Direkt zum Inhalt

Asset Liability Management (ALM)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Managementansatz, bei dem die Risiken aus dem leistungswirtschaftlichen und dem finanzwirtschaftlichen Bereich unternehmenszielbezogen aufeinander abgestimmt werden. ALM beinhaltet im Kern die zielgerichtete Koordination der Steuerung der Aktiva und Passiva, also der Abstimmung der Anlageportfolios (Assets) mit den durch die Versicherungsprodukte induzierten versicherungstechnischen Verpflichtungen (Liabilities).

    2. Basisziele: Ein ALM verfolgt zwei wesentliche Ziele:
    a) das Management der finanziellen Stabilität durch Kontrolle der eingegangenen Risikopositionen;
    b) auf das erste Ziel aufbauend, das Management der Profitabilität, ggf. in Form eines Abgleichs bzw. einer Optimierung von eingegangenem à Risiko und resultierender Rendite. Die evaluierten und gesteuerten Rendite-Risiko-Positionen betreffen dabei die Produkt- bzw. Investmentebene sowie die Ebene des Gesamtunternehmens.

    3. Interdependenzen zwischen Assets und Liabilities: Interdependenzen bestehen auf der Produktebene. Im Bereich der Lebensversicherung impliziert insbesondere die Produktgestaltung (z.B. Art und Umfang des Garantiezinses, Höhe und Form der Überschussbeteiligung) entsprechende Anforderungen an das Rendite-Risiko-Profil der zu tätigenden Kapitalanlagen. Auf der anderen Seite haben Rendite-Risiko-Verhältnisse auf den Kapitalmärkten, die einzuhaltenden Kapitalanlagerestriktionen sowie die Kapitalanlagestrategie Rückwirkungen auf die Finanzierbarkeit und Profitabilität der Produkte. Im Bereich der Schadenversicherung generieren die Produkte in unterschiedlichem Ausmaß Anlagekapital, das als Zinsträger zur Kapitalanlage zur Verfügung steht. Auch in der Schadenversicherung haben die Verhältnisse auf den Kapitalmärkten und die Investmentstrategie Rückwirkungen auf die Profitabilität der Produkte, daneben treten weitere Interdependenzen durch die Prämienpolitik (Cash Flow Underwriting) oder gesetzliche Vorschriften (z.B. Abzinsungsgebot für Rückstellungen).

    4. Determinanten: Für das ALM existieren drei Hauptdeterminanten, die für die sich in praxi ergebende Ausgestaltung wesentlich sind:
    a) Spartenabhängigkeit des ALM,
    b) Produktabhängigkeit des ALM und
    c) Länderabhängigkeit des ALM.

    5. Steuerungsgrößen: Steuerungsgrößen eines ALM-Modells sind regelmäßig zentrale finanzielle Kenngrößen (Performancekennzahlen) des Versicherungsunternehmens entweder als Relativgrößen (Renditegrößen, wie z.B.  Return on Equity und  Return on Risk-Adjusted Capital) oder als absolute Größen (Gewinn- bzw. Erfolgsgrößen oder Bar- bzw. Endwerte).

    6. Analyseoptionen: Hinsichtlich der Analyseoptionen einer ALM-Untersuchung können unterschieden werden: a) Szenario-Testing (inkl. Stress-Testing),
    b) Evaluation von Rendite-Risiko-Profilen und
    c) Optimierung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Asset Liability Management (ALM) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/asset-liability-management-alm-52449 node52449 Asset Liability Management ... node39176 Lebensversicherung node52449->node39176 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176
      Mindmap Asset Liability Management (ALM) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/asset-liability-management-alm-52449 node52449 Asset Liability Management ... node39176 Lebensversicherung node52449->node39176

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The role of the active management of the banking book in the banking industry is constantly growing. This is dictated by heavily regulated landscape and increased competition for resources such as liquidity and capital. Given the market pressure …
      Using the technique of dynamic portfolio optimization, Chiu and Li (Insur. Math. Econ. 39:330–355, 2006) pioneered the optimal asset-liability management (ALM) framework for investors and insurers in a continuous-time economy. Their approach has …
      This paper proposes a multistage stochastic programming approach for the asset-liability management of Brazilian pension funds. We generate asset price scenarios with stochastic differential equations—Geometric Brownian Motion model for stocks and …

      Sachgebiete