Direkt zum Inhalt

unverfallbare Anwartschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Leistungsgarantie im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (bAV), wonach der Arbeitnehmer seinen Anspruch auf die zugesagten Leistungen auch dann behält, wenn das Arbeitsverhältnis vor Eintritt des Versorgungsfalls endet. Voraussetzung nach § 1b I BetrAVG ist, dass der Berechtigte bei Ausscheiden das 25. Lebensjahr vollendet hat und die Versorgungszusage zu diesem Zeitpunkt mindestens fünf Jahre bestand. Dies gilt für Zusagen, die nach dem 31.12.2008 erteilt wurden. Wenn eine Zusage vor dem 1.1.2009, aber nach dem 31.12.2000 erteilt wurde, bleibt die Anwartschaft erhalten, wenn das Arbeitsverhältnis vor Eintritt des Versorgungsfalls, jedoch nach Vollendung des 30. Lebensjahres endete und die Zusage zu diesem Zeitpunkt fünf Jahre bestand. In diesen Fällen bleibt die Anwartschaft auch erhalten, wenn die Zusage ab dem 1.1.2009 fünf Jahre bestanden hat und bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses das 25. Lebensjahr vollendet ist (§ 30f II BetrAVG). Leistungen der bAV, die vor dem 1.1.2001 zugesagt wurden, sind nunmehr unverfallbar, wenn die Zusage ab dem 1.1.2001 fünf Jahre bestanden hat und bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses das 30. Lebensjahr vollendet war (§ 30f I BetrAVG). Arbeitnehmerfinanzierte Versorgungsanwartschaften sind nach § 1b V S. 1 BetrAVG von Beginn an gesetzlich unverfallbar. Diese Regelung gilt jedoch nicht für Zusagen, die vor dem 1.1.2001 erteilt wurden (§ 30f I S. 2 BetrAVG). Hier gelten die gleichen Unverfallbarkeitsregelungen wie bei der arbeitgeberfinanzierten Altersversorgung, da das BetrAVG zuvor keine Unterscheidung in arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung und Entgeltumwandlung vorgenommen hat. I.d.R. ist in diesen Fällen die Unverfallbarkeit aber auf vertraglicher Basis vereinbart. Die Höhe der unverfallbaren Anwartschaft richtet sich nach § 2 BetrAVG. Bei Leistungszusagen gilt gem. § 2 I BetrAVG das ratierliche Berechnungsverfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap unverfallbare Anwartschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unverfallbare-anwartschaft-52141 node52141 unverfallbare Anwartschaft node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node52141->node31353 node34355 Entgeltumwandlung node52141->node34355 node52578 Leistungszusage node52141->node52578 node31444 Anwartschaft node31444->node52141 node30828 Arbeitslosengeld node30828->node31444 node44305 Rahmenfrist node44305->node31444 node47081 Vorfrist node47081->node31444 node52134 Drei-Schichten-Modell node31353->node52134 node31353->node52578 node37707 Invalidität node37707->node31353 node45161 Rente node45161->node31353 node34355->node31353 node42224 Pensionsfonds node34355->node42224 node31556 Deferred Compensation node31556->node34355
      Mindmap unverfallbare Anwartschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unverfallbare-anwartschaft-52141 node52141 unverfallbare Anwartschaft node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node52141->node31353 node34355 Entgeltumwandlung node52141->node34355 node52578 Leistungszusage node52141->node52578 node31444 Anwartschaft node31444->node52141

      News SpringerProfessional.de

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete