Direkt zum Inhalt

Preiselastizität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    direkte Preiselastizität. Kennziffer, die das Verhältnis der relativen Nachfrageveränderung eines Gutes und der sie auslösenden relativen Veränderung des Preises desselben Gutes (und insofern im Unterschied zur Kreuzpreiselastizität direkt) misst. Sie wird genauer als Elastizität η der nachgefragten Menge x in Bezug auf den Preis p bezeichnet (ηx,p).

    Oft wird sie mit (-1) multipliziert, um für den Normalfall einer auf Preiserhöhungen negativ reagierenden Nachfrage (dx/dp < 0) positive Werte zu erhalten. Dadurch geht jedoch die in dem Vorzeichen steckende Information über die (negative) Normalreaktion der Nachfrage verloren.

    Definiert ist sie als Bogen- oder Streckenelastizität durch

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrc8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPng8L21pPgo8bW8+LDwvbW8+CjxtaT5wPC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bWk+zpQ8L21pPgo8bWk+eDwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1pPng8L21pPgo8L21mcmFjPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bWk+zpQ8L21pPgo8bWk+cDwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1pPnA8L21pPgo8L21mcmFjPgo8L21mcmFjPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1yb3c+CjxtaT7OlDwvbWk+CjxtaT54PC9taT4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1pPs6UPC9taT4KPG1pPnk8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+CjxtZnJhYz4KPG1pPnA8L21pPgo8bWk+eDwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbWF0aD4K

    und als Punktelastizität durch

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrc8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPng8L21pPgo8bW8+LDwvbW8+CjxtaT5wPC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXJvdz4KPG1pPmQ8L21pPgo8bWk+eDwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1yb3c+CjxtaT5kPC9taT4KPG1pPnA8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+CjxtZnJhYz4KPG1pPnA8L21pPgo8bWk+eDwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbWF0aD4K

    Der Wert der Preiselastizität gibt an, ob der Umsatz U bei einer Preiserhöhung steigt (η > -1), konstant bleibt (η = -1) oder fällt (η < -1). Dies korrespondiert mit dU/dp >0, dU/dp=0 und dU/dp<0.

    Bei einer normal verlaufenden linearen Nachfragefunktion (mit dx/dp <0) werden alle (absoluten) Werte von 0 bis unendlich durchlaufen (vgl. Abbildung „Preiselastizität Fall a”). Daneben existieren Nachfragekurven, die wegen ihrer konstanten Preiselastizität als isoelastisch bezeichnet werden. Ist η = 0 bzw. η = ∞, spricht man von vollkommen preisunelastischer bzw. vollkommen preiselastischer Nachfrage (vgl. Abb. Fall b die senkrecht bzw. horizontal verlaufende Nachfragekurve). Einen isoelastischen Spezialfall mit Normalverlauf bilden hyperbelförmige Nachfragekurven (vgl. Abb. Fall c) mit Funktionen vom Typ x =bp-η mit b, η = konstant.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Preiselastizität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preiselastizitaet-41923 node41923 Preiselastizität node51381 Kreuzpreiselastizität node41923->node51381 node42915 Preisabsatzfunktion node41923->node42915 node45660 Preistheorie node39648 inferiores Gut node51401 Giffengut node51401->node41923 node51401->node39648 node36526 Giffen node51401->node36526 node44536 Preisbewusstsein node51416 Preissensibilität node51416->node41923 node51416->node44536 node47894 vollkommene Konkurrenz node38487 Monopol node39103 Nachfrage node52255 Außenfluktuation node52255->node41923 node52255->node45660 node52255->node47894 node52255->node38487 node52255->node39103 node41650 Komplementärgut node51381->node41650 node47255 Substitutionsgüter node51381->node47255 node38484 Industriegeografie node42982 Produktzyklustheorie node38484->node42982 node40081 komparative Vorteile node39624 Innovation node42982->node41923 node42982->node40081 node42982->node39624 node42915->node51381
      Mindmap Preiselastizität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/preiselastizitaet-41923 node41923 Preiselastizität node51381 Kreuzpreiselastizität node41923->node51381 node42982 Produktzyklustheorie node42982->node41923 node52255 Außenfluktuation node52255->node41923 node51416 Preissensibilität node51416->node41923 node51401 Giffengut node51401->node41923

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Preiselastizität ist immer wieder Prüfungsgegenstand im volkswirtschaftlichen Teil der Abschlussprüfung in Wirtschafts- und Sozialkunde für Bankkaufleute. Gerade aber diese Prüfungsthemen bereiten manchen Auszubildenden Schwierigkeiten und führt …
      Ziel der Arbeit ist es, die Preiselastizitäten der Nachfrage für einzelne (u.&nbsp;a. ermäßigte) Tarife des ÖPNV einer mittelgroßen deutschen Stadt (hier Jena) mithilfe einer empirischen Schätzung zu ermitteln. Insbesondere wird es dadurch möglich, d…

      Sachgebiete