Direkt zum Inhalt

Fisher

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Irving, 1867–1947, amerik. Nationalökonom, der von 1895–1935 an der Yale University in New Haven lehrte. Fisher gehört zu den bedeutendsten Wirtschaftswissenschaftlern, die die Vereinigten Staaten hervorgebracht haben. Sein Einfluss auch auf die gegenwärtige Wirtschaftstheorie ist eher noch zunehmend, obwohl er - anders als Marx, Marshall und Keynes - weder eine Schule begründet noch eine systematische Gesamtdarstellung des Faches geschrieben hat. Seine bevorzugten Forschungsgegenstände waren das Geld, der Zins und die Preise. Auf jedem dieser Gebiete legte er Werke vor, die als Klassiker gelten. Das Buch „The Theory of Interest“ (1930) - aufbauend auf seiner früheren Ausarbeitung „The Rate of Interest“ (1907) - geht weit über Böhm-Bawerk hinaus und ist für die moderne Zinstheorie grundlegend. In seinem Werk „The Purchasing Power of Money“ (1911) schafft er die Basis für die Renaissance der Quantitätstheorie, an der die moderne Diskussion (Friedman, Allais) anknüpfen konnte. In seiner Dissertation „Mathematical Investigations in the Theory of Value and Prices“ (1892) entwickelte er die Grundlagen der modernen Nutzen- und Preistheorie. Fisher ist ein Vertreter der mathematischen Wirtschaftstheorie; gemessen an heutigen Maßstäben dieser Richtung hält sich bei ihm der Gebrauch der Mathematik jedoch in engen Grenzen. Er war erster Präsident der „Econometric Society“, an deren Gründung er sich maßgeblich beteiligte.

    Mindmap Fisher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fisher-32135 node32135 Fisher node37779 Marshall node32135->node37779 node38534 Marx node32135->node38534 node38104 Keynes node32135->node38104 node38052 Keynesianismus node31028 Ceteris-Paribus-Annahme node39569 Konsumentenrente node37779->node31028 node37779->node39569 node41093 Neoklassik node37779->node41093 node32826 Grenznutzen node37779->node32826 node32426 historischer Materialismus node32426->node38534 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node29345->node38534 node31465 Arbeit node31465->node38534 node40778 Makroökonomik node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38534 node47916->node38104 node38104->node38052 node38104->node40778 node36118 Fisher-Gleichung node36118->node32135 node33075 Fisher-Effekt node36118->node33075 node35713 Ex-ante-Analyse node36118->node35713 node39320 Inflation node36118->node39320 node48850 Volkswirtschaftstheorie node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node48850->node49683 node39342 Mikroökonomik node46576 Spieltheorie node41093->node38104 node49683->node32135 node49683->node39342 node49683->node46576 node49683->node41093 node51440 Euler-Gleichung des Konsums node51440->node36118
    Mindmap Fisher Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fisher-32135 node32135 Fisher node38104 Keynes node32135->node38104 node38534 Marx node32135->node38534 node37779 Marshall node32135->node37779 node36118 Fisher-Gleichung node36118->node32135 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node32135

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete