4mbHQ7PC9tbz4KPG1pPnM8L21pPgo8bWk+cDwvbWk+CjxtaT5hPC9taT4KPG1pPm48L21pPgo8bWk+YzwvbWk+CjxtaT5sPC9taT4KPG1pPmE8L21pPgo8bWk+czwvbWk+CjxtaT5zPC9taT4KPG1vPj08L21vPgo8L21hdGg+Cg==

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz4mbHQ7PC9tbz4KPG1pPnM8L21pPgo8bWk+cDwvbWk+CjxtaT5hPC9taT4KPG1pPm48L21pPgo8bWk+YzwvbWk+CjxtaT5sPC9taT4KPG1pPmE8L21pPgo8bWk+czwvbWk+CjxtaT5zPC9taT4KPG1vPj08L21vPgo8L21hdGg+Cg==

    mit xt = Outputlücke, πt = Inflationsrate, it = Nominalzins, Et = rationaler Erwartungsoperator, MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7PgzwvbWk+Cjxtbz7iiaU8L21vPgo8bW4+MTwvbW4+Cjxtbz4sPC9tbz4KPG1uPjA8L21uPgo8bW8+Jmx0OzwvbW8+CjxtaT7OsjwvbWk+Cjxtbz4mbHQ7PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8bW8+LDwvbW8+CjxtaT7OszwvbWk+Cjxtbz4mZ3Q7PC9tbz4KPG1uPjA8L21uPgo8L21hdGg+Cg==. Von der Mikrofundierung (optimale Preissetzung einer monopolistischen Unternehmung bei Vorliegen nominaler Rigiditäten) hängt die Steigung MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OszwvbWk+CjwvbWF0aD4K der Phillips-Kurve negativ vom Grad der Preisrigidität sowie positiv von der Inversen der intertemporalen Substitutionselastizität des Konsums MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7PgzwvbWk+CjwvbWF0aD4K sowie der inversen Arbeitsangebotselastizität ab.

    ut und kt sind Störvariablen, die einen Nachfrage- bzw. Kostenschock kennzeichnen. Dabei wird typischerweise unterstellt, dass es sich um temporäre Schocks handelt, die einem autoregressiven Prozess erster Ordnung folgen. Im Unterschied zu traditionellen keynesianischen Totalmodellen (makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, Totalmodelle offener Volkswirtschaften) wird anstelle der Geldmenge der Nominalzins it als geldpolitisches Steuerungsinstrument angesehen. Da dieser bereits in der IS-Gleichung (1) auftritt, kann auf eine eigenständige Geldmarktgleichung (LM-Gleichung) verzichtet werden. Für die geldpolitische Instrumentvariable it wird unterstellt, dass diese einer Regelbindung vom Taylor-Typ folgt. Dabei wird der Zins gemäß J.B. Taylor (1993, 1999) in linearer Weise an die Inflations- und Outputlücke gekoppelt:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1uPjM8L21uPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtc3BhY2Ugd2lkdGg9IjJlbSIvPgo8bXN1Yj4KPG1pPmk8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPj08L21vPgo8bXN1cD4KPG1pPmk8L21pPgo8bW8+4oiXPC9tbz4KPC9tc3VwPgo8bW8+KzwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+z4A8L21pPgo8L21zdWI+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1yb3c+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPi08L21vPgo8bXN1cD4KPG1pPs+APC9taT4KPG1vPuKIlzwvbW8+CjwvbXN1cD4KPC9tcm93Pgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT7OtDwvbWk+CjxtaT54PC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPis8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs69PC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbWF0aD4K

    Mit i* und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3VwPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bW8+4oiXPC9tbz4KPC9tc3VwPgo8L21hdGg+Cg== werden angestrebte Zielwerte von MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tYXRoPgo= und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7PgDwvbWk+CjwvbWF0aD4K bezeichnet. In numerischen Simulationen werden diese der Einfachheit halber gleich null gesetzt. In der Zinsregel charakterisiert die Größe MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zr08L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= einen Zinsschock, der im Grundmodell der Neukeynesianischen Makroökonomik dann von Relevanz ist, wenn die intertemporalen Wirkungen von monetären Schocks auf die vorausschauenden Variablen xt und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= untersucht werden sollen. Für die positiven Koeffizienten MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+z4A8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbWF0aD4K und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+eDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= in (3) wird üblicherweise MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+z4A8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz7iiaU8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs60PC9taT4KPG1pPng8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbWF0aD4K unterstellt, sodass dem Inflationsziel ein stärkeres Gewicht als dem Outputziel beigemessen wird. Weiter wird für den Koeffizienten MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+z4A8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbWF0aD4K das Taylor-Prinzip MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+z4A8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz4mZ3Q7PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8L21hdGg+Cg== angenommen. Eine Steigerung der Inflationsrate, die durch einen expansiven Nachfrageschock erzeugt wird, bewirkt dann gemäß
    (3) eine im Vergleich dazu überproportionale Erhöhung des Nominalzinses, sodass auch der Realzins zunimmt, was sich wiederum dämpfend auf die Güternachfrage und die Inflationsrate auswirkt. Die Annahme MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+z4A8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz4mZ3Q7PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8L21hdGg+Cg== ist damit gleichzeitig eine Stabilitätsbedingung. Sie stellt insbesondere sicher, dass die Zustandsgleichungen des neukeynesianischen Grundmodells, welche vollständig das dynamische Verhalten dieses Systems beschreiben, die Eigenschaft der Sattelpunktstabilität aufweisen. Setzt man die Zinsregel (3) (mit MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3VwPgo8bWk+aTwvbWk+Cjxtbz7iiJc8L21vPgo8L21zdXA+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1zdXA+CjxtaT7PgDwvbWk+Cjxtbz7iiJc8L21vPgo8L21zdXA+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjA8L21uPgo8L21hdGg+Cg==) in die IS-Gleichung (1) ein, ergibt sich für die Zustandsgleichungen die matrizielle Darstellung

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCIvPgo=

    wobei

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1uPjU8L21uPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtc3BhY2Ugd2lkdGg9IjJlbSIvPgo8bWk+QTwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXRhYmxlPgo8bXRyPgo8bXRkPgo8bW4+MTwvbW4+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN1Yj4KPG1pPs60PC9taT4KPG1pPng8L21pPgo8L21zdWI+CjxtaT7PgzwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbXRkPgo8bXRkPgo8bWZyYWM+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrQ8L21pPgo8bWk+z4A8L21pPgo8L21zdWI+CjxtaT7PgzwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbXRkPgo8L210cj4KPG10cj4KPG10ZD4KPG1vPi08L21vPgo8bWk+zrM8L21pPgo8L210ZD4KPG10ZD4KPG1uPjE8L21uPgo8L210ZD4KPC9tdHI+CjwvbXRhYmxlPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbz4sPC9tbz4KPG1pPsKgPC9taT4KPG1pPkI8L21pPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG10YWJsZT4KPG10cj4KPG10ZD4KPG1uPjE8L21uPgo8L210ZD4KPG10ZD4KPG1mcmFjPgo8bW4+MTwvbW4+CjxtaT7PgzwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbXRkPgo8L210cj4KPG10cj4KPG10ZD4KPG1uPjA8L21uPgo8L210ZD4KPG10ZD4KPG1pPs6yPC9taT4KPC9tdGQ+CjwvbXRyPgo8L210YWJsZT4KPC9tZmVuY2VkPgo8bW8+LDwvbW8+CjxtaT7CoDwvbWk+CjxtaT5DPC9taT4KPG1vPj08L21vPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+CjxtdGFibGU+CjxtdHI+CjxtdGQ+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tdGQ+CjxtdGQ+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bW4+MTwvbW4+CjxtaT7PgzwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbXRkPgo8bXRkPgo8bW4+MDwvbW4+CjwvbXRkPgo8L210cj4KPG10cj4KPG10ZD4KPG1uPjA8L21uPgo8L210ZD4KPG10ZD4KPG1uPjA8L21uPgo8L210ZD4KPG10ZD4KPG1uPjE8L21uPgo8L210ZD4KPC9tdHI+CjwvbXRhYmxlPgo8L21mZW5jZWQ+CjwvbWF0aD4K

    Bei Gültigkeit des Taylor-Prinzips hat die Systemmatrix MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3VwPgo8bWk+QjwvbWk+Cjxtbj4tMTwvbW4+CjwvbXN1cD4KPG1pPkE8L21pPgo8L21hdGg+Cg== zwei instabile Eigenwerte, d.h. zwei Lösungen MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrs8L21pPgo8bW4+MTwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrs8L21pPgo8bW4+MjwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= der charakteristischen oder quadratischen Gleichung in MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OuzwvbWk+CjwvbWF0aD4K

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz4mbHQ7PC9tbz4KPG1pPnM8L21pPgo8bWk+cDwvbWk+CjxtaT5hPC9taT4KPG1pPm48L21pPgo8bWk+YzwvbWk+CjxtaT5sPC9taT4KPG1pPmE8L21pPgo8bWk+czwvbWk+CjxtaT5zPC9taT4KPG1vPj08L21vPgo8L21hdGg+Cg==

    (wobei det = Determinante und I2,2 = MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbj4yPC9tbj4KPG1vPsOXPC9tbz4KPG1uPjI8L21uPgo8L21hdGg+Cg== - Einheitsmatrix), welche außerhalb des Einheitskreises liegen. Diesen beiden Eigenwerten stehen die beiden Sprungvariablen oder vorausschauenden Variablen MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+eDwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21hdGg+Cg== und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= gegenüber, sodass sich nach den Stabilitätsbedingungen von Blanchard und Kahn (1980) als Folge realer oder monetärer Schocks jeweils eindeutig bestimmte konvergente Anpassungsprozesse für die modellendogenen Variablen MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+eDwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21hdGg+Cg==, MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo=, MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+aTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21hdGg+Cg== und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+aTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8bW8+LTwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+RTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+APC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT50PC9taT4KPG1vPis8L21vPgo8bW4+MTwvbW4+CjwvbXJvdz4KPC9tc3ViPgo8L21hdGg+Cg== ergeben. Algebraisch können diese über die sog. Vorwärtslösung des Differenzengleichungssystems (4) ermittelt werden. Dabei zeigt sich, dass die Lösungszeitpfade des rein vorausschauenden Systems allein durch die (exogen vorgegebenen) Persistenz- oder Autokorrelationsparameter der Schockvariablen ut, MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zr08L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= und kt bestimmt werden, also eine extrinsische Dynamik aufweisen. So gilt bei einem (von den Privaten im Voraus nicht antizipierten) stochastischen Kostenschock, der einem autoregressiven Prozess erster Ordnung mit dem Autokorrelationsparameter MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbj4wPC9tbj4KPG1vPuKJpDwvbW8+CjxtaT7PgTwvbWk+Cjxtbz4mbHQ7PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8L21hdGg+Cg== folgt, die Lösungsdarstellung für die Zustandsvariablen xt und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo=:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1uPjc8L21uPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtc3BhY2Ugd2lkdGg9IjJlbSIvPgo8bXN1Yj4KPG1pPkU8L21pPgo8bW4+MDwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXRhYmxlPgo8bXRyPgo8bXRkPgo8bXN1Yj4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tdGQ+CjwvbXRyPgo8bXRyPgo8bXRkPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+APC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbXRkPgo8L210cj4KPC9tdGFibGU+CjwvbWZlbmNlZD4KPG1vPj08L21vPgo8bXN1cD4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXJvdz4KPG1pPkE8L21pPgo8bW8+LTwvbW8+CjxtaT7PgTwvbWk+CjxtaT5CPC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbj4tMTwvbW4+CjwvbXN1cD4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXRhYmxlPgo8bXRyPgo8bXRkPgo8bW4+MDwvbW4+CjwvbXRkPgo8L210cj4KPG10cj4KPG10ZD4KPG1uPjE8L21uPgo8L210ZD4KPC9tdHI+CjwvbXRhYmxlPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtc3VwPgo8bWk+z4E8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjwvbXN1cD4KPC9tYXRoPgo=

    Wegen MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7PgTwvbWk+Cjxtbz4mbHQ7PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8L21hdGg+Cg== werden durch (7) konvergente Anpassungszeitpfade beschrieben, die langfristig gegen den Anfangs-Steady-State MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPng8L21pPgo8bW8+wq88L21vPgo8L21vdmVyPgo8bW4+MDwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPG1vPj08L21vPgo8bW4+MDwvbW4+Cjxtbz4sPC9tbz4KPG1zcGFjZSB3aWR0aD0iMC4xNjdlbSIvPgo8bXN1Yj4KPG1vdmVyIGFjY2VudD0idHJ1ZSI+CjxtaT7PgDwvbWk+Cjxtbz7CrzwvbW8+CjwvbW92ZXI+Cjxtbj4wPC9tbj4KPC9tc3ViPgo8bW8+PTwvbW8+Cjxtbj4wPC9tbj4KPC9tYXRoPgo= konvergieren.

    2. Wirkungen eines Kostenschocks: Die intertemporalen Wirkungen eines temporären Kostenschocks werden durch die Abbildung „Kostenschock im neukeynesianischen Grundmodell” veranschaulicht. Der Schock tritt im Zeitpunkt MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT50PC9taT4KPG1vPj08L21vPgo8bW4+MDwvbW4+CjwvbWF0aD4K auf und entwickelt sich gemäß der Exponentialfunktion

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1uPjg8L21uPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtc3BhY2Ugd2lkdGg9IjJlbSIvPgo8bXN1Yj4KPG1pPkU8L21pPgo8bW4+MDwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPG1zdWI+CjxtaT5rPC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1zdXA+CjxtaT7PgTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3VwPgo8L21hdGg+Cg==,

    sodass er im Fall MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7PgTwvbWk+Cjxtbz4mbHQ7PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8L21hdGg+Cg== langfristig verschwindet, d.h. in das Nullniveau zurückkehrt. Im Sonderfall, dass der Schock keine Persistenz aufweist (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7PgTwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjA8L21uPgo8L21hdGg+Cg==), besteht sein Anpassungsprozess nur aus zwei Perioden. Gemäß der Lösungsdarstellung (7) beträgt dann die Anpassung der modellendogenen Variablen im Fall MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7PgTwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjA8L21uPgo8L21hdGg+Cg== ebenfalls nur aus zwei Perioden. Der Kostenschock erzeugt temporäre Stagflation (Outputsenkung bei gleichzeitiger Inflation), die mit Nominal- und Realzinssteigerungen verbunden ist. Der Kostenschock führt gemäß der Phillips-Kurve (2) zu unmittelbarer Inflation und wegen des unterstellten Taylor-Prinzips zu einem im Vergleich dazu stärkeren Anstieg des Nominalzinses, sodass auch der Realzins steigt, was Gegenwartskonsum in die Zukunft verlagert und nach der IS-Gleichung (1) einen Rückgang des Outputs und der Outputlücke induziert. Im Anschluss an die Schockperiode kehren alle Variablen in monotoner Weise in ihre Ausgangsniveaus zurück. – 3. Kritik und Weiterentwicklungen: Die Anpassungsprozesse sind dahingehend zu kritisieren, dass nach den Anfangssprüngen monotone Anpassungsprozesse zurück zum Anfangsgleichgewicht stattfinden. Die Abweichungen vom Anfangsgleichgewicht sind bereits in der Anfangsperiode maximal. Realistisch wären dagegen buckelförmige Verläufe, d.h. eine zunächst nur schwache Anfangsreaktion (im Beispiel Stagflation), die sich im Zuge der Anpassung weiter verstärkt, sodass die maximalen Abweichungen vom Anfangs-Steady-State nicht sofort, sondern erst nach einer gewissen Anpassungsdauer eintreten. Erst danach würde es zu einer Abschwächung der Stagflation und der Zinssteigerungen kommen.

    Solche buckelförmigen Anpassungsprozesse lassen sich durch sog. hybride Systeme erzeugen, die in der IS- bzw. Phillips-Kurven-Gleichung neben einem vorausschauenden (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+RTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPng8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPnQ8L21pPgo8bW8+KzwvbW8+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+CjwvbWF0aD4K bzw. MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+RTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+APC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT50PC9taT4KPG1vPis8L21vPgo8bW4+MTwvbW4+CjwvbXJvdz4KPC9tc3ViPgo8L21hdGg+Cg==) gleichzeitig auch ein analoges zurückblickendes (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+eDwvbWk+Cjxtcm93Pgo8bWk+dDwvbWk+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8L21yb3c+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo= bzw. MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+z4A8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPnQ8L21pPgo8bW8+LTwvbW8+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+CjwvbWF0aD4K) Element enthalten. Solche Lag-Terme in (1) bzw. (2) lassen sich mit gewohnheitsmäßigem Konsumverhalten (habit formation) bzw. Daumenregeln (rules of thumb) bei der Preisfestsetzung begründen. Als Folge davon treten in den Zustandsgleichungen dieses erweiterten neukeynesianischen Modells jetzt auch vorherbestimmte Variablen und endogene stabile Eigenwerte auf, die dann zusammen mit den exogenen Persistenzparametern das dynamische Anpassungsverhalten der endogenen Modellvariablen bestimmen. Dieses ist jetzt neben extrinsischer auch durch intrinsische Dynamik gekennzeichnet. Es ergeben sich dann buckelförmige Verläufe, wie durch die Abbildung „Kostenschock im hybriden neukeynesianischen Modell” verdeutlicht werden.

    Das dynamische Grundmodell der Neukeynesianischen Makroökonomik lässt sich auch dahingehend kritisieren, dass alle Agenten homogen in der Erwartungsbildung sind, d.h. dass ausschließlich rationale Erwartungen unterstellt werden. Eine Alternative wäre ein Mix aus vorausschauenden (rationalen) und zurückblickenden (autoregressiven) Erwartungen, der dann ebenfalls auf ein hybrides System und buckelförmige Anpassungsprozesse führen würde.

    Die zyklische Dynamik und Volatilität im Anpassungsverhalten der modellendogenen Variablen würden sich noch weiter erhöhen, wenn bei den Wirtschaftssubjekten ein Lernverhalten und die Möglichkeit des Wechselns der Erwartungshypothese gemäß der Discrete-Choice-Theory unterstellt werden. Dadurch lassen sich auch die von Keynes betonten Animal Spirits, d.h. der häufige Wechsel von optimistischen zu pessimistischen Stimmungen und die damit verbundenen Schwankungen realer Größen, modelltheoretisch erfassen.

     



    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Neukeynesianische Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neukeynesianische-makrooekonomik-dynamisches-grundmodell-51437 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54311 Eigenwert node51437->node54311 node35254 dynamische Makroökonomik node51437->node35254 node37115 IS-Gleichung node51437->node37115 node32554 gestaffelte Preissetzung node32554->node51437 node42714 Phillips-Kurve node32554->node42714 node45771 relativer Preis node32554->node45771 node54354 Neukeynesianische Makroökonomik optimale ... node54354->node51437 node54359 flexible inflation targeting node54354->node54359 node54354->node54311 node34043 Geldpolitik node54354->node34043 node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54317->node51437 node54317->node54359 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node51432->node51437 node54359->node51437 node54359->node51432 node54359->node42714 node40719 Neuer Keynesianismus node40719->node51437 node40719->node32554 node42714->node51437 node38048 LM-Kurve node38048->node37115 node54320 extrinsische Dynamik node54311->node54320 node51449 Sattelpunktstabilität node54311->node51449 node54318 Zustandsgleichungen node54311->node54318 node37365 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37365->node37115 node35254->node37115 node40827 IS-Kurve node37115->node40827 node54320->node51437 node51449->node51437 node54318->node51437
      Mindmap Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neukeynesianische-makrooekonomik-dynamisches-grundmodell-51437 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54311 Eigenwert node51437->node54311 node37115 IS-Gleichung node51437->node37115 node32554 gestaffelte Preissetzung node32554->node51437 node54359 flexible inflation targeting node54359->node51437 node54354 Neukeynesianische Makroökonomik optimale ... node54354->node51437

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Bücher

      Taylor, J.B.: A Historical Analysis of Monetary Policy Rules
      Chicago, 1999, S. in: Taylor, J.B. (ed), Monetary Policy Rules, 1999, University of Chicago Press

      Zeitschriften

      Wohltmann, H.-W./Winkler, R.: Das Grundmodell der neukeynesianischen Makroökonomik
      Jg. 37, Düsseldorf , 2008, S. in: Das Wirtschaftsstudium, S. 1210 - 1220
      Taylor, J.B.: Discretion versus Policy Rules in Practice
      39(1), 1993, S. in: Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, S. 195-214.
      Wohltmann, H.-W., Winkler, R.: Das Grundmodell der neukeynesianischen Makroökonomik
      37, Heft 8/9, 2008, S. in: Das Wirtschaftsstudium, S. 1210-1220.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Zusammenhang zwischen Ölpreisveränderungen und makroökonomischer Stabilität wird in vielen Arbeiten thematisiert. Nahezu jeder weltwirtschaftlichen Rezession, die nach Ende des Zweiten Weltkrieges auftrat, ging ein stark steigender realer Ölpreis voraus.

      Sachgebiete