Direkt zum Inhalt

Arbeitslosengeld II/Hartz IV

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Durch einen grundsätzlichen Systemwechsel sind 2005 die Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II (ALG II) zusammengefasst worden. Das Arbeitslosengeld II als Grundsicherung für Arbeitssuchende soll dazu beitragen, dass die Leistungsempfänger ihren Lebensunterhalt und den ihrer Angehörigen baldmöglichst aus eigener Kraft bestreiten können, denn oberstes Ziel ist die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt und die Aufnahme einer neuen Arbeit. Beantragt werden die Leistungen bei der jeweils zuständigen Niederlassung der Bundesagentur für Arbeit. Die Grundsicherung für Arbeitssuchende wird getragen von der Bundesagentur für Arbeit und den kreisfreien Städten und Gemeinden.

    Die kommunalen Träger sind u.a. zuständig für Unterkunft und Heizung und die Erstausstattung für die Wohnung. Unterkunftskosten und Heizkosten werden, soweit sie angemessen sind, in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen übernommen. Die Angemessenheit der Kosten der Unterkunft beurteilt sich nach den individuellen Verhältnissen des Einzelfalles (Zahl der Familienangehörigen, Alter) und der Zahl der vorhandenen Räume, dem örtlichen Mietniveau und den Möglichkeiten des örtlichen Wohnungsmarktes. Wird (in Ausnahmefällen) ein Umzug erforderlich, werden Wohnbeschaffungskosten, Umzugskosten und die Mietkaution übernommen. Alle Zahlungen können auch direkt an den Vermieter erfolgen, wenn die zweckentsprechende Verwendung ansonsten nicht sichergestellt ist. Wohnt der Berechtigte in einem Eigenheim oder einer Eigentumswohnung, so gehören zu den Kosten der Unterkunft die damit verbundenen Belastungen (z.B. angemessene Schuldzinsen, Grundsteuer, Wohngebäudeversicherung, Erbbauzins, Nebenkosten wie bei einer Mietwohnung), jedoch nicht die Tilgungsraten. Neben den genannten Leistungen besteht kein Anspruch auf Wohngeld.

    Das ALG II wird zeitlich unbegrenzt gewährt, so lange die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Um Hartz IV beantragen zu können, muss der Hilfsbedürftige erwerbsfähig sein, sich in einer finanziellen Notlage befinden und eine Gefährdung des Existenzminimums vorliegen. Nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige, die mit einem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, erhalten als Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes Sozialgeld. Die Höhe der Regelleistung entspricht dem Arbeitslosengeld II. Die Regelbedarfssätze werden jeweils zum 1. Januar eines Jahres angepasst, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt jeweils spätestens zum 1. November eines Kalenderjahres die Höhe der Regelbedarfe, die für die folgenden 12 Monate maßgebend sind, im Bundesgesetzblatt bekannt (§ 20 SGB II). Über den Antrag wird ein Bescheid erlassen, gegen den innerhalb eines Monats Widerspruch eingelegt werden kann. Die Anpassung des Regelsatzes erfolgt aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts seit dem Jahr 2010 anhand der Preis- und Nettolohnentwicklung.

    Die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach SGB II setzen sich zusammen aus Regelleistung, Einmalsonderleistungen, Mehrbedarfe, ergänzende Darlehen bei unabweisbarem Bedarf und Leistungen für Unterkunft und Heizung. Daneben erhalten Bezieher von ALG II, die innerhalb der letzten zwei Jahre Arbeitslosengeld bezogen haben, unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschlag als Ausgleich für das geringere Haushaltseinkommen. ALG II-Bezieher bekommen seit 2011 keine Rentenbeiträge mehr gutgeschrieben. Da die ALG-Zeiten nur noch als Anrechnungszeiten gelten, verändern sie den Rentenanspruch nicht mehr. Dies führt unweigerlich zu einer Rentenlücke und absehbarer Altersarmut. Keine andere Sozialleistung ist in der öffentlichen Wahrnehmung so präsent und so umstritten.

