Direkt zum Inhalt

Ricardo

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    David, 1772–1823, engl. Bankier, dem es sein Vermögen schon in jungen Jahren erlaubte, sich aus dem Erwerbsleben zurückzuziehen und seinen wissenschaftlichen Neigungen nachzugehen. Ricardo gehört mit Smith und Mill zu den herausragenden Vertretern der klassischen Lehre.

    Die Grundlagen seines in sich geschlossenen Systems der Volkswirtschaftslehre sind:
    (1) Wertlehre: Ricardo unterscheidet Gebrauchswert und Tauschwert. Die Güter tauschten sich im Verhältnis der auf sie verwendeten Arbeit, gemessen an der Zeit (Arbeitswertlehre).
    (2) Theorie der Bodenrente: Diese wird als Folge unterschiedlicher Produktionskosten erklärt. Als wichtigste Anwendung des Marginalprinzips vor Thünen unterschied Ricardo neben Bodenrente (Grundrente) die Lagerente und die Differenzialrente.
    (3) Entwicklungsgesetz der Einkommensverteilung: Steigende Grundrenten entstünden aus dem Zwang, immer unfruchtbarere Böden zu bebauen; ein konstanter Reallohn ergebe sich aus dem ehernen Lohngesetz. Zwischen diesen beiden Einkommensarten werde mit dem Zwang gesetzmäßiger Entwicklung der Profit gleichsam eingeklemmt, was zu einer dauernd sinkenden Gewinnrate führe.
    (4) Theorem der komparativen Vorteile (auch: Ricardo-Theorem). Geldtheoretisch war Ricardo Anhänger der Quantitätstheorie und mit Overstone Hauptvertreter der Currency-Theorie.

    Hauptwerk: „On the Principles of Political Economy and Taxation“ (1817). Sraffa hat sein Gesamtwerk und seine Briefe herausgegeben „The Works and Correspondence of David Ricardo“, 11 Bde. (1951–1973).

    Mindmap Ricardo Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ricardo-43228 node43228 Ricardo node39468 klassische Lehre node43228->node39468 node40081 komparative Vorteile node43228->node40081 node43599 struktureller Wandel node49032 Wachstumstheorie node43599->node49032 node36150 gerechte Einkommensverteilung node50288 Verteilungstheorie node36150->node50288 node28886 Distribution node28886->node50288 node32920 Humankapital node32920->node50288 node50288->node43228 node31807 Cobb-Douglas-Funktion node50288->node31807 node41093 Neoklassik node34752 Homo oeconomicus node45598 Produktionsfaktoren node39468->node41093 node39468->node34752 node39468->node45598 node42153 sektoraler Strukturwandel node42153->node49032 node28649 Arbeitsteilung node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node29345->node43228 node44735 Ordnungspolitik node29345->node44735 node40778 Makroökonomik node29345->node40778 node34332 Ethik node29345->node34332 node49032->node43228 node49032->node28649 node49032->node27867 node46701 Preis node49867 Tigerstaaten node49867->node40081 node33953 Freihandel node31660 Außenhandel node31660->node40081 node40081->node46701 node40081->node33953 node40778->node39468 node38052 Keynesianismus node38052->node29345
    Mindmap Ricardo Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ricardo-43228 node43228 Ricardo node40081 komparative Vorteile node43228->node40081 node39468 klassische Lehre node43228->node39468 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node29345->node43228 node49032 Wachstumstheorie node49032->node43228 node50288 Verteilungstheorie node50288->node43228

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete