Direkt zum Inhalt

Pensionsverpflichtungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Verpflichtungen (i.d.R.) eines Unternehmers oder eines Unternehmens aus der Zusage einer bestimmten Alters-(Invaliden-) und/oder Hinterbliebenenversorgung (Alters- und Hinterbliebenenversorgung, betriebliche Altersversorgung (bAV)).

    1. Rechtsgrundlagen: In Betracht kommen Vertrag, Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag, Besoldungsordnung, betriebliche Übung oder der Grundsatz der Gleichbehandlung. Begünstigt werden können nicht nur die Arbeitnehmer des Unternehmens (im arbeitsrechtlichen Sinn), sondern alle, die in einem Mitarbeiterverhältnis zum Unternehmer oder Unternehmen stehen und bei denen die Versorgung als Leistungsentgelt gewährt wird.

    Die Pensionsanwartschaft setzt regelmäßig eine längere Tätigkeit im Betrieb voraus.

    2. Leistungen: Gegenstand der Pensionsverpflichtungen können sein:
    (1) laufende, gleichbleibende oder steigende Leistungen in Form von Geld oder Sachwerten;
    (2) eine einmalige Kapitalabfindung.

    3. Steuerrecht: Es dürfen nur für bestimmte Pensionsverpflichtungen Rückstellungen gebildet werden. Passivierungsfähig sind nur Lasten aus solchen Pensionsverpflichtungen, die auf einer rechtsverbindlichen, vorbehaltslosen oder allenfalls mit einem steuerunschädlichen Vorbehalt versehenen Versorgungszusage beruhen.

    Vgl. auch Pensionsrückstellungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pensionsverpflichtungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pensionsverpflichtungen-42280 node42280 Pensionsverpflichtungen node43897 Pensionsrückstellungen node42280->node43897 node34545 Gleichbehandlung node42280->node34545 node28620 Altersversorgung node42280->node28620 node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node42280->node31353 node51495 Hinterbliebenenversorgung node42280->node51495 node52458 Durchführungswege node52458->node31353 node28930 computergestützte Lohn- und ... node28930->node43897 node28266 Direktzusage node43897->node28266 node43897->node31353 node46601 Rechtsstaatlichkeit node46601->node34545 node47090 Teilzeitarbeitsverhältnis node47090->node34545 node36750 Frauenschutz node36750->node34545 node32371 Gleichheitsgrundsatz node34545->node32371 node52195 Austausch von Barbezügen ... node52195->node31353 node31155 Defined Benefit node31155->node31353 node52823 Basisversorgung node28620->node52823 node39176 Lebensversicherung node28620->node39176 node31445 Direktversicherung node31353->node31445 node31186 beitragsorientierte Leistungszusage node31186->node51495 node28356 Alterssicherungssysteme node28356->node51495 node29841 Beamtenversorgung node51495->node29841 node51495->node39176 node51143 zusätzliche Altersversorgung im ... node51143->node28620 node33230 Einmanngesellschaft node33230->node43897
      Mindmap Pensionsverpflichtungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pensionsverpflichtungen-42280 node42280 Pensionsverpflichtungen node28620 Altersversorgung node42280->node28620 node51495 Hinterbliebenenversorgung node42280->node51495 node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node42280->node31353 node34545 Gleichbehandlung node42280->node34545 node43897 Pensionsrückstellungen node42280->node43897

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen hat große Auswirkungen sowohl auf das Eigenkapital eines Unternehmens als auch auf Erfolgsgrößen wie EBIT, Jahresüberschuss, Cashflow. Für die Einschätzung des Unternehmenserfolgs oder die Analyse der …
      Christoph Klein zeigt, dass steuerrechtliche Bilanzierungsvorbehalte mit restriktiven Bewertungskriterien, wie § 6a EStG für Pensionsverpflichtungen, zu einer erheblichen Unterbewertung von Schulden führen und nicht mit dem Zweck der …
      Die Pensionsverpflichtungen von Dax-Konzernen sind gestiegen. Das liegt vor allem am gesunkenen Rechnungszins. Viele Firmen können die steigenden Lasten unternehmensintern finanzieren.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com