Direkt zum Inhalt

Preisfunktionen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Funktionen, welche die Preise im Koordinationsprozess des Marktes erfüllen. Hier sind zu nennen die Funktionen der Orientierung bzw. der Information (Wirtschaftssubjekte orientieren ihre Konsum- oder Produktionsentscheidungen an Preisen), der Allokation (Güter und Faktoren fallen tendenziell demjenigen zu, der den höchsten Preis zahlen kann, man spricht daher auch von der Rationierungs- oder Verteilungsfunktion) und des Anreizes (hohe Preise und erwartete Gewinne provozieren eine höhere Produktion – durch Kapazitätsausbau und möglicherweise durch den Markteintritt neuer Anbieter – oder neue Einfälle, die zu Substitutionsmöglichkeiten oder technischen Alternativen führen, d.h., Preise fungieren als Knappheitsindikatoren).

    Voraussetzung: Die genannten Funktionen erfüllen Preise jedoch nur dann, wenn sie sich (ohne Staatseingriffe) frei bilden können und die Anpassungsreaktionen der Marktteilnehmer nicht behindert werden. Dies ist nicht der Fall, wenn behördlicherseits ein effektiv werdender Mindestpreis gesetzt wird, weil der dann entstehende Angebotsüberschuss vom Markt her nicht abgebaut werden kann (vgl. Abbildung „Preisfunktionen, Fall a”). Umgekehrt kann der Nachfrageüberhang nicht abgebaut werden, wenn ein Höchstpreis effektiv wird (vgl. Abbildung „Preisfunktionen, Fall b”). Das Gleiche gilt, wenn ein Festpreis die Eigenschaft eines Mindest- oder Höchstpreises annimmt. In allen Fällen neigen die Wirtschaftssubjekte zu Umgehungen, was graue oder schwarze Märkte hervorruft, auf denen sich tendenziell markträumende Preise geltend machen. Preise können ihre Funktionen bes. dann nicht erfüllen, wenn in der Inflation zahlreiche oder alle Preise behördlicherseits festgesetzt werden, z.B. durch allg. Preisstopp. In diesem Fall ist die Koordination der Märkte bzw. der Handlungen der Wirtschaftssubjekte zunehmend gefährdet. Vorstehende Bemerkungen beziehen sich auf eine Situation, in der die Wirtschaftssubjekte daran gehindert werden, gewünschte Preisanpassungen vorzunehmen. Freiwillige „Preisstarrheiten”, verbunden mit Anpassung über die Produktmengen, können hingegen Informationskosten senken und insofern die Koordination begünstigen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Preisfunktionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisfunktionen-44829 node44829 Preisfunktionen node30607 Allokation node44829->node30607 node46701 Preis node44829->node46701 node40513 Markt node44829->node40513 node38124 Marktwirtschaft node30607->node38124 node47820 Totalanalyse node28158 Angebotsüberhang node28158->node44829 node28158->node47820 node45936 Pareto-Optimum node45936->node30607 node47796 Verteilungsfunktion des Preises node47796->node30607 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node30607 node46337 Preisbildung node46337->node40513 node49413 Tauschwert node46701->node49413 node28690 Angebot node53558 3D-Drucker node53558->node40513 node40513->node28690 node40996 mikroökonomische Theorie der ... node40996->node46701 node40983 Knappheit node40983->node46701 node40983->node40513 node44942 Preismechanismus node44942->node44829 node44942->node46701 node33329 Festpreis node33329->node44829
      Mindmap Preisfunktionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preisfunktionen-44829 node44829 Preisfunktionen node46701 Preis node44829->node46701 node40513 Markt node44829->node40513 node30607 Allokation node44829->node30607 node28158 Angebotsüberhang node28158->node44829 node33329 Festpreis node33329->node44829

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ein System $$\mathcal{F}$$F von Teilmengen einer Menge Ω ist genau dann eine σ-Algebra, wenn $$\mathcal{F}$$F die Menge Ω enthält und abgeschlossen ist gegenüber allen endlichen und abzählbar unendlichen Mengenoperationen. So ist …
      Nach diesen allgemeinen Ausführungen kann nun das für diese Untersuchung ausgewählte Schätzmodell dargestellt und erläutert werden. Dabei wird aufgrund der in Teill dieser Arbeit ermittelten hedonischen Preisfunktionen für die Nachfrage-Schätzung …
      Verrechnungspreise gelten als Instrument zur Verfolgung verschiedenster Zielsetzungen. Dabei kann der Verrechnungspreis als ein vom Unternehmen selbst zugeordneter Werteansatz zur Beurteilung von innerbetrieblichen Leistungen definiert werden.

      Sachgebiete