Direkt zum Inhalt

Konsumquote

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff der Makroökonomik. Der Konsum (C) hängt von verschiedenen Einflussfaktoren ab; als primärer Einflussfaktor wird jedoch das Volkseinkommen (Y) angesehen (Konsumfunktion).

    1. Die durchschnittliche Konsumquote wird durch C/Y gegeben. Sie gibt den Teil des Einkommens an, der für Konsumzwecke verwendet wird.

    2. Die marginale Konsumquote wird aus der 1. Ableitung der Konsumfunktion nach dem Volkseinkommen, d.h. dC/dY entwickelt. Sie gibt an, um welchen Betrag der Konsum steigt, wenn das Volkseinkommen um einen infinitesimalen Betrag (näherungsweise eine Einheit) steigt. Ihr Wert liegt i.d.R. unter 1.

    Durchschnittliche Konsumquote und durchschnittliche Sparquote sowie marginale Konsumquote und marginale Sparquote ergänzen sich jeweils zu 1, wenn von der Hortung abgesehen wird (Multiplikator). In makroökonomischen Gütermarktmodellen, in denen die staatliche ökonomische Aktivität berücksichtigt wird, beziehen sich die durchschnittliche und marginale Konsumquote auf das verfügbare Einkommen Yv = Y - T = (1 - t) Y, wobei: Yv = verfügbares Einkommen, T = t · Y = Steuerzahlungen an den Staat mit 0 < t = Steuersatz < 1.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konsumquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsumquote-37467 node37467 Konsumquote node39042 Multiplikator node37467->node39042 node40778 Makroökonomik node37467->node40778 node34118 Hortung node37467->node34118 node38408 Konsumfunktion node37467->node38408 node50650 Umlaufgeschwindigkeit des Geldes node51134 verfügbares Einkommen node43108 Sparen node32654 durchschnittliche Sparquote node32654->node37467 node32654->node51134 node32654->node43108 node40320 marginale Sparquote node32654->node40320 node40302 Multiplikatorprozess node40302->node39042 node41843 Konjunkturtheorie node41843->node39042 node28410 Akzelerationsprinzip node28410->node39042 node29678 autonome Größen node39042->node29678 node43121 Saysches Theorem node39468 klassische Lehre node32540 Geld node48850 Volkswirtschaftstheorie node40778->node48850 node38052 Keynesianismus node40778->node38052 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node40778->node47916 node34118->node50650 node34118->node43121 node34118->node39468 node34118->node32540 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node38408 node45873 Ratchet Effect node45873->node37467 node45873->node38408 node32783 Einkommenshypothesen node32783->node38408 node35214 geschlossenes Entscheidungsmodell node35214->node40778 node40320->node37467
      Mindmap Konsumquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsumquote-37467 node37467 Konsumquote node40778 Makroökonomik node37467->node40778 node38408 Konsumfunktion node37467->node38408 node34118 Hortung node37467->node34118 node39042 Multiplikator node37467->node39042 node32654 durchschnittliche Sparquote node32654->node37467

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Fokus des Kapitels liegen die politischen, ökonomischen und gesamtgesellschaftlichen Wechselwirkungen zwischen Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt. Zunächst geben die Autoren einen Überblick über demografische Entwicklungen in Deutschland …
      Die funktionale Einkommensverteilung spielte in der Ökonomie sehr früh eine Rolle. Vor allem bei Ricardo (1817) und Marx (1867) finden sich diesbezüglich ausführliche Überlegungen. Beide Ansätze wirkten bis ins 20. Jahrhundert auf Modelle zur …
      Gemessen an anderen europäischen Industrieländern und vergleichbaren Industriestaaten zeichnet sich Deutschland durch ein außergewöhnlich hohes Niveau und eine Vielzahl von international führenden Leitmessen aus, die für in- und ausländische …

      Sachgebiete