Direkt zum Inhalt

Methodenstreit

Definition

In der Volkswirtschaftslehre als auch der Betriebswirtschaftslehre existiert der Methodenstreit mehrfach.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Volkswirtschaftslehre
    2. Betriebswirtschaftslehre

    Volkswirtschaftslehre

    1. Älterer Methodenstreit: Zwischen Schmoller und Menger geführte heftige wissenschaftliche Kontroverse über die Berechtigung und Notwendigkeit theoretischer Forschung. Schmoller als Vertreter der jüngeren historischen Schule vertrat die historische Methode (Induktion), Menger die theoretische Forschung (Deduktion). Menger unterschied zwischen Wissenschaften, die das Individuelle, und solchen, die das Generelle erklären sollen. Die historische Methode sei nur im ersten Fall, die theoretische Methode nur im zweiten Fall anzuwenden. Die Ansicht Mengers setzte sich nach dem Ersten Weltkrieg zunehmend auch auf dem Kontinent durch.

    2. Jüngerer Methodenstreit (Werturteilsstreit): Zwischen Weber und Sombart als Hauptvertreter (daneben Diehl, Wolf, Weber) der einen Richtung und Wagner, Philippsberg und Schmoller (daneben Herkner und Hesse) als Hauptvertreter der anderen Richtung ausgetragene wissenschaftliche Kontroverse über die Zulässigkeit von Werturteilen in den Sozialwissenschaften, bes. der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Weber und Sombart vertraten den Standpunkt, Werturteile seien nicht wissenschaftlich beweisbar; mit objektiver Wissenschaft deshalb unvereinbar. Demgegenüber wandten Philippsberg, Schmoller und ihre Anhänger ein, dass der Verzicht auf Werturteile den Verzicht auf Wirtschafts- und Sozialpolitik als Wissenschaft bedeute. Weber und Sombart behielten im Wesentlichen recht.

    Betriebswirtschaftslehre

    1. Erster Methodenstreit, ausgelöst von den Nationalökonomen Weyermann und Schönitz (Grundlegung und Systematik einer wissenschaftlichen Privatwirtschaftslehre und ihre Pflege an Universitäten und Fachhochschulen, Karlsruhe 1912); suchten die BWL in Form einer Lehre von der kapitalistischen Privatunternehmung als festen Bestandteil der Nationalökonomie zu konzipieren. V.a. Schmalenbach hielt dem seine Auffassung von der BWL als technologisch orientierte Kunstlehre entgegen, in deren Mittelpunkt der Wirtschaftlichkeitsaspekt stehen soll (Die Privatwirtschaftslehre als Kunstlehre, in: Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung 1911/1912).

    2. Zweiter Methodenstreit, ausgelöst von Rieger (Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Nürnberg 1927), richtete sich gegen Schmalenbachs Wirtschaftlichkeitslehre; plädierte für eine Orientierung am Rentabilitätsaspekt, der nach seiner Auffassung für die kapitalistische Unternehmung charakteristisch ist.

    3. Dritter Methodenstreit, entzündete sich am Werk Gutenbergs (Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Die Produktion, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1951); neben inhaltlichen Aspekten über Geltung des Ertragsgesetzes in der industriellen Produktion und den Verlauf von Kostenkurven wurde die Frage der Zweckmäßigkeit einer mathematisch-deduktiven Methode oder einer empirisch-induktiven Methode kontrovers diskutiert.

    4. Seit Beginn der 1970er-Jahre ist deutliche Belebung der wissenschaftlichen Diskussion festzustellen. Im Mittelpunkt stehen v.a. die Forderung nach empirischem Gehalt (Informationsgehalt) betriebswirtschaftlicher Aussagen, das Problem der Wertfreiheit in der Wissenschaft sowie Überlegungen zur Integration verschiedener sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Einzeldisziplinen (Betriebswirtschaftslehre (BWL)).

    Mindmap Methodenstreit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/methodenstreit-39666 node39666 Methodenstreit node38677 Induktion node39666->node38677 node28280 Deduktion node39666->node28280 node50652 Werturteil node39666->node50652 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node39666->node29219 node34979 Ertragsgesetz node39666->node34979 node41614 normative Betriebswirtschaftslehre node41614->node50652 node36895 Empirismus node36895->node38677 node46106 Prämisse node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node38677 node48113->node28280 node37562 Methodologie node37562->node38677 node37562->node28280 node28280->node38677 node28280->node46106 node46558 Robbins node46558->node50652 node49836 Wertfreiheitspostulat node50652->node49836 node48718 substitutionale Produktionsfunktion node48718->node34979 node37891 neoklassische Produktionsfunktion node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node34979 node42560 Produktionsfunktion node34979->node37891 node34979->node42560 node51971 Organisation node51971->node29219 node51985 Externes Rechnungswesen node51985->node29219 node51990 internes Rechnungswesen node51990->node29219 node54080 Wirtschaft node54080->node29219 node45267 Statistik node45267->node38677
    Mindmap Methodenstreit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/methodenstreit-39666 node39666 Methodenstreit node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node39666->node29219 node34979 Ertragsgesetz node39666->node34979 node50652 Werturteil node39666->node50652 node28280 Deduktion node39666->node28280 node38677 Induktion node39666->node38677

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete