Direkt zum Inhalt

Interdependenz der Ordnungen

Definition

I. Allgemein:
1. Begriff: Verschiedene Teilordnungen der Gesellschaft (etwa Wirtschaft, Recht, Politik, Kultur) befinden und entwickeln sich in wechselseitiger Abhängigkeit.
2. Theoriebildungen: Diese in abstrakter Form leicht einsichtige Aussage findet sich in unterschiedlichen Konkretisierungen in verschiedenen Bereichen der Sozialwissenschaften. In den modernen Sozialwissenschaften erscheint die Vorstellung einer Interdependenz der Ordnungen auch als Theorie der Wechselbeziehungen teilautonomer gesellschaftlicher Subsysteme (z.B. Luhmann) oder institutionell geprägter sozialer Handlungssysteme (z.B. Coleman). Analysen einer Wechselbeziehung zwischen wirtschaftlichen und politischen Institutionen und Abläufen finden sich auch bei Ökonomen wie Schumpeter (1950) und Olson (1985) sowie in den Werken von Hayek.

II. Ordnungsökonomik:
Der Begriff Interdependenz der Ordnungen wurde von Eucken (1952/1990) geprägt, in enger Beziehung zu einem „Denken in Ordnungen”, welches die Freiburger Schule der Ordnungsökonomik kennzeichnet. Im Mittelpunkt der Arbeiten der Freiburger Schule steht die Begrenzung bzw. Kontrolle von Macht in zwei interdependenten Ausprägungen: Wirtschaftliche Macht als Folge von Kartellierungen oder anderen Formen von Wettbewerbsbeschränkung lässt sich häufig auf staatliche Initiativen bzw. wettbewerbspolitische Unterlassungen zurückführen. Wirtschaftliche Machtgruppen wiederum können auch  politische Macht gewinnen, indem sie als gut organisierte Interessengruppen (Olson) Einfluss auf den politischen Prozess nehmen, um so auch Privilegien zu erhalten. Machtbegrenzung und Machtkontrolle werden deshalb im Bereich der Wirtschaft und des Staates zu zentralen Aufgaben der Wirtschafts- und Rechtsordnung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Ordnungsökonomik

    Allgemein

    1. Begriff: Verschiedene Teilordnungen der Gesellschaft (etwa Wirtschaft, Recht, Politik, Kultur) befinden und entwickeln sich in wechselseitiger Abhängigkeit.

    2. Theoriebildungen: Diese in abstrakter Form leicht einsichtige Aussage findet sich in unterschiedlichen Konkretisierungen in verschiedenen Bereichen der Sozialwissenschaften. In den modernen Sozialwissenschaften erscheint die Vorstellung einer Interdependenz der Ordnungen auch als Theorie der Wechselbeziehungen teilautonomer gesellschaftlicher Subsysteme (z.B. Luhmann) oder institutionell geprägter sozialer Handlungssysteme (z.B. Coleman). Analysen einer Wechselbeziehung zwischen wirtschaftlichen und politischen Institutionen und Abläufen finden sich auch bei Ökonomen wie Schumpeter (1950) und Olson (1985) sowie in den Werken von Hayek.

    Ordnungsökonomik

    Der Begriff Interdependenz der Ordnungen wurde von Eucken (1952/1990) geprägt, in enger Beziehung zu einem „Denken in Ordnungen”, welches die Freiburger Schule der Ordnungsökonomik kennzeichnet. Im Mittelpunkt der Arbeiten der Freiburger Schule steht die Begrenzung bzw. Kontrolle von Macht in zwei interdependenten Ausprägungen: Wirtschaftliche Macht als Folge von Kartellierungen oder anderen Formen von Wettbewerbsbeschränkung lässt sich häufig auf staatliche Initiativen bzw. wettbewerbspolitische Unterlassungen zurückführen. Wirtschaftliche Machtgruppen wiederum können auch  politische Macht gewinnen, indem sie als gut organisierte Interessengruppen (Olson) Einfluss auf den politischen Prozess nehmen, um so auch Privilegien zu erhalten. Machtbegrenzung und Machtkontrolle werden deshalb im Bereich der Wirtschaft und des Staates zu zentralen Aufgaben der Wirtschafts- und Rechtsordnung.

    1. Beziehungen zur Wirtschaftsordnung: Hinsichtlich der Möglichkeiten wirtschaftlicher Machtausübung wurde bes. auf die kontrollierenden Wirkungen des Wettbewerbs verwiesen (Wettbewerbstheorie). Offene Märkte, Privateigentum, Vertragsfreiheit und Haftung bilden den Ordnungsrahmen für die Ausübung und Kontrolle wirtschaftlicher Macht (Eucken, 1952/1990). Dadurch, dass in einer solchen Wettbewerbsordnung wirtschaftliche Macht tendenziell gering und instabil gehalten wird, ist die Privatautonomie des einzelnen vor privater Willkür bereits weitgehend geschützt. Die Wettbewerbsordnung baut auf rechtlichen Voraussetzungen auf („Privatrechtsgesellschaft”, Böhm, 1966), zu deren Durchsetzung der Staat als eine mit Zwangsgewalt ausgestattete Instanz benötigt wird. Hiermit taucht das Machtproblem in seiner zweiten Dimension auf: Individuelle Handlungsfreiheit verlangt neben dem Schutz durch den Staat auch den Schutz vor dem Staat. Dem Schutz der Privatautonomie vor Akten hoheitlicher Willkür dient die Bindung aller Staatsgewalten an die Verfassungsregeln der Rechtsstaatlichkeit.

