Direkt zum Inhalt

Rente

Definition

I. MikroökonomikGrundrente (Bodenrente), Konsumentenrente, Produzentenrente.
II. Sozialversicherung/-recht: zu regelmäßig wiederkehrenden Zeitpunkten aufgrund von Rechtsansprüchen zu zahlende Geldbeträge.
III. Steuerrecht: periodisch wiederkehrende gleichbleibende Leistungen in Geld oder vertretbaren Sachen, die ihren Rechtsgrund in einem einheitlich nutzbaren, selbstständigen Rentenstammrecht haben und auf das Leben eines Menschen oder auf die Dauer von mind. zehn Jahren gewährt werden.
IV. Soziale Sicherung: regelmäßige Zahlung an Anspruchsberechtigte aus privater oder betrieblicher Altersvorsorge sowie im Rahmen der sozialen Sicherung.
V. Wertpapiere: Rentenwerte.
VI. Finanzmathematik: gleichbleibende Zahlungen (Ein- oder Auszahlungen), die in regelmäßigen Abständen geleistet werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Mikroökonomik
    2. Soziale Sicherung
    3. Sozialversicherung/-recht
    4. Steuerrecht
    5. Wertpapiere
    6. Finanzmathematik

    Mikroökonomik

    Grundrente (Bodenrente), Konsumentenrente, Produzentenrente.

    Soziale Sicherung

    1. Renten als Einkommensersatz: regelmäßige Zahlung an Anspruchsberechtigte aus privater oder betrieblicher Altersvorsorge sowie im Rahmen der sozialen Sicherung.

    Beispiel: Alterssicherung, Kriegsopferversorgung, Lastenausgleich.

    Vgl. auch Rentenbesteuerung.

    2. Renten als Produktionsfaktorentlohnung: Grundrente, Qualitätsrente.

    Anders: Produzentenrente.

    Sozialversicherung/-recht

    1. Begriff: zu regelmäßig wiederkehrenden Zeitpunkten aufgrund von Rechtsansprüchen zu zahlende Geldbeträge. Beim Empfänger stellen Renten ein Renteneinkommen dar.

    2. Arten: a) allgemein:
    (1) hinsichtlich der Dauer der Auszahlung: (a) Zeitrente; (b) Leibrente; (c) ewige Rente oder Dauerrente,
    (2) hinsichtlich der Höhe der Beträge: (a) konstante Renten; (b) nach bestimmten Richtlinien (arithmetisch oder geometrisch) steigende oder fallende Renten,
    (3) nach dem Zeitraum, für den gezahlt wird: (a) Nachschüssige (postnumerando) Renten werden jeweils am Ende des Zeitabschnitts gezahlt; (b) vorschüssige (pränumerando) Renten werden am Anfang des Zeitabschnitts gezahlt; (c) aufgeschobene Renten: die Zahlung beginnt erst nach einer Anzahl von Jahren; (d) abgebrochene Renten: die Zahlung hört zu einem bestimmten Zeitpunkt auf; (e) unterbrochene Renten: zwischen den Rentenzahlungen liegen Leerzeiten.

    Berechnung der Renten: Rentenberechnung.

    b) Renten als Einkommen aufgrund von Rechtsansprüchen:
    (1) Renten in Form von Ruhegehalt: Vergütung für frühere Dienstleistungen.
    (2) Renten aufgrund eines gesetzlichen Versorgungsanspruches: Kriegsbeschädigtenrenten (Beschädigtenrenten) oder Hinterbliebenenrenten.
    (3) Renten aus sonstigen Versicherungsansprüchen: (a) Unfallrenten seitens der Berufsgenossenschaft; (b) Renten aus der Arbeiterrentenversicherung, Angestelltenversicherung, Knappschaftsversicherung aus Pensionskassen etc.
    (4) Renten aus Vertrag: betriebliche Altersversorgung (bAV), Lebensversicherung.
    (5) Mindestrente.

    Teilweise werden diese Renten nur auf Antrag gewährt. Die Anträge sind sofort nach Eintritt des Versicherungsfalls zu stellen, ohne Rücksicht darauf, ob zu diesem Zeitpunkt schon alle Unterlagen beigefügt werden können.

    Steuerrecht

    1. Begriff: periodisch wiederkehrende gleichbleibende Leistungen in Geld oder vertretbaren Sachen, die ihren Rechtsgrund in einem einheitlich nutzbaren, selbstständigen Rentenstammrecht haben und auf das Leben eines Menschen oder auf die Dauer von mind. zehn Jahren gewährt werden. Renten sind zu unterscheiden von anderen dauernden Lasten, anderen dauernden Bezügen und Kaufpreisraten.

    2. Einzelregelungen: Rentenbesteuerung.

    Wertpapiere

    Rentenwerte.

    Finanzmathematik

    gleichbleibende Zahlungen (Ein- oder Auszahlungen), die in regelmäßigen Abständen geleistet werden. Man unterscheidet zwischen einer vorschüssigen Rente (Rentenraten werden zu Beginn eines Jahres fällig) und einer nachschüssigen Rente (Rentenraten werden am Ende eines Jahres fällig).

    Vgl. auch Rentenrechnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rente-45161 node45161 Rente node42681 Rentenrechnung node45161->node42681 node45096 Qualitätsrente node45161->node45096 node39176 Lebensversicherung node45161->node39176 node27491 Beschädigtenrente node45161->node27491 node35874 Grundrente node45161->node35874 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node29485 Arbeitslosenversicherung node27546 Beitragsbezogenheit node27546->node45161 node27546->node33541 node27546->node29485 node29478 Äquivalenzprinzip node27546->node29478 node48482 Tilgungsrechnung node27107 Annuität node48482->node27107 node30414 Annuitätenanleihe node30414->node27107 node29301 Annuitätenmethode node27107->node45161 node27107->node29301 node32145 Finanzmathematik node32145->node42681 node45096->node35874 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node40753 makroökonomische Verteilungstheorien node40753->node35874 node35874->node27491 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176
      Mindmap Rente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rente-45161 node45161 Rente node39176 Lebensversicherung node45161->node39176 node35874 Grundrente node45161->node35874 node42681 Rentenrechnung node45161->node42681 node27107 Annuität node27107->node45161 node27546 Beitragsbezogenheit node27546->node45161

      News SpringerProfessional.de

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Heinrich Holland
      Hochschule Mainz,
      University of Applied Sciences,
      FB Wirtschaft – School of Business
      Professor
      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die aktuelle Ausgestaltung der Riester-Rente schränkt die Verbraucher bei der Auswahl geeigneter Produkte deutlich ein. Wer chancenorientiert anlegen möchte, findet unter den Angeboten keinen geeigneten Tarif, der seine Bedürfnisse abdeckt.
      In den letzten 15 Jahren hat in Deutschland ein rapider Anstieg der Beschäftigungsrate älterer Arbeitnehmender stattgefunden. Innerhalb dieser Gruppe war der Anstieg am steilsten für die über 65 Jährigen. Die Anzahl dieser arbeitenden …
      Die Generation der Millennials legt weltweit 11,2 Prozent ihres Gehalts für den Ruhestand zurück. Die Altersvorsorge haben sie besser im Blick als Ältere, wie eine Studie offenlegt. Das bietet Banken Beratungspotenzial.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete