Direkt zum Inhalt

Friedman

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Milton, 1912 - 2006, amerik. Nationalökonom, der von 1946–1982 an der University of Chicago lehrte und danach Senior Research Fellow am Hoover Institut in Stanford war, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1976. Friedman dürfte unter den  Ökonomen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts weltweit der bekannteste gewesen sein, auch außerhalb des Faches. Zu seiner Bekanntheit haben neben Fernsehserien in den USA und regelmäßigen Kolumnen in der Zeitschrift Newsweek einige populär geschriebene Bücher - wie „Capitalism and Freedom” (1962), „Free to Choose” (1980, mit seiner Frau) und „Tyranny of the Status Quo” (1984, mit seiner Frau) - beigetragen. Originelle, oft bahnbrechende Leistungen hat Friedman auf verschiedenen Gebieten vollbracht: bei der permanenten Einkommenstheorie des Konsums, der Geldgeschichte der Vereinigten Staaten in den letzten 100 Jahren, der Inflationstheorie (Monetarismus), der Akzelerationsanalyse, der Phillips-Kurve, der Rolle der Stabilisierungspolitik und der Methodik in den Wirtschaftswissenschaften. Er war der maßgebliche Anführer der Keynesschen Gegenrevolution, als deren Ergebnis weltweit ein Abgehen von der Beschäftigungspolitik über ein Deficit Spending zu verzeichnen ist. Mit großer Überzeugungskraft, die sich auf eine ungewöhnlich gute Kenntnis der wirtschaftlichen Fakten und der Wirkung politischer Maßnahmen stützte, hat er die freiheitliche Ordnung vertreten und sie Nichtökonomen nahe gebracht. Diskretionäre staatliche (Ad-hoc-)Interventionen lehnte er im Gegensatz zu Verstetigungsstrategien ab, zumal sie nach seiner Auffassung dazu neigen, Instabilitäten in der Wirtschaft auszulösen oder zu verstärken.

    Wichtige Werke: „Essays in Positive Economics” (1953); „Studies in the Quantity Theory of Money” (1956, mit Beiträgen anderer); „A Theory of the Consumption Function” (1957); „A Program for Monetary Stability” (1959); „A Monetary History of the United States, 1867–1960” (1963, mit Schwartz); „The Role of Monetary Policy”, in: The American Economic Review, 58 (1968).

    Mindmap Friedman Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/friedman-32300 node32300 Friedman node42996 Stabilisierungspolitik node32300->node42996 node31450 Deficit Spending node32300->node31450 node41881 Monetarismus node32300->node41881 node42714 Phillips-Kurve node32300->node42714 node35741 Fiskalpolitik node35741->node42996 node35741->node31450 node40880 Konjunkturpolitik node42996->node40880 node48617 Wachstum node42996->node48617 node48719 Wettbewerb node49210 wettbewerbspolitische Leitbilder node48719->node49210 node38487 Monopol node36167 Economies of Scale node49210->node32300 node49210->node38487 node49210->node36167 node49210->node41881 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node40880->node31450 node32991 Finanzpolitik node32991->node42996 node31450->node44543 node31450->node32991 node40778 Makroökonomik node41881->node40778 node38052 Keynesianismus node41881->node38052 node34801 externer Effekt node41881->node34801 node45364 Stagflation node45364->node42714 node39320 Inflation node39320->node42714 node31465 Arbeit node42714->node41881 node42714->node31465 node32920 Humankapital node32920->node41881
    Mindmap Friedman Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/friedman-32300 node32300 Friedman node41881 Monetarismus node32300->node41881 node42714 Phillips-Kurve node32300->node42714 node31450 Deficit Spending node32300->node31450 node42996 Stabilisierungspolitik node32300->node42996 node49210 wettbewerbspolitische Leitbilder node49210->node32300

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete