Direkt zum Inhalt

Value at Risk (VaR)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Spezifisches  Risikomaß mit Anwendungen im Bereich der Finanzrisiken (Risiko), insbesondere der versicherungswirtschaftlichen Risiken. Ausgehend von einem fixierten Zeitintervall und einer vorgegeben Ausfallwahrscheinlichkeit (Konfidenzniveau) ist der VaR einer Finanzposition diejenige Ausprägung der Verlusthöhe, die mit der vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird (Probable Maximum Loss). Demgegenüber betrachtet die Konzeption des Mean Value at Risk (MVaR) nur denjenigen Betrag, um den der VaR den erwarteten Verlust überschreitet (bspw. weil der erwartete Verlust bereits durch Prämieneinnahmen finanziert ist).

    2. Interpretationen: Bspw. kann der 1 %-VaR als 99 %-Maximalverlust interpretiert werden, d.h. in durchschnittlich 99 von 100 Perioden wird der realisierte Verlust den berechneten 99 %-Maximalverlust nicht überschreiten. Der 99 %-Maximalverlust wird verkürzt auch als „100-Jahres-Schaden“ bezeichnet, d.h. im Durchschnitt tritt nur einmal in 100 Jahren ein Verlust auf, der höher als der 99 %-Maximalverlust ist. Wird der VaR als die Höhe des Kapitals interpretiert, mit dem die eingegangenen Risiken zu unterlegen sind, dann entspricht die vorgegebene Ausfallwahrscheinlichkeit der Wahrscheinlichkeit der Aufzehrung dieses Kapitals durch einen Periodenverlust. Formal ergibt sich eine identische Höhe des Risikokapitals, wenn die  Verlustwahrscheinlichkeit auf die Höhe der vorgegebenen Ausfallwahrscheinlichkeit begrenzt wird. Die vorzugebende Ausfallwahrscheinlichkeit kann dabei etwa aus Ratinganforderungen abgeleitet werden. Der MVaR entspricht in diesem Kontext dem ökonomischen Kapital (economic capital), definiert als Risikokapital für diejenigen Verluste, die den erwarteten Verlust (der seinerseits durch die Nettorisikoprämie finanziert wird) überschreiten.

    3. Probleme: Ein zentraler Kritikpunkt am VaR ist die Tatsache, dass nur die Ausfall- bzw. Verlustwahrscheinlichkeit in die Risikomessung eingeht und nicht die Ausfall- bzw. Verlusthöhe. Ferner ist die Eigenschaft der Subadditivität nicht gewährleistet, d.h. dass sich das Gesamt-Risikokapital bei einem Zusammenlegen von Risikokollektiven notwendigerweise verringert und damit Effekte des  Risikoausgleichs im Kollektiv bzw. der Diversifikation erfasst werden können. Diese Schwachpunkte des VaR führten zur Weiterentwicklung des  Conditional Value at Risk.

    4. Anwendungen: Der VaR ist das zentrale Risikomaß im Hinblick auf regulatorische Anforderungen an das (Mindest-)Risikokapital im Banken- und Versicherungsbereich. Daneben ist der VaR bei der Fixierung von Risikolimits, ferner in der  Portfoliotheorie unter Einsatz alternativer Risikomaße sowie bei der risikokapitalbasierten Ergebnissteuerung ( RORAC) von Bedeutung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Value at Risk (VaR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/value-risk-var-52556 node52556 Value at Risk ... node44896 Risiko node52556->node44896 node50718 Wahrscheinlichkeit node44896->node50718 node51025 Wirtschaftsgeografie node51025->node44896 node53872 Risk-Pooling node53872->node44896 node53460 Agile Softwareentwicklung node53460->node44896 node52496 Solvency Capital Requirement ... node52496->node52556
      Mindmap Value at Risk (VaR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/value-risk-var-52556 node52556 Value at Risk ... node44896 Risiko node52556->node44896 node52496 Solvency Capital Requirement ... node52496->node52556

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This work is related to the use of various risk measures in the context of robust- and reliability-based optimization. We start from the definition of risk measure and its formal setting, and then, we show how different risk functional definitions …
      The inverse p-median location problem on networks is to modify the parameters of the original problem at minimum total cost with respect to given modification bounds such that a prespecified set of p vertices becomes a p-median with respect to new …
      One of the most important issues in finance is to correctly measure the risk profile of a portfolio, which is fundamental to take optimal decisions on the capital allocation. In this paper, we deal with the evaluation of portfolio’s Conditional …

      Sachgebiete