     

    Pauschalierte Regelleistungen bei ALG II                               

     

    Alleinstehende

    Alleinerziehende

    Person mit minderjährigem Partner

    volljährige Partner

    Volljährige bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ohne eigenen Haushalt Personen unter 25 Jahren, die ohne Zusicherung des kommunalen Trägers umziehen

    Kinder bzw. Jugendliche im 15. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres

    Kinder ab Beginn des  7.Lebensjahres bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres

    Kinder bis zur Vollendung des 6.  Lebensjahres

    100 %

    90 %

    80 %

     

     

     

    im gesamten Bundesgebiet

    ab 1.1.2014

     

     

     

     

    391 €

    353 €

    313 €

    296 €

    261 €

    229 €

    im gesamten Bundesgebiet

    ab 1.1.2015

     

     

     

     

    399 €

    360 €

    320 €

    302 €

    267 €

    234 €

    im gesamten Bundesgebiet

    ab 1.1.2016

     

     

     

     

    404 €

    364 €

    324 €

    306 €

    270 €

    237 €

    im gesamten Bundesgebiet

    ab 1.1.2017

     

     

     

     

    409 €

    368 €

    327 €

    311 €

    291 €

    237 €

    im gesamten Bundesgebiet

    ab 1.1.2018

    416 €

    374 €

    332 €

    316 €

    296 €

    240 €

    Weiterhin stehen Alleinerziehenden, Schwangeren und Behinderten zusätzlich pauschalierte Mehrbedarfe zur Verfügung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitslosengeld II/Hartz IV Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitslosengeld-iihartz-iv-52191 node52191 Arbeitslosengeld II/Hartz IV node29156 Bescheid node52191->node29156 node46831 Regelleistungen node52191->node46831 node28241 Arbeitsmarkt node52191->node28241 node48119 Wohngeld node52191->node48119 node29198 Bundesagentur für Arbeit node52191->node29198 node29385 Darlehen node31646 Anfechtungsklage node31646->node29156 node46588 Steuerbescheid node27893 Behörde node29156->node46588 node29156->node27893 node46058 soziale Sicherung node46058->node46831 node43081 Pflichtleistungen node43081->node46831 node41272 Mehrleistungen node46831->node41272 node27500 Arbeitslohn node27500->node48119 node46635 soziale Sicherung des ... node30077 Aufwendungen node39468 klassische Lehre node28241->node39468 node38052 Keynesianismus node28241->node38052 node48119->node29385 node48119->node46635 node48119->node30077 node31583 Arbeitslosenquote node31583->node29198 node31421 Altersteilzeitgesetz (ATG) node31421->node29198 node43522 öffentliche Kreditinstitute node43522->node29198 node28220 Agentur für Arbeit node29198->node28220 node29829 Arbeitsangebot node29829->node28241 node35074 Folgebescheid node35074->node29156
      Mindmap Arbeitslosengeld II/Hartz IV Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitslosengeld-iihartz-iv-52191 node52191 Arbeitslosengeld II/Hartz IV node28241 Arbeitsmarkt node52191->node28241 node29198 Bundesagentur für Arbeit node52191->node29198 node48119 Wohngeld node52191->node48119 node46831 Regelleistungen node52191->node46831 node29156 Bescheid node52191->node29156

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wenn ein Kunde zum „Hartz-IV-Fall“ wird, also Arbeitslosengeld II beantragt, prüft die Bundesagentur für Arbeit, inwieweit zunächst vorhandenes Vermögen verbraucht werden muss. Einige Vermögenswerte sind jedoch „Hartz-IV-sicher“ und müssen nicht liqu…
      Ein erheblicher Teil der Erwerbstätigen in Deutschland kommt auf nur spärliche Arbeitseinkommen. Dem Niedriglohnsektor, der nach der Höhe der Bruttostundenlöhne abgegrenzt wird, gehört mehr als jeder fünfte Arbeitnehmer an. Noch größer ist der …

      Sachgebiete