Direkt zum Inhalt

Marshall

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Alfred, 1842–1924, engl. Nationalökonom, der nach einem Studium in Cambridge in Bristol, Oxford und seit 1885 bis zu seinem Rücktritt 1908 in Cambridge lehrte. Marshall gehört mit Smith und Keynes zu den Nationalökonomen, die in der Geschichte des Faches den größten Einfluss ausgeübt haben. Er ist der Begründer und das Haupt der Cambridge-Schule, in der die Klassik mit der modernen Wirtschaftstheorie verbunden ist. Seine bekanntesten Schüler sind Pigou, sein Nachfolger in Cambridge, und Keynes. Marshalls Hauptwerk „Principles of Economics“ (1890), an dem er zwei Jahrzehnte gearbeitet hat und das nur der erste Band einer fünfbändigen Gesamtdarstellung sein sollte, ist zu seinen Lebzeiten in acht Auflagen erschienen. Für viele Jahre war es die Bibel der Ökonomen in der Englisch sprechenden Welt. Sie enthält eine Reihe von Konzepten - wie die Ceteris-Paribus-Annahme, die „repräsentative Firma“, die Konsumentenrente und die Elastizität –, die theoretisches Gemeingut geworden sind. Marshall war ein glänzender Mathematiker und darin seinen Zeitgenossen Jevons, Walras und Barone weit überlegen. Dennoch vermied er mathematische Ableitungen im Text und verbannte sie in Anhänge, wohingegen er zur Veranschaulichung von der grafischen Darstellung regen Gebrauch machte. Marshall war ein origineller Denker hohen Grades, was durch die späten und zögerlichen Publikationen seiner Ausarbeitungen manchmal verkannt wird. So hat er - unabhängig von Jevons - das Marginalprinzip entdeckt und die klassische Lehre durch die Konzepte von Grenznutzen und Grenzkosten erweitert (Neoklassik). In der Außenhandelstheorie entwickelte er eine geometrische Analyse zur Bestimmung des Gleichgewichts und der Voraussetzungen für Leistungsbilanzverbesserungen bei einer Abwertung (Marshall-Lerner-Bedingung). Intellektuell fühlte sich Marshall dem klassischen Dreigestirn Smith, Ricardo und Mill, sowie Cournot und Thünen verpflichtet. Von den Zeitgenossen bewunderte er Clark, während er den Werken von Jevons, Menger, Walras und Pareto nur wenig Interesse entgegenbrachte. Marshall war ein hervorragender Kenner der Dogmengeschichte und des zeitgenössischen, bes. auch des sozialistischen Schrifttums.

    Weitere Werke: „The Early Economic Writings of Alfred Marshall, 1867–1890“ (1977), die Whitaker herausgegeben hat, sowie „Industry and Trade“ (1919) und „Money, Credit and Commerce“ (1923).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Marshall Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marshall-37779 node37779 Marshall node43228 Ricardo node37779->node43228 node43852 Smith node37779->node43852 node36391 Edgeworth node37779->node36391 node50080 Walras node37779->node50080 node45342 Pareto node37779->node45342 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node37779->node49683 node39468 klassische Lehre node37779->node39468 node43228->node43852 node33095 Edgeworth-Box node51401 Giffengut node35989 Giffen-Effekt node39648 inferiores Gut node36526 Giffen node36526->node37779 node36526->node51401 node36526->node35989 node36526->node39648 node49890 tendenzieller Fall der ... node49890->node43228 node36962 Klassiker node36962->node43228 node45936 Pareto-Optimum node43852->node39468 node34476 Indifferenzkurve node36391->node33095 node33038 Gleichgewicht node36391->node33038 node45342->node45936 node45342->node34476 node45342->node36391 node45342->node50080 node49683->node43228 node49683->node43852 node37597 Malthus node37597->node43852 node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852
      Mindmap Marshall Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marshall-37779 node37779 Marshall node43852 Smith node37779->node43852 node45342 Pareto node37779->node45342 node43228 Ricardo node37779->node43228 node36526 Giffen node36526->node37779 node36391 Edgeworth node36391->node37779

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      On April 22 2015, Murray Marshall was invited by Igor Klep and Victor Vinnikov to talk in the special session on “Operator Theory, Real Algebraic Geometry, and Moment Problems” that they co–organized for IWOTA 2015 in Tbilisi, Georgia, July 6–10.
      Climate change in the Pacific puts pressure on one of the most basic human needs: food. In the Marshall Islands, pressures on the coastal ecosystem have increased due to a high volume of fishing. In the context of climate change, the economic …
      In this chapter, we present the Marshall-Olkin copula model where the correlation profile is constructed via a set of common shocks, which can trigger joint defaults in the basket.

      Sachgebiete