Direkt zum Inhalt

Interdependenz der Ordnungen

Definition

I. Allgemein:
1. Begriff: Verschiedene Teilordnungen der Gesellschaft (etwa Wirtschaft, Recht, Politik, Kultur) befinden und entwickeln sich in wechselseitiger Abhängigkeit.
2. Theoriebildungen: Diese in abstrakter Form leicht einsichtige Aussage findet sich in unterschiedlichen Konkretisierungen in verschiedenen Bereichen der Sozialwissenschaften. In den modernen Sozialwissenschaften erscheint die Vorstellung einer Interdependenz der Ordnungen auch als Theorie der Wechselbeziehungen teilautonomer gesellschaftlicher Subsysteme (z.B. Luhmann) oder institutionell geprägter sozialer Handlungssysteme (z.B. Coleman). Analysen einer Wechselbeziehung zwischen wirtschaftlichen und politischen Institutionen und Abläufen finden sich auch bei Ökonomen wie Schumpeter (1950) und Olson (1985) sowie in den Werken von Hayek.

II. Ordnungsökonomik:
Der Begriff Interdependenz der Ordnungen wurde von Eucken (1952/1990) geprägt, in enger Beziehung zu einem „Denken in Ordnungen”, welches die Freiburger Schule der Ordnungsökonomik kennzeichnet. Im Mittelpunkt der Arbeiten der Freiburger Schule steht die Begrenzung bzw. Kontrolle von Macht in zwei interdependenten Ausprägungen: Wirtschaftliche Macht als Folge von Kartellierungen oder anderen Formen von Wettbewerbsbeschränkung lässt sich häufig auf staatliche Initiativen bzw. wettbewerbspolitische Unterlassungen zurückführen. Wirtschaftliche Machtgruppen wiederum können auch  politische Macht gewinnen, indem sie als gut organisierte Interessengruppen (Olson) Einfluss auf den politischen Prozess nehmen, um so auch Privilegien zu erhalten. Machtbegrenzung und Machtkontrolle werden deshalb im Bereich der Wirtschaft und des Staates zu zentralen Aufgaben der Wirtschafts- und Rechtsordnung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Ordnungsökonomik

    Allgemein

    1. Begriff: Verschiedene Teilordnungen der Gesellschaft (etwa Wirtschaft, Recht, Politik, Kultur) befinden und entwickeln sich in wechselseitiger Abhängigkeit.

    2. Theoriebildungen: Diese in abstrakter Form leicht einsichtige Aussage findet sich in unterschiedlichen Konkretisierungen in verschiedenen Bereichen der Sozialwissenschaften. In den modernen Sozialwissenschaften erscheint die Vorstellung einer Interdependenz der Ordnungen auch als Theorie der Wechselbeziehungen teilautonomer gesellschaftlicher Subsysteme (z.B. Luhmann) oder institutionell geprägter sozialer Handlungssysteme (z.B. Coleman). Analysen einer Wechselbeziehung zwischen wirtschaftlichen und politischen Institutionen und Abläufen finden sich auch bei Ökonomen wie Schumpeter (1950) und Olson (1985) sowie in den Werken von Hayek.

    Ordnungsökonomik

    Der Begriff Interdependenz der Ordnungen wurde von Eucken (1952/1990) geprägt, in enger Beziehung zu einem „Denken in Ordnungen”, welches die Freiburger Schule der Ordnungsökonomik kennzeichnet. Im Mittelpunkt der Arbeiten der Freiburger Schule steht die Begrenzung bzw. Kontrolle von Macht in zwei interdependenten Ausprägungen: Wirtschaftliche Macht als Folge von Kartellierungen oder anderen Formen von Wettbewerbsbeschränkung lässt sich häufig auf staatliche Initiativen bzw. wettbewerbspolitische Unterlassungen zurückführen. Wirtschaftliche Machtgruppen wiederum können auch  politische Macht gewinnen, indem sie als gut organisierte Interessengruppen (Olson) Einfluss auf den politischen Prozess nehmen, um so auch Privilegien zu erhalten. Machtbegrenzung und Machtkontrolle werden deshalb im Bereich der Wirtschaft und des Staates zu zentralen Aufgaben der Wirtschafts- und Rechtsordnung.

    1. Beziehungen zur Wirtschaftsordnung: Hinsichtlich der Möglichkeiten wirtschaftlicher Machtausübung wurde bes. auf die kontrollierenden Wirkungen des Wettbewerbs verwiesen (Wettbewerbstheorie). Offene Märkte, Privateigentum, Vertragsfreiheit und Haftung bilden den Ordnungsrahmen für die Ausübung und Kontrolle wirtschaftlicher Macht (Eucken, 1952/1990). Dadurch, dass in einer solchen Wettbewerbsordnung wirtschaftliche Macht tendenziell gering und instabil gehalten wird, ist die Privatautonomie des einzelnen vor privater Willkür bereits weitgehend geschützt. Die Wettbewerbsordnung baut auf rechtlichen Voraussetzungen auf („Privatrechtsgesellschaft”, Böhm, 1966), zu deren Durchsetzung der Staat als eine mit Zwangsgewalt ausgestattete Instanz benötigt wird. Hiermit taucht das Machtproblem in seiner zweiten Dimension auf: Individuelle Handlungsfreiheit verlangt neben dem Schutz durch den Staat auch den Schutz vor dem Staat. Dem Schutz der Privatautonomie vor Akten hoheitlicher Willkür dient die Bindung aller Staatsgewalten an die Verfassungsregeln der Rechtsstaatlichkeit.

    2. Beziehungen zur politischen Ordnung: Die „Entsprechungszusammenhänge zwischen Staatsverfassung und Wirtschaftsordnung” (Böhm, 1950) lassen sich normativ dahingehend zusammenfassen, dass im Dienste einer freiheitlichen und prosperierenden Gesellschaft die Grundsätze sowohl der Rechtsstaatlichkeit als auch der Marktmäßigkeit gewährleistet sein sollen. Positiv gewendet kann die Interdependenz von politischer und wirtschaftlicher Ordnung als Hypothese formuliert werden, wonach eine funktionierende Wettbewerbsordnung und bestimmte Mindeststandards freiheitlich-rechtsstaatlicher Staatsordnungen (bes. Garantie individueller Freiheitsrechte, Gewaltenteilung, Willkürverbot) notwendig koexistieren. Zumindest als Komplementarität ist diese Beziehung empirisch recht gut nachzuweisen. Noch deutlicher dürfte die Unvereinbarkeit freiheitlicher Rechtsstaatsprinzipien mit den Anforderungen zentralverwaltungswirtschaftlicher Wirtschaftssysteme empirisch bestätigt worden sein.

    3. Beziehungen zur Werteordnung: Ein weiterer Aspekt der Interdependenz der Ordnungen betrifft die Beziehungen formal-rechtlicher Arrangements der Staats- und Wirtschaftsverfassung zu den gesellschaftlich vorherrschenden Werthaltungen, Sitten und Konventionen. Die Bedeutung einer solchen kulturellen Ordnung aus tradiertem Rechtsempfinden und informelle Institutionen für die Legitimität, Entstehung bzw. Wirksamkeit der offiziellen Rechtsordnung ist etwa von Weber (1921/72), Hayek (1969) bzw. North (1990) analysiert worden. Diese Aspekte dürften nicht zuletzt im Verlauf institutioneller Umbruchprozesse, wie etwa der Systemtransformationen in Mittel- und Osteuropa von erheblicher Bedeutung sein (Mummert, 1995; Elster, 1995; Offe, 2008).