    2. Beziehungen zur politischen Ordnung: Die „Entsprechungszusammenhänge zwischen Staatsverfassung und Wirtschaftsordnung” (Böhm, 1950) lassen sich normativ dahingehend zusammenfassen, dass im Dienste einer freiheitlichen und prosperierenden Gesellschaft die Grundsätze sowohl der Rechtsstaatlichkeit als auch der Marktmäßigkeit gewährleistet sein sollen. Positiv gewendet kann die Interdependenz von politischer und wirtschaftlicher Ordnung als Hypothese formuliert werden, wonach eine funktionierende Wettbewerbsordnung und bestimmte Mindeststandards freiheitlich-rechtsstaatlicher Staatsordnungen (bes. Garantie individueller Freiheitsrechte, Gewaltenteilung, Willkürverbot) notwendig koexistieren. Zumindest als Komplementarität ist diese Beziehung empirisch recht gut nachzuweisen. Noch deutlicher dürfte die Unvereinbarkeit freiheitlicher Rechtsstaatsprinzipien mit den Anforderungen zentralverwaltungswirtschaftlicher Wirtschaftssysteme empirisch bestätigt worden sein.

    3. Beziehungen zur Werteordnung: Ein weiterer Aspekt der Interdependenz der Ordnungen betrifft die Beziehungen formal-rechtlicher Arrangements der Staats- und Wirtschaftsverfassung zu den gesellschaftlich vorherrschenden Werthaltungen, Sitten und Konventionen. Die Bedeutung einer solchen kulturellen Ordnung aus tradiertem Rechtsempfinden und informelle Institutionen für die Legitimität, Entstehung bzw. Wirksamkeit der offiziellen Rechtsordnung ist etwa von Weber (1921/72), Hayek (1969) bzw. North (1990) analysiert worden. Diese Aspekte dürften nicht zuletzt im Verlauf institutioneller Umbruchprozesse, wie etwa der Systemtransformationen in Mittel- und Osteuropa von erheblicher Bedeutung sein (Mummert, 1995; Elster, 1995; Offe, 2008).

    4. Wettbewerbsordnung und Demokratie: Zwischen demokratischen Entscheidungsverfahren der Politik und marktwirtschaftlichen Koordinations- und Kontrollprozessen lassen sich sowohl Komplementaritäten als auch Konflikte begründen und beobachten. So wird im Rahmen der Ordnungsökonomik argumentiert, Demokratie könne nur dann als Bindung staatlichen Handelns an gesellschaftlich geteilte Zielvorstellungen und als Schutz individueller Handlungsfreiheit wirken, wenn sie als rechtsstaatlich beschränkte Demokratie verfasst sei (Hayek, 1944; Weede, 1990). Ansonsten könnten wirtschaftliche Machtgruppen bzw. Verteilungskoalitionen ihren politischen Einfluss geltend machen, um auf dem Wege privilegierender Interventionen die allg. Regeln der Wettbewerbsordnung zu unterlaufen. Dies wiederum verringere die Anpassungs- und Entwicklungspotenziale des Systems und damit das Wirtschaftswachstum (Olson, 1985).

    Ordnungspolitische Konsequenzen: Dass jeder Staat Gefahr läuft, zum Spielball der Gruppeninteressen zu werden, haben bereits die Gründer der Freiburger Schule des Ordoliberalismus erkannt. So legt etwa Eucken (1952/1990) mit seinen konstituierenden und regulierenden Prinzipien der Wirtschaftsverfassung zwei staatspolitische Grundsätze zugrunde, „damit ein unabhängiger Staat entsteht, der selbst eine ordnende Potenz werden kann”. Demnach ist zum einen der Einfluss wirtschaftlicher Machtgruppen so weit wie möglich zu beschränken, während der Einfluss der Politik auf die Wirtschaft einem strikten Primat allg. Ordnungspolitik vor intervenierender Wirtschaftslenkung unterworfen werden soll. Nur so sei der Staat in der Lage, als Hüter einer freien Wirtschaftsordnung zu wirken. Hier wird der Bezug zur modernen Konstitutionenökonomik deutlich.

    Mindmap Interdependenz der Ordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-der-ordnungen-41675 node41675 Interdependenz der Ordnungen node48518 Wettbewerbstheorie node41675->node48518 node40211 Macht node41675->node40211 node46601 Rechtsstaatlichkeit node41675->node46601 node33210 Freiburger Schule node41675->node33210 node37376 klassischer Liberalismus node39271 Merkantilismus node41093 Neoklassik node48518->node39271 node48518->node41093 node38487 Monopol node48518->node38487 node38236 Moral node34985 Gerechtigkeit node34332 Ethik node40211->node38236 node40211->node38487 node40211->node34985 node40211->node34332 node51077 Zentralverwaltungswirtschaft node38458 Liberalismus node33241 Gewaltenteilung node46601->node33241 node44917 Ordnungsökonomik node46601->node44917 node34545 Gleichbehandlung node46601->node34545 node33868 Grundrechte node46601->node33868 node41613 Neoliberalismus node41613->node41675 node41613->node37376 node41613->node51077 node41613->node38458 node41613->node33210 node44942 Preismechanismus node44942->node33210 node42184 Soziale Marktwirtschaft node38077 Neue Institutionenökonomik node38124 Marktwirtschaft node38124->node33210 node33210->node42184 node33210->node38077 node44917->node41675 node39342 Mikroökonomik node39342->node48518
    Mindmap Interdependenz der Ordnungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interdependenz-der-ordnungen-41675 node41675 Interdependenz der Ordnungen node46601 Rechtsstaatlichkeit node41675->node46601 node33210 Freiburger Schule node41675->node33210 node40211 Macht node41675->node40211 node48518 Wettbewerbstheorie node41675->node48518 node41613 Neoliberalismus node41613->node41675

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete