Direkt zum Inhalt

angebotsorientierte Wirtschaftspolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Darunter versteht man Maßnahmen der Wirtschaftspolitik, die auf der Angebotsseite der Volkswirtschaft ansetzen. Die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik versteht sich als Alternative zur keynesianischen makroökonomischen Nachfragesteuerung (Angebotsökonomik, Globalsteuerung).

    2. Ziele: Primär Wachstumssteigerung nach vorausgehender Produktivitätszunahme; sekundär Verteilungsziele.

    3. Begründung: Vermeidung der aus monetaristischer Sicht gravierenden Mängel keynesianischer Fiskalpolitik:
    (1) Ungeeignetes Mittel zur Bekämpfung stagflationärer Situationen, d.h. das gleichzeitige Auftreten von Inflation und stagnierender Wirtschaftstätigkeit (Stagflation);
    (2) Verdrängung privater Güternachfrage infolge von Zinssteigerungen oder direkter Crowding-out-Effekt;
    (3) weitgehende Anpassungs- und Innovationsschwäche aufgrund zunehmender Inflexibilität der Preise, die infolge vermehrter staatlicher Eingriffe in den Privatsektor als Wachstumsbremse gilt.

    4. Beispiel: Eine angebotsorientierte Politikmaßnahme stellt eine Senkung gesetzlicher Lohnnebenkosten (wie die ersatzlose Streichung gesetzlicher Feiertage) dar. Im Rahmen makroökonomischer keynesianischer Totalmodelle wird dadurch die gesamtwirtschaftliche Angebotsfunktion nach rechts verlagert, sodass das gesamtwirtschaftliche Einkommen steigt und das Preisniveau zurückgeht.

    Vgl. makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, Angebotsseite.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap angebotsorientierte Wirtschaftspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/angebotsorientierte-wirtschaftspolitik-31040 node31040 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node37066 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node31040->node37066 node30666 Angebotsfunktion node31040->node30666 node28597 Angebotsökonomik node31040->node28597 node45364 Stagflation node31040->node45364 node34748 Globalsteuerung node31040->node34748 node39320 Inflation node32438 Grenzproduktivitätstheorie node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37066->node32438 node37066->node41037 node30342 aggregierte Angebotskurve node37066->node30342 node51122 Totalmodelle offener Volkswirtschaften ... node37066->node51122 node28690 Angebot node28690->node30666 node38805 IS-LM-Modell node28785 Angebotselastizität node30666->node38805 node30666->node30342 node30666->node28785 node42714 Phillips-Kurve node38767 Konjunkturphasen node38052 Keynesianismus node28597->node38052 node45364->node39320 node45364->node42714 node45364->node38767 node45364->node34748 node39926 Konjunkturdiagnose node28898 diskretionärer Mitteleinsatz node44575 Produktionspotenzial node34748->node39926 node34748->node28898 node34748->node44575 node45527 Reagonomics node45527->node28597 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node28597 node29753 Deregulierung node29753->node28597 node38052->node34748
      Mindmap angebotsorientierte Wirtschaftspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/angebotsorientierte-wirtschaftspolitik-31040 node31040 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node28597 Angebotsökonomik node31040->node28597 node34748 Globalsteuerung node31040->node34748 node45364 Stagflation node31040->node45364 node30666 Angebotsfunktion node31040->node30666 node37066 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node31040->node37066

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Aktiengesellschaft ist eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit. Die Haftung ist auf das Gesellschaftsvermögen begrenzt. Das Mindestnennkapital beträgt 50.000,00 EUR. Die Aktionäre sind mit Einlagen auf das in Aktien zerlegte …
      Welche Organisation zählt zu den juristischen Personen des privaten Rechts? A. Aktiengesellschaft B. Handelskammer der Freien und Hansestadt Hamburg C. Bundesagentur für Arbeit D. Deutsche Rentenversicherung Bund E. Vereinigte …
      Die Gerichtsbarkeit in Deutschland gliedert sich in verschiedene Zweige. Welche der folgenden Gerichte sind den Situationen zuzuordnen?

      Sachgebiete