Direkt zum Inhalt

Coase

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ronald Harry, geb. 1910, lehrte an verschiedenen engl. und amerik. Universitäten, seit 1964 an der University of Chicago, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1991. Zwei Aufsätze haben Coase in den Wirtschaftswissenschaften berühmt und in jüngerer Zeit auch einflussreich gemacht: „The Nature of the Firm” (1937) und „The Problem of Social Cost” (1960). In seiner Untersuchung „The Nature of the Firm” gelingt Coase eine realistische Erklärung für die zu beobachtende Vielfalt der Organisationsformen von Arbeitsteilung. Die Frage „Warum gibt es Unternehmen?” beantwortet er mit den relativen Kosten der Nutzung des Marktsystems, die über die alternative Form der Abwicklung - extern oder intern - entscheide. Im Gegensatz zu der stillschweigenden Prämisse vieler Modelle, dass Information, Kommunikation und Koordination kostenlos seien, geht er von der Existenz solcher Kosten aus. Die Kosten für Vereinbarung und Verwirklichung einer arbeitsteiligen Leistung nennt er Transaktionskosten - ein Begriff, der heute zum Bestand der ökonomischen Theorie gehört (Transaktionskostenökonomik). In seiner Arbeit „The Problem of Social Cost” analysiert Coase den Einfluss des Rechts auf das Funktionieren von Wirtschaftssystemen. Bei wirtschaftlichen Vorgängen gehe es um den Erwerb und die Nutzung von Rechten. Mit der Festlegung, Übertragung und Nutzung von Rechten entstünden Transaktionskosten. Die zentrale Frage laute, wie sich unterschiedliche Festlegungen und Zuordnungen von Rechten auf die Allokationseffizienz auswirken und wie das ökonomische Geschehen die Herausbildung rechtlicher Institutionen beeinflussen. Die Arbeit von Coase gehört zu den Fundamenten der Neuen Institutionenökonomik, einer modernen Richtung der Wirtschaftswissenschaft, die sich bemüht, Entstehung, Wandel und Wirkungen von Institutionen auf ökonomisch-theoretischer Grundlage zu erklären.

    Hauptwerke: „The Firm, the Market, and the Law” (1988), enthält die oben genannten Aufsätze; „Essays on Economics and Economists” (1994).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Coase Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/coase-29305 node29305 Coase node38077 Neue Institutionenökonomik node29305->node38077 node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node29305->node38241 node48587 Transaktionskostenökonomik node29305->node48587 node37494 Nobelpreisträger node29305->node37494 node41093 Neoklassik node45251 spezifische Investitionen node35266 effiziente Firmengrenze node35266->node29305 node35266->node45251 node35266->node48587 node36167 Economies of Scale node35266->node36167 node38222 Laissez-Faire-Regel node28396 Coase-Theorem node38222->node28396 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node32679->node28396 node34801 externer Effekt node28396->node29305 node28396->node34801 node46302 politische Effizienz node46302->node38077 node46914 politische Durchsetzbarkeit node46914->node38077 node29369 Agrarpolitik node29369->node38077 node38077->node41093 node38241->node37494 node40511 internationale Ordnungsökonomik node40511->node48587 node48987 Transaktionskosten node48987->node48587 node47344 Transaktion node48587->node47344 node51273 Schelling node51273->node38241 node51274 Phelps node51274->node38241 node48537 Vickrey node48537->node38241
      Mindmap Coase Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/coase-29305 node29305 Coase node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node29305->node38241 node48587 Transaktionskostenökonomik node29305->node48587 node38077 Neue Institutionenökonomik node29305->node38077 node28396 Coase-Theorem node28396->node29305 node35266 effiziente Firmengrenze node35266->node29305

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper clarifies and synthesizes elements of the two decade old debate concerning the Coase theorem and the empty core. Five lessons can be derived from this debate. First, the Coase theorem may break down when there more than two participants (p…
      'Ronald Coase has been one of the most influential economists of his generation. Although his work deals with foundation concepts of the discipline, his ideas have been subject to a variety of usage, often in conjunction with ideological baggage.
      This paper, which builds on Chipman (The economist’s vision. Essays in modern economic perspectives, 131–162, 1998), analyzes a simple model formulated by Hurwicz (Japan World Economics 7:49–74, 1995) of two agents—a polluter and a pollutee—and …

      Sachgebiete