Direkt zum Inhalt

Volkswirtschaftstheorie, Dogmengeschichte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Die Volkswirtschaftstheorie ist eine vergleichsweise junge Wissenschaft. Zwar lassen sich schon bei Philosophen des Altertums - wie Aristoteles - wirtschaftswissenschaftliche Überlegungen finden, ebenso bei Theologen des Mittelalters, v.a. bei Thomas von Aquin.

    2. Zu einer systematischen Behandlung wirtschaftswissenschaftlicher Fragen kommt es jedoch erst in der Neuzeit, mit dem Aufkommen der Nationalstaaten im 17. und 18. Jh. Die erste gesamtwirtschaftliche Betrachtung stammt von Quesnay, der in seinem „Tableau Économique“ den wirtschaftlichen Kreislauf schematisiert. Die Grundlagen der heutigen Volkswirtschaftstheorie legte Smith in seinem Hauptwerk „Wealth of Nations“. Alle späteren Autoren fußten auf Smith, haben sein System in einigen Details korrigiert oder um wichtige Aspekte erweitert, aber nicht revolutioniert, auch wenn dies immer wieder behauptet oder in Anspruch genommen worden ist. Die Volkswirtschaftstheorie von Smith ist im 19. Jh. zur klassischen Theorie ausgebaut und verfeinert worden, bes. von Ricardo, Malthus und Mill (klassische Lehre). In dieser Tradition steht auch die Analyse von Marx, der seine Arbeitswertlehre von den Klassikern übernahm und dessen unhaltbare Prognosen von der Volkswirtschaftstheorie nicht gedeckt sind.

    Regionale Verbreitung: Die Volkswirtschaftstheorie der engl. Klassiker griff auf den Kontinent über und fand in Frankreich ebenso Anhänger (z.B. Say und Bastiat) wie in deutschsprachigen Ländern (z.B. Thünen, Rau und Hermann). In diesen gewann ab 1850 indessen die historische Schule maßgeblichen Einfluss - mit Ausnahme von Österreich –, der etwa 100 Jahre andauerte. Die dt. Sonderentwicklung hat sich als Irrweg, in ihren wissenschaftlichen Ergebnissen als international bedeutungslos erwiesen.

    Die klassische Lehre hatte einen ersten Schwerpunkt in der Angebotstheorie (Angebotsökonomik), einen zweiten in der Mikroökonomik. Beide sind in der Folgezeit korrigiert worden. Um 1870 entwickelte sich - zeitgleich, aber unabhängig voneinander - in Wien (Menger), Cambridge (Jevons, Marshall) und Lausanne (Walras) die subjektive Wertlehre der Neoklassik, die eine theoretisch konsistente Angebots- und Nachfragetheorie ermöglichte.

    3. Zur makroökonomischen Abrundung der klassischen Volkswirtschaftstheorie haben v.a. Ökonomen des 20. Jahrhunderts beigetragen, zum geldtheoretischen Ausbau Fisher und Friedman, zur Analyse der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage Keynes (Keynesianismus). Neuere Entwicklungen haben die Methoden verbessert (Aktivitätsanalyse, Ökonometrie) oder alternative Sichtweisen eingeführt (Spieltheorie), den traditionellen Bestand der Volkswirtschaftstheorie jedoch unverändert gelassen. Die auffälligste Änderung der letzten Jahrzehnte ist, dass in der Volkswirtschaftstheorie die mathematische Ausdrucksweise erheblich zugenommen hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Volkswirtschaftstheorie, Dogmengeschichte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/volkswirtschaftstheorie-dogmengeschichte-49683 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node41447 Jevons node49683->node41447 node46576 Spieltheorie node49683->node46576 node50080 Walras node49683->node50080 node43852 Smith node49683->node43852 node38385 Menger node49683->node38385 node28546 Aristoteles node49683->node28546 node37597 Malthus node49683->node37597 node39468 klassische Lehre node49683->node39468 node38246 inferiore Strategie node38246->node46576 node45660 Preistheorie node45660->node46576 node29221 Cournot node46576->node29221 node33409 Dogmengeschichte node33409->node49683 node44941 Österreichische Grenznutzenschule node32826 Grenznutzen node43852->node39468 node38385->node41447 node38385->node44941 node38385->node50080 node38385->node32826 node53895 Philosophie node53895->node28546 node45238 Scholastik node45238->node28546 node37597->node43852 node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852 node38671 Morgenstern node38671->node46576
      Mindmap Volkswirtschaftstheorie, Dogmengeschichte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/volkswirtschaftstheorie-dogmengeschichte-49683 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node43852 Smith node49683->node43852 node28546 Aristoteles node49683->node28546 node38385 Menger node49683->node38385 node46576 Spieltheorie node49683->node46576 node33409 Dogmengeschichte node33409->node49683

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Sachgebiete