    4. Wettbewerbsordnung und Demokratie: Zwischen demokratischen Entscheidungsverfahren der Politik und marktwirtschaftlichen Koordinations- und Kontrollprozessen lassen sich sowohl Komplementaritäten als auch Konflikte begründen und beobachten. So wird im Rahmen der Ordnungsökonomik argumentiert, Demokratie könne nur dann als Bindung staatlichen Handelns an gesellschaftlich geteilte Zielvorstellungen und als Schutz individueller Handlungsfreiheit wirken, wenn sie als rechtsstaatlich beschränkte Demokratie verfasst sei (Hayek, 1944; Weede, 1990). Ansonsten könnten wirtschaftliche Machtgruppen bzw. Verteilungskoalitionen ihren politischen Einfluss geltend machen, um auf dem Wege privilegierender Interventionen die allg. Regeln der Wettbewerbsordnung zu unterlaufen. Dies wiederum verringere die Anpassungs- und Entwicklungspotenziale des Systems und damit das Wirtschaftswachstum (Olson, 1985).

    Ordnungspolitische Konsequenzen: Dass jeder Staat Gefahr läuft, zum Spielball der Gruppeninteressen zu werden, haben bereits die Gründer der Freiburger Schule des Ordoliberalismus erkannt. So legt etwa Eucken (1952/1990) mit seinen konstituierenden und regulierenden Prinzipien der Wirtschaftsverfassung zwei staatspolitische Grundsätze zugrunde, „damit ein unabhängiger Staat entsteht, der selbst eine ordnende Potenz werden kann”. Demnach ist zum einen der Einfluss wirtschaftlicher Machtgruppen so weit wie möglich zu beschränken, während der Einfluss der Politik auf die Wirtschaft einem strikten Primat allg. Ordnungspolitik vor intervenierender Wirtschaftslenkung unterworfen werden soll. Nur so sei der Staat in der Lage, als Hüter einer freien Wirtschaftsordnung zu wirken. Hier wird der Bezug zur modernen Konstitutionenökonomik deutlich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Interdependenz der Ordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-der-ordnungen-41675 node41675 Interdependenz der Ordnungen node44500 Schumpeter node41675->node44500 node40211 Macht node41675->node40211 node41613 Neoliberalismus node41675->node41613 node44917 Ordnungsökonomik node41675->node44917 node33210 Freiburger Schule node41675->node33210 node34593 Eucken node41675->node34593 node50911 Wirtschaftsordnung node50911->node33210 node40925 Konvergenztheorie node40925->node44500 node27929 Böhm-Bawerk node37009 Kapitalismus node37009->node44500 node44500->node27929 node54083 Leadership node54083->node40211 node32611 Einzelmachtkonzept node32611->node40211 node49537 Weber node46459 potenzieller Wettbewerb node40211->node49537 node40211->node46459 node49219 Wirtschaftssystem node49219->node33210 node41613->node33210 node44735 Ordnungspolitik node44917->node44735 node33210->node44917 node38621 Kollektivismus node38124 Marktwirtschaft node33328 historische Schule node45722 Ordoliberalismus node34593->node38621 node34593->node38124 node34593->node33328 node34593->node45722 node48644 Wirtschaftsethik node48644->node44917 node48987 Transaktionskosten node48987->node44917 node37299 Marktkonformität node37299->node44917 node52247 Pionier node52247->node44500
      Mindmap Interdependenz der Ordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-der-ordnungen-41675 node41675 Interdependenz der Ordnungen node44917 Ordnungsökonomik node41675->node44917 node34593 Eucken node41675->node34593 node33210 Freiburger Schule node41675->node33210 node40211 Macht node41675->node40211 node44500 Schumpeter node41675->node44500

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Problembasierte Lernen (PBL) ist vermutlich die international meistverbreitete wissenschaftliche Lehrmethode, die für sich den Anspruch erheben kann, als eigenständiger, konzeptionell abgerundeter Ansatz dem State of the Art der …
      Der Oberste Sowjet der UdSSR verabschiedete am 17. Juni 1983 das „Gesetz über die Arbeitskollektive und die Erhöhung ihrer Rolle bei der Leitung der Betriebe, Einrichtungen und Organisationen“. Das Gesetz hat keinen direkten Vorgänger, es ist „das …
      Feldtheoretische Zugänge haben in der Wirtschaftssoziologie Konjunktur. So wird dem Konzept Feld bereits das Potenzial zugesprochen, das hegemoniale Paradigma der Einbettung abzulösen. Der Beitrag arbeitet den erkenntnistheoretischen Mehrwert …

      Sachgebiete