Direkt zum Inhalt

Mikroökonomik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Mikroökonomie, Mikrotheorie. 1. Begriff: Die Mikroökonomik analysiert die Entscheidungsprobleme und Koordinationsvorgänge, die aufgrund der Arbeitsteiligkeit des Produktionsprozesses notwendig werden. Sie setzt grundsätzlich an den Individualitäten des Wirtschaftsprozesses an, nämlich den Wirtschaftssubjekten (Haushalte, Unternehmen, Staat) einerseits und den einzelnen Gütern andererseits.

    2. Zu unterscheiden: a) Partialanalyse: Es wird untersucht, wie das einzelne Wirtschaftssubjekt (Haushalt oder Unternehmen) sich in den über Märkte vermittelten Tauschprozess einfügt (Haushaltstheorie und Theorie der Unternehmung) bzw. wie solche Wirtschaftssubjekte auf einem einzelnen Produktmarkt zusammenwirken. Bei der Partialanalyse wird notwendigerweise von der Ceteris-Paribus-Annahme Gebrauch gemacht.
    b) Totalanalyse: Es wird das simultane Zusammenwirken aller am Wirtschaftsprozess beteiligten Wirtschaftssubjekte betrachtet.

    Sowohl bei der Partial- als auch bei der Totalanalyse steht die Rolle der Preise und des Preissystems im Zentrum der Überlegungen (Preistheorie).

    Zunehmend werden auch das arbeitsteilige Geschehen innerhalb von Unternehmen und Haushalten und die Konsequenzen der Art und Weise dieser internen Koordination für die Marktvorgänge analysiert, sodass eine Theorie der Institutionen entstanden ist.

    Methodisch kann Mikroökonomik als Gleichgewichts- oder als Marktprozesstheorie (Wettbewerbstheorie) sowie als positive oder als normative Theorie betrieben werden. Letzteres geschieht in der Wohlfahrtsökonomik.

    Gegensatz: Makroökonomik.

    Mindmap Mikroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mikrooekonomik-39342 node39342 Mikroökonomik node33262 Haushalt node39342->node33262 node31028 Ceteris-Paribus-Annahme node39342->node31028 node40778 Makroökonomik node39342->node40778 node51205 Wirtschaftssubjekt node39342->node51205 node38953 Modellplatonismus node38953->node31028 node42440 Partialanalyse node42440->node31028 node54080 Wirtschaft node42040 Produktion node54080->node42040 node54032 Industrie 4.0 node54032->node42040 node45598 Produktionsfaktoren node28662 Dienstleistungen node42040->node39342 node42040->node45598 node42040->node28662 node39489 Kreislaufanalyse node47658 Unternehmung node41093 Neoklassik node40778->node41093 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node40778->node47916 node38052 Keynesianismus node40778->node38052 node51205->node33262 node51205->node39489 node51205->node47658 node36114 Gut node36114->node39342 node46345 polypolistische Preisbildung node39569 Konsumentenrente node42919 Produzentenrente node42919->node39342 node42919->node36114 node42919->node46345 node42919->node39569 node31465 Arbeit node31465->node40778 node37779 Marshall node37779->node31028
    Mindmap Mikroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mikrooekonomik-39342 node39342 Mikroökonomik node40778 Makroökonomik node39342->node40778 node51205 Wirtschaftssubjekt node39342->node51205 node31028 Ceteris-Paribus-Annahme node39342->node31028 node42919 Produzentenrente node42919->node39342 node42040 Produktion node42040->node39342

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete