Direkt zum Inhalt

Marshall

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Alfred, 1842–1924, engl. Nationalökonom, der nach einem Studium in Cambridge in Bristol, Oxford und seit 1885 bis zu seinem Rücktritt 1908 in Cambridge lehrte. Marshall gehört mit Smith und Keynes zu den Nationalökonomen, die in der Geschichte des Faches den größten Einfluss ausgeübt haben. Er ist der Begründer und das Haupt der Cambridge-Schule, in der die Klassik mit der modernen Wirtschaftstheorie verbunden ist. Seine bekanntesten Schüler sind Pigou, sein Nachfolger in Cambridge, und Keynes. Marshalls Hauptwerk „Principles of Economics“ (1890), an dem er zwei Jahrzehnte gearbeitet hat und das nur der erste Band einer fünfbändigen Gesamtdarstellung sein sollte, ist zu seinen Lebzeiten in acht Auflagen erschienen. Für viele Jahre war es die Bibel der Ökonomen in der Englisch sprechenden Welt. Sie enthält eine Reihe von Konzepten - wie die Ceteris-Paribus-Annahme, die „repräsentative Firma“, die Konsumentenrente und die Elastizität –, die theoretisches Gemeingut geworden sind. Marshall war ein glänzender Mathematiker und darin seinen Zeitgenossen Jevons, Walras und Barone weit überlegen. Dennoch vermied er mathematische Ableitungen im Text und verbannte sie in Anhänge, wohingegen er zur Veranschaulichung von der grafischen Darstellung regen Gebrauch machte. Marshall war ein origineller Denker hohen Grades, was durch die späten und zögerlichen Publikationen seiner Ausarbeitungen manchmal verkannt wird. So hat er - unabhängig von Jevons - das Marginalprinzip entdeckt und die klassische Lehre durch die Konzepte von Grenznutzen und Grenzkosten erweitert (Neoklassik). In der Außenhandelstheorie entwickelte er eine geometrische Analyse zur Bestimmung des Gleichgewichts und der Voraussetzungen für Leistungsbilanzverbesserungen bei einer Abwertung (Marshall-Lerner-Bedingung). Intellektuell fühlte sich Marshall dem klassischen Dreigestirn Smith, Ricardo und Mill, sowie Cournot und Thünen verpflichtet. Von den Zeitgenossen bewunderte er Clark, während er den Werken von Jevons, Menger, Walras und Pareto nur wenig Interesse entgegenbrachte. Marshall war ein hervorragender Kenner der Dogmengeschichte und des zeitgenössischen, bes. auch des sozialistischen Schrifttums.

    Weitere Werke: „The Early Economic Writings of Alfred Marshall, 1867–1890“ (1977), die Whitaker herausgegeben hat, sowie „Industry and Trade“ (1919) und „Money, Credit and Commerce“ (1923).

    Mindmap Marshall Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marshall-37779 node37779 Marshall node33962 Elastizität node37779->node33962 node32826 Grenznutzen node37779->node32826 node41093 Neoklassik node37779->node41093 node31028 Ceteris-Paribus-Annahme node37779->node31028 node39569 Konsumentenrente node37779->node39569 node42440 Partialanalyse node42440->node31028 node38468 isoelastische Funktion node38468->node33962 node53360 Cloud Computing node41923 Preiselastizität node33962->node53360 node33962->node41923 node42118 Nutzentheorie node34811 Gossensche Gesetze node34811->node32826 node31465 Arbeit node31465->node32826 node32826->node42118 node36114 Gut node32826->node36114 node38953 Modellplatonismus node38953->node31028 node39342 Mikroökonomik node39342->node31028 node40778 Makroökonomik node41093->node40778 node38052 Keynesianismus node41093->node38052 node30607 Allokation node41093->node30607 node47894 vollkommene Konkurrenz node42919 Produzentenrente node46882 Preisdifferenzierung node46882->node39569 node39569->node36114 node39569->node47894 node39569->node42919 node38124 Marktwirtschaft node38124->node41093 node39667 Kreuzpreiselastizität der Nachfrage node39667->node33962
    Mindmap Marshall Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marshall-37779 node37779 Marshall node41093 Neoklassik node37779->node41093 node39569 Konsumentenrente node37779->node39569 node31028 Ceteris-Paribus-Annahme node37779->node31028 node32826 Grenznutzen node37779->node32826 node33962 Elastizität node37779->node33962

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete