Direkt zum Inhalt

berufsständische Versorgungseinrichtungen

Definition

Die berufsständische Versorgung ist im dreigliedrigen System der Altersversorgung wie die gesetzliche Rentenversicherung der ersten Säule zuzuordnen und ist i.e.S. die auf einer gesetzlichen Pflichtmitgliedschaft beruhende Altersversorgung für freie Berufe (Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker, Notare, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Architekten u.a.).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die berufsständische Versorgung ist im dreigliedrigen System der Altersversorgung wie die gesetzliche Rentenversicherung der ersten Säule zuzuordnen und ist i.e.S. die auf einer gesetzlichen Pflichtmitgliedschaft beruhende Altersversorgung für freie Berufe (Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker, Notare, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Architekten u.a.). Die Versorgungseinrichtungen sind meist rechtlich selbständige Anstalten des öffentlichen Rechts, z.T. auch Sondervermögen der jeweiligen Berufskammer. Die Versorgung ist stark durch die Selbstverwaltung ausgeprägt und bietet den Mitgliedern eine umfassende Alters-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenversorgung. Die entstandenen Versichertengemeinschaften haben eine einheitliche Risikostruktur und deshalb können die Regelungen und Leistungen zielgenau auf das Versorgungsbedürfnis des jeweiligen Berufsstandes ausgerichtet werden. Diese Form der Altersversorgung ist nicht nach dem Umlageverfahren wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung organisiert, sondern nach dem Kapital–Deckungsverfahren. Die berufsständischen Versorgungseinrichtungen erhalten keinerlei Zuschüsse von staatlicher Seite, sondern finanzieren sich ausschließlich aus den Mitgliedsbeiträgen. Sie bedienen sich i.d.R. einer versicherungsorientierten Anlagestrategie.

    Der Umfang und die Höhe der Leistungen werden durch die jeweilige Satzung der Versorgungseinrichtung bestimmt. Im Regelfalle werden auch bei diesen Versorgungssystemen Renten wegen Alters, Erwerbsminderung oder Tod gewährt. Seit 2005 unterliegen alle Leistungen mit einem Besteuerungsanteil von mind. 50 Prozent der nachgelagerten Besteuerung.

    Vgl. auch Besteuerung von Altersrenten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap berufsständische Versorgungseinrichtungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsstaendische-versorgungseinrichtungen-52890 node52890 berufsständische Versorgungseinrichtungen node31198 Arbeiterselbstverwaltung node52890->node31198 node42492 Sondervermögen node52890->node42492 node28620 Altersversorgung node52890->node28620 node35822 freie Berufe node52890->node35822 node42819 Rentenversicherung node52890->node42819 node33833 Einkünfte node33833->node35822 node43133 Rätedemokratie node35936 Einkommensprinzip node37347 laboristische Unternehmensverfassung node31198->node43133 node31198->node35936 node31198->node37347 node40126 Kapitalanlagegesellschaft node46135 öffentliche Unternehmen node46461 Sondervermögen des Bundes node49172 Wirtschaftsplan node42492->node40126 node42492->node46135 node42492->node46461 node42492->node49172 node35475 Freelancer node35475->node35822 node28079 berufsständische Versorgungswerke node28079->node35822 node52823 Basisversorgung node28620->node52823 node39176 Lebensversicherung node28620->node39176 node29754 Betriebsvermögen node35822->node29754 node40230 Künstlersozialversicherung node40230->node42819 node43722 Sterbevierteljahr node43722->node42819 node41575 Lebensstandardsicherung node42819->node41575 node42819->node39176 node42280 Pensionsverpflichtungen node42280->node28620 node51143 zusätzliche Altersversorgung im ... node51143->node28620 node38124 Marktwirtschaft node38124->node31198
      Mindmap berufsständische Versorgungseinrichtungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsstaendische-versorgungseinrichtungen-52890 node52890 berufsständische Versorgungseinrichtungen node28620 Altersversorgung node52890->node28620 node42819 Rentenversicherung node52890->node42819 node35822 freie Berufe node52890->node35822 node42492 Sondervermögen node52890->node42492 node31198 Arbeiterselbstverwaltung node52890->node31198

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In seinem programmatischen Aufsatz ‚Der Sozialstaat an der Wende zum 21. Jahrhundert‘ postuliert Zacher – ungewohnt emphatisch und, wie es klingt, mit einer Hoffnung wider alle Hoffnung – „Die ‚Große Solidarität‘ aller mit den Schwächsten“ durch …
      Wissen Bürger beim sensiblen Thema AV, woran sie sind, wenn sie statt verantwortungsvoll gestaltender PolitikPolitik eher wahlkampfbezogenen Lobbyismus erkennen? Die Politik bemüht sich zwar seit Gründung der Bundesrepublik, die AV für die Bürger …
      Im Umfeld von Facility Management stößt man auf zahlreiche Definitionen und Auslegungen dieses Begriffs, die sich inhaltlich teilweise voneinander unterscheiden. Zunächst sollen vier bekannte Definitionen als Ausgangspunkt der weiteren Überlegung …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete