Direkt zum Inhalt

angebotsorientierte Wirtschaftspolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Darunter versteht man Maßnahmen der Wirtschaftspolitik, die auf der Angebotsseite der Volkswirtschaft ansetzen. Die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik versteht sich als Alternative zur keynesianischen makroökonomischen Nachfragesteuerung (Angebotsökonomik, Globalsteuerung).

    2. Ziele: Primär Wachstumssteigerung nach vorausgehender Produktivitätszunahme; sekundär Verteilungsziele.

    3. Begründung: Vermeidung der aus monetaristischer Sicht gravierenden Mängel keynesianischer Fiskalpolitik:
    (1) Ungeeignetes Mittel zur Bekämpfung stagflationärer Situationen, d.h. das gleichzeitige Auftreten von Inflation und stagnierender Wirtschaftstätigkeit (Stagflation);
    (2) Verdrängung privater Güternachfrage infolge von Zinssteigerungen oder direkter Crowding-out-Effekt;
    (3) weitgehende Anpassungs- und Innovationsschwäche aufgrund zunehmender Inflexibilität der Preise, die infolge vermehrter staatlicher Eingriffe in den Privatsektor als Wachstumsbremse gilt.

    4. Beispiel: Eine angebotsorientierte Politikmaßnahme stellt eine Senkung gesetzlicher Lohnnebenkosten (wie die ersatzlose Streichung gesetzlicher Feiertage) dar. Im Rahmen makroökonomischer keynesianischer Totalmodelle wird dadurch die gesamtwirtschaftliche Angebotsfunktion nach rechts verlagert, sodass das gesamtwirtschaftliche Einkommen steigt und das Preisniveau zurückgeht.

    Vgl. makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, Angebotsseite.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap angebotsorientierte Wirtschaftspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/angebotsorientierte-wirtschaftspolitik-31040 node31040 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node37066 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node31040->node37066 node30666 Angebotsfunktion node31040->node30666 node28597 Angebotsökonomik node31040->node28597 node45364 Stagflation node31040->node45364 node34748 Globalsteuerung node31040->node34748 node39320 Inflation node32438 Grenzproduktivitätstheorie node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37066->node32438 node37066->node41037 node30342 aggregierte Angebotskurve node37066->node30342 node51122 Totalmodelle offener Volkswirtschaften ... node37066->node51122 node28690 Angebot node28690->node30666 node38805 IS-LM-Modell node28785 Angebotselastizität node30666->node38805 node30666->node30342 node30666->node28785 node42714 Phillips-Kurve node38767 Konjunkturphasen node38052 Keynesianismus node28597->node38052 node45364->node39320 node45364->node42714 node45364->node38767 node45364->node34748 node39926 Konjunkturdiagnose node28898 diskretionärer Mitteleinsatz node44575 Produktionspotenzial node34748->node39926 node34748->node28898 node34748->node44575 node45527 Reagonomics node45527->node28597 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node28597 node29753 Deregulierung node29753->node28597 node38052->node34748
      Mindmap angebotsorientierte Wirtschaftspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/angebotsorientierte-wirtschaftspolitik-31040 node31040 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node28597 Angebotsökonomik node31040->node28597 node34748 Globalsteuerung node31040->node34748 node45364 Stagflation node31040->node45364 node30666 Angebotsfunktion node31040->node30666 node37066 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node31040->node37066

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Gerichtsbarkeit in Deutschland gliedert sich in verschiedene Zweige. Welche der folgenden Gerichte sind den Situationen zuzuordnen?
      ∎ …
      In Kapitel 2 erörtere ich zunächst die Spannungsverhältnisse, die mit Zahlungen für Ökosystemdienstleistungen einhergehen. Jedoch würde eine Diskussion, die ausschließlich wissenschaftliche Perspektiven berücksichtigt, dem Sachverhalt zu wenig …

      Sachgebiete