Direkt zum Inhalt

historische Schule

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bezeichnung für eine in Deutschland im 19. Jh. entstandene Forschungsrichtung, deren Grundthese es ist, dass alle wirtschaftlichen Erscheinungen raum- und zeitabhängig sind und deshalb keine allg. gültigen, abstrakten Theorien aufgestellt werden können. Unterschieden werden:
    (1) Ältere historische Schule (Vorläufer List, daneben Roscher, Hildebrand, Knies),
    (2) jüngere historische Schule (Schmoller als Hauptvertreter, daneben Bücher, Brentano, Knapp) und
    (3) „dritte“ historische Schule (Weber, Sombart, Spiethoff). Zu der Strömung, die sich v.a. mit sozialpolitischen Fragen auseinandersetzte, vgl. Kathedersozialisten.

    2. Charakterisierung: Innerhalb der historischen Schule herrschte die Vorstellung, dass die einzelnen Volkswirtschaften unterschiedliche Stufen der wirtschaftlichen Entwicklung mit eigenen Besonderheiten durchlaufen. Mithilfe der historischen Methode sollen durch umfassende Detailstudien historischer Quellen und durch statistisch-empirische Forschung die Besonderheit der jeweiligen Stufe erfasst werden (induktive Methode, d.h. die Ableitung theoretischer Aussagen aus Beobachtungen).

    3. Beurteilung: Der Vorwurf der Theoriefeindlichkeit ist zwar gegenüber den Vertretern der historischen Schule insgesamt unzutreffend, jedoch scheiterte die historische Methode v.a. an ihrem Verzicht auf A-priori-Hypothesen und daraus abgeleiteten, die Forschung lenkende Fragestellungen. Durch ausgedehnte Informationssammlung lassen sich zwar wirtschaftliche Entwicklungsstufen illustrieren, nicht jedoch ihre Zwangsläufigkeit oder Gesetzmäßigkeiten beweisen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap historische Schule Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/historische-schule-33328 node33328 historische Schule node37252 List node33328->node37252 node35104 empirisch-induktive Methode node37627 Marxismus-Leninismus node50911 Wirtschaftsordnung node37627->node50911 node49219 Wirtschaftssystem node49219->node33328 node50911->node33328 node50911->node49219 node37009 Kapitalismus node50911->node37009 node40925 Konvergenztheorie node50911->node40925 node48430 Wagner node29412 Brentano node29412->node33328 node51086 Verein für Socialpolitik node51086->node33328 node51086->node48430 node51086->node29412 node44038 Schmoller node51086->node44038 node45884 Rieger node39666 Methodenstreit node45884->node39666 node47283 Werturteilsstreit node47283->node39666 node44038->node33328 node37009->node33328 node38333 Marxismus node37009->node38333 node42849 Kapitalistische Marktwirtschaft node37009->node42849 node39666->node33328 node39666->node35104 node39666->node44038 node36695 Erziehungszoll node43228 Ricardo node27947 Außenwirtschaftstheorie node36962 Klassiker node37252->node36695 node37252->node43228 node37252->node27947 node37252->node36962 node49737 Verband node49737->node37009 node39225 Lassalle node39225->node37009
      Mindmap historische Schule Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/historische-schule-33328 node33328 historische Schule node37252 List node33328->node37252 node37009 Kapitalismus node37009->node33328 node39666 Methodenstreit node39666->node33328 node51086 Verein für Socialpolitik node51086->node33328 node50911 Wirtschaftsordnung node50911->node33328

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die beiden Organisationsformen ‚Abendgymnasium’ und ‚Kolleg’ wiesen zunächst eine weitgehend getrennte Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte auf. Erst zum Ende der 1960er Jahre wurden sie in der Literatur das erste Mal gemeinsam unter dem …
      Ganztägige Bildung und Betreuung ist eine Thematik, die in der Schweiz erst seit wenigen Jahren von breiterem gesellschaftlichem Interesse ist. Bis vor wenigen Jahren fand man in den Familien hauptsächlich das traditionelle Familienmodell vor, in …
      Gustav Schmoller (1838–1917) ist sehr wahrscheinlich der bedeutendste und einflussreichste deutsche Ökonom der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Als Begründer der Jüngeren Historischen Schule der deutschen Nationalökonomie, einer Schule, die er se

      Sachgebiete