Direkt zum Inhalt

Marshall

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Alfred, 1842–1924, engl. Nationalökonom, der nach einem Studium in Cambridge in Bristol, Oxford und seit 1885 bis zu seinem Rücktritt 1908 in Cambridge lehrte. Marshall gehört mit Smith und Keynes zu den Nationalökonomen, die in der Geschichte des Faches den größten Einfluss ausgeübt haben. Er ist der Begründer und das Haupt der Cambridge-Schule, in der die Klassik mit der modernen Wirtschaftstheorie verbunden ist. Seine bekanntesten Schüler sind Pigou, sein Nachfolger in Cambridge, und Keynes. Marshalls Hauptwerk „Principles of Economics“ (1890), an dem er zwei Jahrzehnte gearbeitet hat und das nur der erste Band einer fünfbändigen Gesamtdarstellung sein sollte, ist zu seinen Lebzeiten in acht Auflagen erschienen. Für viele Jahre war es die Bibel der Ökonomen in der Englisch sprechenden Welt. Sie enthält eine Reihe von Konzepten - wie die Ceteris-Paribus-Annahme, die „repräsentative Firma“, die Konsumentenrente und die Elastizität –, die theoretisches Gemeingut geworden sind. Marshall war ein glänzender Mathematiker und darin seinen Zeitgenossen Jevons, Walras und Barone weit überlegen. Dennoch vermied er mathematische Ableitungen im Text und verbannte sie in Anhänge, wohingegen er zur Veranschaulichung von der grafischen Darstellung regen Gebrauch machte. Marshall war ein origineller Denker hohen Grades, was durch die späten und zögerlichen Publikationen seiner Ausarbeitungen manchmal verkannt wird. So hat er - unabhängig von Jevons - das Marginalprinzip entdeckt und die klassische Lehre durch die Konzepte von Grenznutzen und Grenzkosten erweitert (Neoklassik). In der Außenhandelstheorie entwickelte er eine geometrische Analyse zur Bestimmung des Gleichgewichts und der Voraussetzungen für Leistungsbilanzverbesserungen bei einer Abwertung (Marshall-Lerner-Bedingung). Intellektuell fühlte sich Marshall dem klassischen Dreigestirn Smith, Ricardo und Mill, sowie Cournot und Thünen verpflichtet. Von den Zeitgenossen bewunderte er Clark, während er den Werken von Jevons, Menger, Walras und Pareto nur wenig Interesse entgegenbrachte. Marshall war ein hervorragender Kenner der Dogmengeschichte und des zeitgenössischen, bes. auch des sozialistischen Schrifttums.

    Weitere Werke: „The Early Economic Writings of Alfred Marshall, 1867–1890“ (1977), die Whitaker herausgegeben hat, sowie „Industry and Trade“ (1919) und „Money, Credit and Commerce“ (1923).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Marshall Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marshall-37779 node37779 Marshall node43228 Ricardo node37779->node43228 node43852 Smith node37779->node43852 node36391 Edgeworth node37779->node36391 node50080 Walras node37779->node50080 node45342 Pareto node37779->node45342 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node37779->node49683 node39468 klassische Lehre node37779->node39468 node43228->node43852 node33095 Edgeworth-Box node51401 Giffengut node35989 Giffen-Effekt node39648 inferiores Gut node36526 Giffen node36526->node37779 node36526->node51401 node36526->node35989 node36526->node39648 node49890 tendenzieller Fall der ... node49890->node43228 node36962 Klassiker node36962->node43228 node45936 Pareto-Optimum node43852->node39468 node34476 Indifferenzkurve node36391->node33095 node33038 Gleichgewicht node36391->node33038 node45342->node45936 node45342->node34476 node45342->node36391 node45342->node50080 node49683->node43228 node49683->node43852 node37597 Malthus node37597->node43852 node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852
      Mindmap Marshall Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marshall-37779 node37779 Marshall node43852 Smith node37779->node43852 node45342 Pareto node37779->node45342 node43228 Ricardo node37779->node43228 node36526 Giffen node36526->node37779 node36391 Edgeworth node36391->node37779

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Due to its simple and quick manner in testing, Marshall Stability and Flow test method is still widely used over the world. Testing method provides useful information such as strength, deformation, and stiffness represented by Stability, Flow, and …
      A new generator of continuous distributions called Exponentiated Generalized Marshall–Olkin-G family with three additional parameters is proposed. This family of distribution contains several known distributions as sub models. The probability …
      On April 22 2015, Murray Marshall was invited by Igor Klep and Victor Vinnikov to talk in the special session on “Operator Theory, Real Algebraic Geometry, and Moment Problems” that they co–organized for IWOTA 2015 in Tbilisi, Georgia, July 6–10.

      Sachgebiete