Direkt zum Inhalt

Eucken

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Walter, 1891–1950, Hauptvertreter des Ordoliberalismus, der 1927 nach Freiburg berufen wurde und dort bis an sein Lebensende lehrte. Eucken ist wohl der einflussreichste dt. Nationalökonom im 20. Jh. Mit seinem wichtigsten, mehrfach aufgelegten Werk „Grundlagen der Nationalökonomie“ (1940) überwand er die historische Schule und schuf zugleich die Grundlagen für eine Wettbewerbs- und Währungsordnung, die in der Bundesrepublik Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg Wirklichkeit wurde und den raschen Aufstieg zu einer der führenden Wirtschaftsnationen in der Welt ermöglichte. Mit Überzeugungskraft und Konsequenz hat er die Marktwirtschaft gegen den Nationalsozialismus und den planwirtschaftlichen Kollektivismus der Nachkriegszeit vertreten. Einzelheiten seiner Konzeption, wie die Marktformenlehre, gelten heute als überholt, was jedoch dessen Gültigkeit insgesamt nicht beeinträchtigt. Seine posthum erschienenen „Grundsätze der Wirtschaftspolitik“ (1952) - obwohl unvollständig geblieben - sind ein im akademischen Lehrbetrieb bis heute benutztes Werk. Das Walter Eucken Institut in Freiburg verwaltet seinen Nachlass und wirkt in seinem Geist - durch Vorträge, Seminare und Publikationen - bei der Diskussion ordnungspolitischer Probleme.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Eucken Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eucken-34593 node34593 Eucken node38124 Marktwirtschaft node34593->node38124 node38621 Kollektivismus node34593->node38621 node45722 Ordoliberalismus node34593->node45722 node33328 historische Schule node34593->node33328 node33210 Freiburger Schule node34593->node33210 node50911 Wirtschaftsordnung node38124->node50911 node38052 Keynesianismus node38124->node38052 node44917 Ordnungsökonomik node38458 Liberalismus node32292 Individualismus node40095 methodologischer Individualismus node40095->node38621 node38621->node38458 node38621->node32292 node50911->node33210 node30819 Betrieb node30819->node38124 node51086 Verein für Socialpolitik node51086->node33328 node48518 Wettbewerbstheorie node45722->node48518 node41613 Neoliberalismus node45722->node41613 node45722->node33210 node39666 Methodenstreit node39666->node33328 node37252 List node37009 Kapitalismus node37009->node38124 node37009->node33328 node33328->node37252 node41613->node33210 node33210->node44917 node49219 Wirtschaftssystem node49219->node33210
      Mindmap Eucken Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eucken-34593 node34593 Eucken node45722 Ordoliberalismus node34593->node45722 node33328 historische Schule node34593->node33328 node38124 Marktwirtschaft node34593->node38124 node38621 Kollektivismus node34593->node38621 node33210 Freiburger Schule node33210->node34593

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      * 17. 01. 1891 in Jena, † 20. 03. 1950 in London ∎ deutscher Ökonom und bedeutender Theoretiker der Ordnungspolitik und Wirtschaftssysteme ∎ Mitbegründer der neoliberalen Freiburger Schule ∎ „geistiger Wegbereiter“ der Sozialen Marktwirtschaft ∎ …
      The results of calculating the thermal conductivities of nine low-density molecular gases N2, O2, NO, CO, CO2, N2O, CH4, CF4, and SF6 obtained using the modified Eucken correction are compared with the standard results.

      Sachgebiete