Direkt zum Inhalt

Preisfunktionen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Funktionen, welche die Preise im Koordinationsprozess des Marktes erfüllen. Hier sind zu nennen die Funktionen der Orientierung bzw. der Information (Wirtschaftssubjekte orientieren ihre Konsum- oder Produktionsentscheidungen an Preisen), der Allokation (Güter und Faktoren fallen tendenziell demjenigen zu, der den höchsten Preis zahlen kann, man spricht daher auch von der Rationierungs- oder Verteilungsfunktion) und des Anreizes (hohe Preise und erwartete Gewinne provozieren eine höhere Produktion – durch Kapazitätsausbau und möglicherweise durch den Markteintritt neuer Anbieter – oder neue Einfälle, die zu Substitutionsmöglichkeiten oder technischen Alternativen führen, d.h., Preise fungieren als Knappheitsindikatoren).

    Voraussetzung: Die genannten Funktionen erfüllen Preise jedoch nur dann, wenn sie sich (ohne Staatseingriffe) frei bilden können und die Anpassungsreaktionen der Marktteilnehmer nicht behindert werden. Dies ist nicht der Fall, wenn behördlicherseits ein effektiv werdender Mindestpreis gesetzt wird, weil der dann entstehende Angebotsüberschuss vom Markt her nicht abgebaut werden kann (vgl. Abbildung „Preisfunktionen, Fall a”). Umgekehrt kann der Nachfrageüberhang nicht abgebaut werden, wenn ein Höchstpreis effektiv wird (vgl. Abbildung „Preisfunktionen, Fall b”). Das Gleiche gilt, wenn ein Festpreis die Eigenschaft eines Mindest- oder Höchstpreises annimmt. In allen Fällen neigen die Wirtschaftssubjekte zu Umgehungen, was graue oder schwarze Märkte hervorruft, auf denen sich tendenziell markträumende Preise geltend machen. Preise können ihre Funktionen bes. dann nicht erfüllen, wenn in der Inflation zahlreiche oder alle Preise behördlicherseits festgesetzt werden, z.B. durch allg. Preisstopp. In diesem Fall ist die Koordination der Märkte bzw. der Handlungen der Wirtschaftssubjekte zunehmend gefährdet. Vorstehende Bemerkungen beziehen sich auf eine Situation, in der die Wirtschaftssubjekte daran gehindert werden, gewünschte Preisanpassungen vorzunehmen. Freiwillige „Preisstarrheiten”, verbunden mit Anpassung über die Produktmengen, können hingegen Informationskosten senken und insofern die Koordination begünstigen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Preisfunktionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisfunktionen-44829 node44829 Preisfunktionen node46701 Preis node44829->node46701 node40513 Markt node44829->node40513 node30607 Allokation node44829->node30607 node44942 Preismechanismus node44942->node44829 node33210 Freiburger Schule node44942->node33210 node37289 Marktversagen node44942->node37289 node44942->node30607 node44720 Richtpreis node44720->node44829 node48931 Terms of Trade node48931->node46701 node39327 Kosten node39327->node46701 node42915 Preisabsatzfunktion node42915->node46701 node46701->node44720 node38124 Marktwirtschaft node38124->node44942 node40513->node46701 node45094 Organisation node40513->node45094 node41093 Neoklassik node41093->node30607 node34985 Gerechtigkeit node34985->node30607 node30607->node38124 node40842 Marktformen node40842->node40513 node45936 Pareto-Optimum node45936->node40513 node45936->node30607 node54101 Big Data node54101->node40513
      Mindmap Preisfunktionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisfunktionen-44829 node44829 Preisfunktionen node40513 Markt node44829->node40513 node30607 Allokation node44829->node30607 node46701 Preis node44829->node46701 node44942 Preismechanismus node44942->node44829 node44720 Richtpreis node44720->node44829

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete