Direkt zum Inhalt

Hinterbliebenenversorgung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Arten von Leistungen (ausgewählter Überblick)
    3. Hinterbliebenenversorgung in der GRV
    4. Hinterbliebenenversorgung in der Beamtenversorgung
    5. Hinterbliebenenversorgung in der bAV, Lebens- und privaten Rentenversicherung

    Begriff

    Versorgung der Hinterbliebenen nach dem Tod des Versicherten in Form von Geldleistungen. Leistungsart in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV), der Beamtenversorgung, der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und der Lebensversicherung einschl. der privaten Rentenversicherung. Zu den Hinterbliebenen zählen Ehepartner, eheliche, adoptierte und uneheliche Kinder sowie ggf. eingetragene Lebenspartner.

    Arten von Leistungen (ausgewählter Überblick)

    Die Hinterbliebenenversorgung besteht in seltenen Fällen aus Einmalzahlungen, i.d.R. aber aus laufenden Renten. Für Ehepartner wird zumeist eine lebenslange Witwen  bzw. Witwerrente gezahlt (Beamtenversorgung: Witwen/Witwergeld), für Kinder eine temporäre Waisenrente bis zum Abschluss der Berufsausbildung, maximiert auf ein Höchstalter (Beamtenversorgung: Waisengeld). Gelegentlich wird auch für hinterlassene Kinder eine lebenslange Rente vereinbart, sofern sie nicht in der Lage sein werden, ihren Lebensunterhalt eigenständig zu verdienen.

    Hinterbliebenenversorgung in der GRV

    Nach § 33 SGB VI fallen unter die Hinterbliebenenversorgung a) die Witwen  oder Witwerrente (§ 46 SGB VI),
    b) die Erziehungsrente (§ 47 SGB VI) und – c) die Waisenrente (§ 48 SGB VI). 

    Hinterbliebenenversorgung in der Beamtenversorgung

    Nach §§ 16 ff. BeamtVG des Bundes oder entsprechendem Landesrecht (Beamtenversorgungsgesetze) umfasst die Hinterbliebenenversorgung inhaltlich folgende Elemente: a) Bezüge für den Sterbemonat,
    b) Sterbegeld,
    c) Witwen-/Witwergeld,
    d) Waisengeld,
    e) Unterhaltsbeiträge für nicht witwen- bzw. witwergeldberechtigte Witwen/Witwer und frühere Ehegatten/Ehefrauen. Den Erben eines verstorbenen Beamten, Ruhestandsbeamten oder entlassenen Beamten verbleiben für den Sterbemonat die Bezüge des Verstorbenen. Dabei können die an den Verstorbenen noch nicht gezahlten Teile der Bezüge für den Sterbemonat (z.B. für geleistete Mehrarbeit oder Erschwerniszulagen) statt an die Erben auch an die überlebenden Ehegatten oder die Kinder gezahlt werden. Diese Regelung ermöglicht – da die Beamtenbezüge zu Beginn des Monats gewährt werden – glatte Abrechnungsschritte und vermeidet Unwägbarkeiten der Zufälligkeit des Versterbens zu Beginn bzw. Mitte oder Ende des Monats. Eine anteilige Rückforderung bereits bezahlter Versorgungsbezüge erfolgt nicht. 

    Hinterbliebenenversorgung in der bAV, Lebens- und privaten Rentenversicherung

    Die Versorgungsleistungen in der bAV, der Lebens- und der privaten Rentenversicherung werden tarif- bzw. einzelvertraglich vereinbart.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Hinterbliebenenversorgung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hinterbliebenenversorgung-51495 node51495 Hinterbliebenenversorgung node39176 Lebensversicherung node51495->node39176 node29841 Beamtenversorgung node51495->node29841 node28356 Alterssicherungssysteme node28356->node51495 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node28356->node33541 node42280 Pensionsverpflichtungen node42280->node51495 node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node42280->node31353 node28620 Altersversorgung node42280->node28620 node34545 Gleichbehandlung node42280->node34545 node27956 Beitragszusage node31186 beitragsorientierte Leistungszusage node31186->node51495 node31186->node27956 node31186->node31353 node41925 Ruhestand node41925->node28356 node41575 Lebensstandardsicherung node41575->node28356 node28620->node29841 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node27997 Beihilfe node43479 Ruhegehalt node29841->node27997 node29841->node43479 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176
      Mindmap Hinterbliebenenversorgung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hinterbliebenenversorgung-51495 node51495 Hinterbliebenenversorgung node39176 Lebensversicherung node51495->node39176 node29841 Beamtenversorgung node51495->node29841 node28356 Alterssicherungssysteme node28356->node51495 node31186 beitragsorientierte Leistungszusage node31186->node51495 node42280 Pensionsverpflichtungen node42280->node51495

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      (1) Von der Körperschaftsteuer sind befreit 1. das Bundeseisenbahnvermögen, die Monopolverwaltungen des Bundes, die staatlichen Lotterieunternehmen und der Erdölbevorratungsverband nach § 2 Abs. 1 des Erdölbevorratungsgesetzes vom 25. Juli 1978 …
      Die Unternehmensrestrukturierung bedingt regelmäßig eine Neuordnung des betrieblichen Versorgungswerks. Mit der Zäsur einer Insolvenz greift der gesetzliche Insolvenzschutz für die betrieblich Versorgungsberechtigten. Deren Ansprüche und …
      (1) Was als Einkommen gilt und wie das Einkommen zu ermitteln ist, bestimmt sich nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes und dieses Gesetzes. Bei Betrieben gewerblicher Art im Sinne des § 4 sind die Absicht, Gewinn zu erzielen, und die …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete