Direkt zum Inhalt

Preismechanismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Markt-Preis-Mechanismus; Bezeichnung für das Prinzip der horizontalen Koordination von Wirtschaftsplänen auf dezentralen Märkten, wo sich der Preis als Ergebnis des Zusammenspiels von Angebot und Nachfrage frei von direkter staatlicher Einflussnahme bilden kann. Gleichwohl bestehen staatlich gesetzte Rahmenregeln (z.B. in Form des Handelsrechts) für Transaktionen auf Märkten. Die Koordination ist das Ergebnis des Zusammenspiels der Koordinationsmechanismen Verhandlung, Wettbewerb, Vertrag und Tausch. Anders als bei der gesamtwirtschaftlichen Planung existiert keine zentrale Instanz, die die Güter- und Ressourcenströme festlegt. Diese ergeben sich vielmehr indirekt als Ergebnis des wirtschaftlichen Handelns einer Vielzahl von Wirtschaftssubjekten. Der Preismechanismus ist die dominierende Form der Koordination wirtschaftlicher Prozesse in der Marktwirtschaft. Durch die Erfüllung der Preisfunktionen führt der Preismechanismus zu einer Abstimmung der ökonomischen Aktivitäten innerhalb der gesamten Volkswirtschaft. Er gewährleistet, dass die Interdependenzen zwischen den verschiedenen Märkten in das Kalkül der einzelnen Wirtschaftssubjekte einfließen und so zu einer optimalen Allokation der Ressourcen führen. Auf Märkten, die durch Marktversagen gekennzeichnet sind, kann der Preismechanismus seine Funktionen allerdings nicht oder nicht befriedigend erfüllen und muss dann durch andere Formen der Wirtschaftskoordination, z.B. durch staatliche Eingriffe ergänzt werden. Eucken sieht in einem funktionsfähigen Preismechanismus eine wesentliche Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit der Verkehrswirtschaft. Deren Existenz ist allerdings an eine Reihe weiterer konstituierender Prinzipien (s. Freiburger Schule) gebunden.

    Mindmap Preismechanismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preismechanismus-44942 node44942 Preismechanismus node33210 Freiburger Schule node44942->node33210 node46701 Preis node44942->node46701 node30607 Allokation node44942->node30607 node37289 Marktversagen node44942->node37289 node38124 Marktwirtschaft node44942->node38124 node42184 Soziale Marktwirtschaft node33210->node42184 node38077 Neue Institutionenökonomik node33210->node38077 node39327 Kosten node39327->node46701 node42915 Preisabsatzfunktion node42915->node46701 node40513 Markt node40513->node46701 node39210 Internalisierung externer Effekte node39210->node37289 node30607->node38124 node34801 externer Effekt node37289->node30607 node37289->node34801 node45936 Pareto-Optimum node37289->node45936 node38052 Keynesianismus node54080 Wirtschaft node54080->node38124 node38124->node33210 node38124->node38052 node41093 Neoklassik node41093->node30607 node45936->node30607 node34985 Gerechtigkeit node34985->node30607 node34985->node38124 node42919 Produzentenrente node42919->node46701
    Mindmap Preismechanismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preismechanismus-44942 node44942 Preismechanismus node30607 Allokation node44942->node30607 node37289 Marktversagen node44942->node37289 node33210 Freiburger Schule node44942->node33210 node46701 Preis node44942->node46701 node38124 Marktwirtschaft node38124->node44942

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete