Direkt zum Inhalt

betriebliche Altersversorgung (bAV)

Definition

Leistungen der Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses oder anderer Tätigkeit für ein Unternehmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Altersversorgung, die im Zusammenhang mit einem Arbeitsverhältnis aufgebaut wird. Gemäß § 1 I S. 1 handelt es sich um eine bAV, wenn einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses zugesagt werden. Durch die Absicherung biometrischer Risiken unterscheidet sie sich von einer reinen renditeorientierten Kapitalbildung (z.B. von einem Tagesgeldkonto o.ä.). Zur Durchführung der bAV stehen fünf Durchführungswege zur Verfügung: die Direktzusage als unmittelbare Versorgungszusage des Arbeitgebers sowie die mittelbaren Versorgungszusagen per Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds und Unterstützungskasse (rückgedeckt/pauschaldotiert). Hinsichtlich der Leistungsplangestaltung stehen drei Zusageformen zur Auswahl: Leistungszusagen, beitragsorientierte Leistungszusagen und Beitragszusagen mit Mindestleistung. Die bAV zählt zur 2. Schicht der Altersversorgung, der Zusatzversorgung). Sie ist grundsätzlich eine freiwillige Sozialleistung (im Gegensatz zur 1. Schicht, der Basisversorgung, dazu gehören die gesetzliche Rente oder dieser gleichgestellte Renten) aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses, ausgelöst durch ein biologisches Ereignis mit Versorgungscharakter bzw. Versorgungszweck, und wird vom Staat gefördert (im Gegensatz zur rein privaten Vorsorge der 3. Schicht). Vgl. Drei-Schichten-Modell. Die bAV kann auch rein arbeitnehmerfinanziert sein (Entgeltumwandlung). Die deutsche bAV blickt auf eine lange Tradition zurück; bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Versorgungswerke.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap betriebliche Altersversorgung (bAV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-altersversorgung-bav-31353 node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node31445 Direktversicherung node31353->node31445 node39176 Lebensversicherung node31445->node39176 node27425 Beitragszusage mit Mindestleistung node27425->node31353 node27425->node31445 node34355 Entgeltumwandlung node34355->node31353 node34355->node31445 node31155 Defined Benefit node31155->node31353 node30699 Defined Contribution node30699->node31155 node52458 Durchführungswege node52458->node31353 node52195 Austausch von Barbezügen ... node52195->node31353 node31556 Deferred Compensation node52195->node31556 node52141 unverfallbare Anwartschaft node52141->node31353 node52141->node34355 node52578 Leistungszusage node52141->node52578 node52578->node31353 node31444 Anwartschaft node31444->node52141
      Mindmap betriebliche Altersversorgung (bAV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-altersversorgung-bav-31353 node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node31445 Direktversicherung node31353->node31445 node31155 Defined Benefit node31155->node31353 node52458 Durchführungswege node52458->node31353 node52195 Austausch von Barbezügen ... node52195->node31353 node52141 unverfallbare Anwartschaft node52141->node31353

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Sachgebiete