Direkt zum Inhalt

Elastizität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Cloud Computing
    2. Preis- und Markttheorie

    Cloud Computing

    Bezeichnung für die Fähigkeit eines Rechenzentrums, IT‑Ressourcen flexibel und in kurzer Zeit bereitzustellen und wieder freigeben zu können.

    Vgl. auch Cloud Computing.

    Preis- und Markttheorie

    wichtiges Instrument der ökonomischen Wirkungsanalyse: Verhältnis der relativen (prozentualen) Veränderung der abhängigen Variablen y (Wirkung) zur relativen Änderung der unabhängigen Variablen x (Ursache):
    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrc8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPnk8L21pPgo8bW8+LDwvbW8+CjxtaT54PC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bWk+zpQ8L21pPgo8bWk+eTwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1pPnk8L21pPgo8L21mcmFjPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bWk+zpQ8L21pPgo8bWk+eDwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1pPng8L21pPgo8L21mcmFjPgo8L21mcmFjPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1yb3c+CjxtaT7OlDwvbWk+CjxtaT55PC9taT4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1pPs6UPC9taT4KPG1pPng8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+CjxtZnJhYz4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+eTwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbWF0aD4K

    Der Elastizitätskoeefizient gibt dabei mit dem Vorzeichen die Wirkungsrichtung und mit seinem absoluten Wert die Wirkungsstärke an. Ein Wert von ηy,x = - 2 bedeutet z. B., dass y um 2 Prozent abnimmt, wenn x um 1 Prozent zunimmt. Da in diese in der Empirie verwendeten Kennzifferndefinition diskrete Änderungen (Δy und Δx) eingehen, wird sie auch als Bogen- oder Streckenelastizität bezeichnet. Als x- und y-Werte werden dabei entweder

    (a) die Ausgangswerte MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+eDwvbWk+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tc3ViPgo8L21hdGg+Cg== und MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+eTwvbWk+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tc3ViPgo8L21hdGg+Cg== oder

    (b) die mittleren Werte MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtb3ZlciBhY2NlbnQ9InRydWUiPgo8bWk+eDwvbWk+Cjxtbz7CrzwvbW8+CjwvbW92ZXI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8bW8+LzwvbW8+Cjxtbj4yPC9tbj4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXJvdz4KPG1zdWI+CjxtaT54PC9taT4KPG1uPjE8L21uPgo8L21zdWI+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT54PC9taT4KPG1uPjI8L21uPgo8L21zdWI+CjwvbXJvdz4KPC9tZmVuY2VkPgo8L21hdGg+Cg== bzw. MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtb3ZlciBhY2NlbnQ9InRydWUiPgo8bWk+eTwvbWk+Cjxtbz7CrzwvbW8+CjwvbW92ZXI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8bW8+LzwvbW8+Cjxtbj4yPC9tbj4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXJvdz4KPG1zdWI+CjxtaT55PC9taT4KPG1uPjE8L21uPgo8L21zdWI+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT55PC9taT4KPG1uPjI8L21uPgo8L21zdWI+CjwvbXJvdz4KPC9tZmVuY2VkPgo8L21hdGg+Cg== eingesetzt.

    In theoretischen Untersuchungen wird i.d.R. auf die Punktelastizität

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrc8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPnk8L21pPgo8bW8+LDwvbW8+CjxtaT54PC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXJvdz4KPG1pPmQ8L21pPgo8bWk+eTwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1yb3c+CjxtaT5kPC9taT4KPG1pPng8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+CjxtZnJhYz4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+eTwvbWk+CjwvbWZyYWM+CjwvbWF0aD4K

    abgestellt. Hier gilt  MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OlDwvbWk+CjxtaT54PC9taT4KPG1vPuKGkjwvbW8+Cjxtbj4wPC9tbj4KPC9tYXRoPgo= und damit MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OlDwvbWk+CjxtaT55PC9taT4KPG1vPuKGkjwvbW8+Cjxtbj4wPC9tbj4KPC9tYXRoPgo= (vgl. Abbildung „Elastizität”).

    Häufig verwendete Elastizitäten: Preiselastizität, Einkommenselastizität, Angebotselastizität, Produktionselastizität, Skalenelastizität, Substitutionselastizität etc.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Elastizität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/elastizitaet-33962 node33962 Elastizität node42319 Rechenzentrum node33962->node42319 node53360 Cloud Computing node33962->node53360 node34718 Einkommen node39103 Nachfrage node39825 Nachfrageelastizität node39825->node33962 node39825->node39103 node36835 Einkommenselastizität der Nachfrage node39825->node36835 node41923 Preiselastizität node39825->node41923 node53371 Private Cloud node53371->node33962 node53365 Virtualisierung node53371->node53365 node53361 IT-Ressource node53371->node53361 node53371->node53360 node53361->node33962 node53372 Community Cloud node53372->node33962 node53372->node53365 node53372->node53361 node53372->node53360 node36114 Gut node28034 Computersystem node42319->node28034 node33262 Haushalt node36835->node33962 node36835->node34718 node36835->node36114 node36835->node33262 node46681 Operator node46681->node42319 node53360->node42319 node41923->node33962
      Mindmap Elastizität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/elastizitaet-33962 node33962 Elastizität node42319 Rechenzentrum node33962->node42319 node36835 Einkommenselastizität der Nachfrage node36835->node33962 node53372 Community Cloud node53372->node33962 node53371 Private Cloud node53371->node33962 node39825 Nachfrageelastizität node39825->node33962

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand
      Christoph Fehling
      Universität Stuttgart,
      Institut für Architektur von
      Anwendungssystemen (IAAS)
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand
      Professor Dr. Frank Leymann
      Universität Stuttgart,
      Institut für Architektur von
      Anwendungssystemen (IAAS)
      Geschäftsführender Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Abschnitt stellen wir Modelle für elastische Objekte auf, die im Wesentlichen eindimensional sind. Wir klassifizieren diese hier in Saiten und Stäbe. Als Saite bezeichnen wir ein eindimensionales Objekt, das sich ohne Widerstand …
      Die Digitale Transformation verändert einzelne Unternehmen und die gesamte Wirtschaft auf vielen Ebenen. Scheinbar über Nacht entstehen neue Plattformen, die Anbieter und Nachfrager auf einfachere Art miteinander verbinden. Simple Wischbewegungen …
      Als einen ersten Schritt in der Beschreibung des Verhaltens fester Körper haben wir in Kap. 4 das Modell des starren Körpers eingeführt. In ihm sind die Relativabstände aller Bausteine (Atome, Moleküle) zueinander konstant. Eine Relativbewegung …

      Sachgebiete