Direkt zum Inhalt

Arbeitsmarkt

Definition

Markt, auf dem das Arbeitsangebot der privaten Haushalte und die Arbeitsnachfrage der Unternehmen sowie des Staates zusammentreffen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zusammentreffen von Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage.

    2. In traditioneller, neoklassischer Sicht entspricht die Funktionsweise des Arbeitsmarkts der von Güter- oder anderen Märkten. Sowohl Arbeitsangebot als auch Arbeitsnachfrage sind reallohnabhängig. Das Arbeitsangebot nimmt mit steigendem Reallohn zu (Grenznutzentheorem), die Arbeitsnachfrage nimmt mit steigendem Reallohn ab (Grenzproduktivitätstheorem). Ungleichgewichte (in Form von Arbeitslosigkeit oder Überbeschäftigung) werden durch den Preismechanismus automatisch ausgeglichen (klassische Lehre, Neoklassik). Grundsätzlich kommt es immer und überall zu einem Gleichgewicht, bei dem jeder Arbeitnehmer, der zum herrschenden Reallohn arbeiten will, auch tatsächlich arbeiten kann. Arbeitslosigkeit ist aus neoklassischer Sicht grundsätzlich freiwilliger Natur (aufgrund hoher Freizeitpräferenzen der Anbieter). Arbeitskräfte, die freiwillig arbeitslos sind, empfinden den Vollbeschäftigungsreallohn als zu niedrig und sind nicht bereit, bei diesem Reallohn eine Beschäftigung aufzunehmen.

    3. Die Keynes'sche und keynesianische Kritik der neoklassischen Arbeitsmarktanalyse richtet sich vor allem gegen die Annahmen Markttransparenz und Gültigkeit des Sayschen Theorems (Saysches Theorem). Nach Keynes (Keynesianismus) wird die tatsächliche Höhe der Beschäftigung auf den Gütermärkten festgelegt. Die Nachfrage nach Arbeit ist eine abgeleitete Größe und wird durch die Höhe der effektiven Güternachfrage bestimmt. Ist die effektive Nachfrage kleiner als das Vollbeschäftigungseinkommen (Unterbeschäftigungsgleichgewicht), liegt konjunkturelle Arbeitslosigkeit vor, die ursachenadäquat durch die Konjunkturpolitik bekämpft werden muss.

    Vgl. auch Arbeitsmarkttheorien, Arbeitsmarktpolitik, Beschäftigungstheorie, Beschäftigungspolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitsmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsmarkt-28241 node28241 Arbeitsmarkt node38052 Keynesianismus node28241->node38052 node39468 klassische Lehre node28241->node39468 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node28241 node46495 Personalkartei node44990 Personalbeschaffung node46495->node44990 node44840 Personalabteilung node45929 Personalwirtschaft node44990->node28241 node44990->node44840 node44990->node45929 node46831 Regelleistungen node48119 Wohngeld node29198 Bundesagentur für Arbeit node52191 Arbeitslosengeld II/Hartz IV node52191->node28241 node52191->node46831 node52191->node48119 node52191->node29198 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node28241 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node29829 Arbeitsangebot node29829->node28241 node29829->node27801 node29829->node31119 node37779 Marshall node37779->node39468 node40778 Makroökonomik node40778->node39468 node36962 Klassiker node43852 Smith node43852->node39468 node39468->node36962 node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node45747 Stufenverfahren node45747->node44990
      Mindmap Arbeitsmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsmarkt-28241 node28241 Arbeitsmarkt node38052 Keynesianismus node28241->node38052 node39468 klassische Lehre node28241->node39468 node29829 Arbeitsangebot node29829->node28241 node52191 Arbeitslosengeld II/Hartz IV node52191->node28241 node44990 Personalbeschaffung node44990->node28241

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Betrieben kommt eine hohe Bedeutung für das Arbeitsmarktgeschehen zu, da sie Qualifikationsanforderungen für Stellen definieren und umsetzen sowie Ein- und Austritte bzw. Fluktuationsraten strukturieren. Das Kapitel untersucht diese betrieblichen …
      Die Nachkriegsgeschichte der westeuropäischen Industriegesellschaften war – jedenfalls bis zum Ende der beispiellos langen Prosperitätsperiode, das Mitte der 70er Jahre eintrat – sozialstrukturell dadurch gekennzeichnet, dass das Ausmaß der …
      Der Begriff der Arbeit hat in unserer Sprache ein geradezu uferloses Bedeutungsfeld. Wir sprechen von Schularbeiten, Hausarbeit, künstlerischer Arbeiten, Familienarbeit, aktuell auch ehrenamtlicher Arbeit. Manche Leute „arbeiten“ sogar an sich …

      Sachgebiete