Direkt zum Inhalt

Harmonielehre

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Auffassung der klassischen Lehre, nach der das einzelwirtschaftliche Gewinnstreben gleichzeitig dem Gemeinwohl dient. Begründet wird diese Ansicht damit, dass die höchsten Gewinne dort zu erzielen sind, wo der Bedarf am größten ist. Das Streben nach Gewinnmaximierung sorgt dafür, dass die wichtigsten Bedürfnisse zuerst befriedigt werden. Wegen des Konkurrenzmechanismus werden die Gewinne im Laufe der Zeit abgebaut.

    Kritik: Die Harmonielehre gilt nur in der Modellwelt der vollständigen Konkurrenz. Sie überschätzt die Elastizität der Betriebe und Märkte. Das vielfältige Versagen des Konkurrenzmechanismus (Oligopole, Monopole, Rigiditäten von Löhnen und Preisen) bleibt unbeachtet.

    Mindmap Harmonielehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/harmonielehre-32499 node32499 Harmonielehre node33962 Elastizität node32499->node33962 node39468 klassische Lehre node32499->node39468 node41923 Preiselastizität node33962->node41923 node53360 Cloud Computing node33962->node53360 node38468 isoelastische Funktion node38468->node33962 node39825 Nachfrageelastizität node39825->node33962 node45598 Produktionsfaktoren node39468->node45598 node34752 Homo oeconomicus node39468->node34752 node41093 Neoklassik node39468->node41093 node40778 Makroökonomik node40778->node39468
    Mindmap Harmonielehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/harmonielehre-32499 node32499 Harmonielehre node33962 Elastizität node32499->node33962 node39468 klassische Lehre node32499->node39468

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete